Aktuelle Pfändungstabelle § 850c ZPO

Pfändungsfreigrenzen mit Geltung vom 01.07.2017

Aktuelle Tabelle bis 30.06.2019ErläuterungGesetzliche GrundlagenExcel-Tabellen
In den ersten beiden Spalten (von/bis) suchen Sie bitte die Zeile, in deren Bereich Ihr Nettoeinkommen (NEK) liegt (z.B. 1.153 Euro -> 3. Zeile). Wenn Sie die Zeile gefunden haben, gehen Sie nach rechts zu der Spalte, die die für Sie zutreffende Anzahl der Unterhaltspflichten (UHP) enthält (0-5). Dort können Sie den pfändbaren Betrag ablesen (z.B. für 1.153 Euro, keine Unterhaltspflicht -> 3. Zeile, 3. Spalte -> 11,34 Euro pfändbar). Für 5 und mehr als 5 Unterhaltspflichten gilt gemeinsam die Spalte “5+”. Die Tabelle endet bei 3.475,79 Euro; alle Beträge darüber sind voll pfändbar. Hinweis: Zur Navigation finden Sie Schalter rechts unter der Tabelle. Diese Tabelle gilt (mindestens) bis 30.06.2019.

NEK:
von

bis
UHP:
0
12345+
0,001.139,99------
1.140,001.149,994,34-----
1.150,001.159,9911,34-----
1.160,001.169,9918,34-----
1.170,001.179,9925,34-----
1.180,001.189,9932,34-----
1.190,001.199,9939,34-----
1.200,001.209,9946,34-----
1.210,001.219,9953,34-----
1.220,001.229,9960,34-----
1.230,001.239,9967,34-----
1.240,001.249,9974,34-----
1.250,001.259,9981,34-----
1.260,001.269,9988,34-----
1.270,001.279,9995,34-----
1.280,001.289,99102,34-----
1.290,001.299,99109,34-----
1.300,001.309,99116,34-----
1.310,001.319,99123,34-----
1.320,001.329,99130,34-----
1.330,001.339,99137,34-----
1.340,001.349,99144,34-----
1.350,001.359,99151,34-----
1.360,001.369,99158,34-----
1.370,001.379,99165,34-----
1.380,001.389,99172,34-----
1.390,001.399,99179,34-----
1.400,001.409,99186,34-----
1.410,001.419,99193,34-----
1.420,001.429,99200,34-----
1.430,001.439,99207,34-----
1.440,001.449,99214,34-----
1.450,001.459,99221,34-----
1.460,001.469,99228,34-----
1.470,001.479,99235,34-----
1.480,001.489,99242,34-----
1.490,001.499,99249,34-----
1.500,001.509,99256,34-----
1.510,001.519,99263,34-----
1.520,001.529,99270,34-----
1.530,001.539,99277,34-----
1.540,001.549,99284,34-----
1.550,001.559,99291,34-----
1.560,001.569,99298,34-----
1.570,001.579,99305,344,75----
1.580,001.589,99312,349,75----
1.590,001.599,99319,3414,75----
1.600,001.609,99326,3419,75----
1.610,001.619,99333,3424,75----
1.620,001.629,99340,3429,75----
1.630,001.639,99347,3434,75----
1.640,001.649,99354,3439,75----
1.650,001.659,99361,3444,75----
1.660,001.669,99368,3449,75----
1.670,001.679,99375,3454,75----
1.680,001.689,99382,3459,75----
1.690,001.699,99389,3464,75----
1.700,001.709,99396,3469,75----
1.710,001.719,99403,3474,75----
1.720,001.729,99410,3479,75----
1.730,001.739,99417,3484,75----
1.740,001.749,99424,3489,75----
1.750,001.759,99431,3494,75----
1.760,001.769,99438,3499,75----
1.770,001.779,99445,34104,75----
1.780,001.789,99452,34109,75----
1.790,001.799,99459,34114,75----
1.800,001.809,99466,34119,750,70---
1.810,001.819,99473,34124,754,70---
1.820,001.829,99480,34129,758,70---
1.830,001.839,99487,34134,7512,70---
1.840,001.849,99494,34139,7516,70---
1.850,001.859,99501,34144,7520,70---
1.860,001.869,99508,34149,7524,70---
1.870,001.879,99515,34154,7528,70---
1.880,001.889,99522,34159,7532,70---
1.890,001.899,99529,34164,7536,70---
1.900,001.909,99536,34169,7540,70---
1.910,001.919,99543,34174,7544,70---
1.920,001.929,99550,34179,7548,70---
1.930,001.939,99557,34184,7552,70---
1.940,001.949,99564,34189,7556,70---
1.950,001.959,99571,34194,7560,70---
1.960,001.969,99578,34199,7564,70---
1.970,001.979,99585,34204,7568,70---
1.980,001.989,99592,34209,7572,70---
1.990,001.999,99599,34214,7576,70---
2.000,002.009,99606,34219,7580,70---
