• Wichtiger Hinweis
    Unsere Kanzlei ist vom 04.11. bis 18.11. in den Ferien. Bescheinigungen für das P-Konto können wir in dieser Zeit leider nicht ausstellen. Auch per E-Mail gesendete Fragen können wir nicht oder nur sehr verzögert beantworten. Fragen direkt unter den Artikeln werden wir aber auch in dieser Zeit zeitnah  beantworten (wir versuchen es zumindest). Ich möchte mich an dieser Stelle für Ihr Verständnis sehr bedanken.

Vorzeitige Restschuldbefreiung – Bekommt man das pfändbare Einkommen zurück?

Wird das bis zur Restschuldbefreiung weiter eingezogene pfändbare Einkommen zurückgezahlt?

Vorzeitige Restschuldbefreiung: Das Ende ist das Ende.

1. Einleitung

Es geht um folgenden Fall: Jemand stellt einen Antrag auf vorzeitige Restschuldbefreiung rechtzeitig vor Ablauf von drei (bzw. fünf) Jahren. Obwohl die drei (bzw. fünf) Jahre inzwischen schon herum sind, geschieht zunächst gar nichts. Einen Monat später erlässt das Gericht einen Beschluss, mit dem die Gläubiger zu diesem Antrag angehört werden. Dafür räumt das Gericht eine Frist von einem weiteren Monat ein. Die Restschuldbefreiung ergeht schließlich erst zweieinhalb Monate nach Ablauf der drei (bzw. fünf) Jahre; in dieser Zeit hat aber der Insolvenzverwalter bzw. Treuhänder noch jeden Monat die pfändbaren Teile des Einkommens erhalten. Die Frage ist: Ist der (ab dem Ablauf des dritten bzw. fünften Jahres) noch einbehaltene Teil des pfändbaren Einkommens an den Schuldner zurückzuzahlen?
Ganzen Artikel zeigen