2.010,002.019,99613,34224,7584,70---
2.020,002.029,99620,34229,7588,70---
2.030,002.039,99627,34234,7592,70---
2.040,002.049,99634,34239,7596,701,21--
2.050,002.059,99641,34244,75100,704,21--
2.060,002.069,99648,34249,75104,707,21--
2.070,002.079,99655,34254,75108,7010,21--
2.080,002.089,99662,34259,75112,7013,21--
2.090,002.099,99669,34264,75116,7016,21--
2.100,002.109,99676,34269,75120,7019,21--
2.110,002.119,99683,34274,75124,7022,21--
2.120,002.129,99690,34279,75128,7025,21--
2.130,002.139,99697,34284,75132,7028,21--
2.140,002.149,99704,34289,75136,7031,21--
2.150,002.159,99711,34294,75140,7034,21--
2.160,002.169,99718,34299,75144,7037,21--
2.170,002.179,99725,34304,75148,7040,21--
2.180,002.189,99732,34309,75152,7043,21--
2.190,002.199,99739,34314,75156,7046,21--
2.200,002.209,99746,34319,75160,7049,21--
2.210,002.219,99753,34324,75164,7052,21--
2.220,002.229,99760,34329,75168,7055,21--
2.230,002.239,99767,34334,75172,7058,21--
2.240,002.249,99774,34339,75176,7061,21--
2.250,002.259,99781,34344,75180,7064,21--
2.260,002.269,99788,34349,75184,7067,21--
2.270,002.279,99795,34354,75188,7070,21--
2.280,002.289,99802,34359,75192,7073,211,26-
2.290,002.299,99809,34364,75196,7076,213,26-
2.300,002.309,99816,34369,75200,7079,215,26-
2.310,002.319,99823,34374,75204,7082,217,26-
2.320,002.329,99830,34379,75208,7085,219,26-
2.330,002.339,99837,34384,75212,7088,2111,26-
2.340,002.349,99844,34389,75216,7091,2113,26-
2.350,002.359,99851,34394,75220,7094,2115,26-
2.360,002.369,99858,34399,75224,7097,2117,26-
2.370,002.379,99865,34404,75228,70100,2119,26-
2.380,002.389,99872,34409,75232,70103,2121,26-
2.390,002.399,99879,34414,75236,70106,2123,26-
2.400,002.409,99886,34419,75240,70109,2125,26-
2.410,002.419,99893,34424,75244,70112,2127,26-
2.420,002.429,99900,34429,75248,70115,2129,26-
2.430,002.439,99907,34434,75252,70118,2131,26-
2.440,002.449,99914,34439,75256,70121,2133,26-
2.450,002.459,99921,34444,75260,70124,2135,26-
2.460,002.469,99928,34449,75264,70127,2137,26-
2.470,002.479,99935,34454,75268,70130,2139,26-
2.480,002.489,99942,34459,75272,70133,2141,26-
2.490,002.499,99949,34464,75276,70136,2143,26-
2.500,002.509,99956,34469,75280,70139,2145,26-
2.510,002.519,99963,34474,75284,70142,2147,26-
2.520,002.529,99970,34479,75288,70145,2149,260,86
2.530,002.539,99977,34484,75292,70148,2151,261,86
2.540,002.549,99984,34489,75296,70151,2153,262,86
2.550,002.559,99991,34494,75300,70154,2155,263,86
2.560,002.569,99998,34499,75304,70157,2157,264,86
2.570,002.579,991005,34504,75308,70160,2159,265,86
2.580,002.589,991012,34509,75312,70163,2161,266,86
2.590,002.599,991019,34514,75316,70166,2163,267,86
2.600,002.609,991026,34519,75320,70169,2165,268,86
2.610,002.619,991033,34524,75324,70172,2167,269,86
2.620,002.629,991040,34529,75328,70175,2169,2610,86
2.630,002.639,991047,34534,75332,70178,2171,2611,86
2.640,002.649,991054,34539,75336,70181,2173,2612,86
2.650,002.659,991061,34544,75340,70184,2175,2613,86
2.660,002.669,991068,34549,75344,70187,2177,2614,86
2.670,002.679,991075,34554,75348,70190,2179,2615,86
2.680,002.689,991082,34559,75352,70193,2181,2616,86
2.690,002.699,991089,34564,75356,70196,2183,2617,86
2.700,002.709,991096,34569,75360,70199,2185,2618,86
2.710,002.719,991103,34574,75364,70202,2187,2619,86
2.720,002.729,991110,34579,75368,70205,2189,2620,86
2.730,002.739,991117,34584,75372,70208,2191,2621,86
2.740,002.749,991124,34589,75376,70211,2193,2622,86
2.750,002.759,991131,34594,75380,70214,2195,2623,86
2.760,002.769,991138,34599,75384,70217,2197,2624,86
2.770,002.779,991145,34604,75388,70220,2199,2625,86
2.780,002.789,991152,34609,75392,70223,21101,2626,86
2.790,002.799,991159,34614,75396,70226,21103,2627,86
2.800,002.809,991166,34619,75400,70229,21105,2628,86
2.810,002.819,991173,34624,75404,70232,21107,2629,86
2.820,002.829,991180,34629,75408,70235,21109,2630,86
2.830,002.839,991187,34634,75412,70238,21111,2631,86
2.840,002.849,991194,34639,75416,70241,21113,2632,86
2.850,002.859,991201,34644,75420,70244,21115,2633,86
2.860,002.869,991208,34649,75424,70247,21117,2634,86
2.870,002.879,991215,34654,75428,70250,21119,2635,86
2.880,002.889,991222,34659,75432,70253,21121,2636,86
2.890,002.899,991229,34664,75436,70256,21123,2637,86
2.900,002.909,991236,34669,75440,70259,21125,2638,86
2.910,002.919,991243,34674,75444,70262,21127,2639,86
2.920,002.929,991250,34679,75448,70265,21129,2640,86
2.930,002.939,991257,34684,75452,70268,21131,2641,86
2.940,002.949,991264,34689,75456,70271,21133,2642,86
2.950,002.959,991271,34694,75460,70274,21135,2643,86
2.960,002.969,991278,34699,75464,70277,21137,2644,86
2.970,002.979,991285,34704,75468,70280,21139,2645,86
2.980,002.989,991292,34709,75472,70283,21141,2646,86
2.990,002.999,991299,34714,75476,70286,21143,2647,86
3.000,003.009,991306,34719,75480,70289,21145,2648,86
3.010,003.019,991313,34724,75484,70292,21147,2649,86
3.020,003.029,991320,34729,75488,70295,21149,2650,86
3.030,003.039,991327,34734,75492,70298,21151,2651,86
3.040,003.049,991334,34739,75496,70301,21153,2652,86
3.050,003.059,991341,34744,75500,70304,21155,2653,86
3.060,003.069,991348,34749,75504,70307,21157,2654,86
3.070,003.079,991355,34754,75508,70310,21159,2655,86
3.080,003.089,991362,34759,75512,70313,21161,2656,86
3.090,003.099,991369,34764,75516,70316,21163,2657,86
3.100,003.109,991376,34769,75520,70319,21165,2658,86
3.110,003.119,991383,34774,75524,70322,21167,2659,86
3.120,003.129,991390,34779,75528,70325,21169,2660,86
3.130,003.139,991397,34784,75532,70328,21171,2661,86
3.140,003.149,991404,34789,75536,70331,21173,2662,86
3.150,003.159,991411,34794,75540,70334,21175,2663,86
3.160,003.169,991418,34799,75544,70337,21177,2664,86
3.170,003.179,991425,34804,75548,70340,21179,2665,86
3.180,003.189,991432,34809,75552,70343,21181,2666,86
3.190,003.199,991439,34814,75556,70346,21183,2667,86
3.200,003.209,991446,34819,75560,70349,21185,2668,86
3.210,003.219,991453,34824,75564,70352,21187,2669,86
3.220,003.229,991460,34829,75568,70355,21189,2670,86
3.230,003.239,991467,34834,75572,70358,21191,2671,86
3.240,003.249,991474,34839,75576,70361,21193,2672,86
3.250,003.259,991481,34844,75580,70364,21195,2673,86
3.260,003.269,991488,34849,75584,70367,21197,2674,86
3.270,003.279,991495,34854,75588,70370,21199,2675,86
3.280,003.289,991502,34859,75592,70373,21201,2676,86
3.290,003.299,991509,34864,75596,70376,21203,2677,86
3.300,003.309,991516,34869,75600,70379,21205,2678,86
3.310,003.319,991523,34874,75604,70382,21207,2679,86
3.320,003.329,991530,34879,75608,70385,21209,2680,86
3.330,003.339,991537,34884,75612,70388,21211,2681,86
3.340,003.349,991544,34889,75616,70391,21213,2682,86
3.350,003.359,991551,34894,75620,70394,21215,2683,86
3.360,003.369,991558,34899,75624,70397,21217,2684,86
3.370,003.379,991565,34904,75628,70400,21219,2685,86
3.380,003.389,991572,34909,75632,70403,21221,2686,86
3.390,003.399,991579,34914,75636,70406,21223,2687,86
3.400,003.409,991586,34919,75640,70409,21225,2688,86
3.410,003.419,991593,34924,75644,70412,21227,2689,86
3.420,003.429,991600,34929,75648,70415,21229,2690,86
3.430,003.439,991607,34934,75652,70418,21231,2691,86
3.440,003.449,991614,34939,75656,70421,21233,2692,86
3.450,003.459,991621,34944,75660,70424,21235,2693,86
3.460,003.469,991628,34949,75664,70427,21237,2694,86
3.470,003.475,791635,34954,75668,70430,21239,2695,86

Die Tabelle nach § 850c der Zivilprozessordnung (ZPO) zeigt auf, wie viel vom Nettoeinkommen des Schuldners gepfändet werden darf. Der Grundfreibetrag für alle Personen beträgt 1.133,80 Euro (lt. Tabelle – s.u. – entstehen pfändbare Beträge aber erst, wenn das Netto-Einkommen 1.139,99 Euro überschreitet). Liegen Unterhaltsverpflichtungen vor, erhöht sich die Pfändungsfreigrenze (je nach Anzahl der Unterhaltspflichten).

  • 1. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.184,20 Euro (netto = “auf die Hand”) und hat keine (= “0”) Unterhaltsverpflichtung: Es sind 32,34 Euro pfändbar.
  • 2. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.577,00 Euro (netto) und hat eine Unterhaltsverpflichtung (z.B. ein Kind): Es sind 4,75 Euro pfändbar.
  • 3. Beispiel: Wie 2., aber der Schuldner hat keine Unterhaltsverpflichtung: Es sind 305,34 Euro pfändbar.

Achtung: Die Berechnung der pfändbaren Beträge erfolgt nicht nach der Differenzmethode. Das sieht man beim dritten Beispiel besonders deutlich: Bei einem Einkommen von 1.577,00 Euro sind dort 305,34 Euro pfändbar, während die Differenz zwischen Einkommen (1.577,00 Euro) und Pfändungsfreigrenze (1.133,80 Euro) 443,20 Euro beträgt.

Achtung: Die Pfändungsfreigrenzen gelten in Ausnahmefällen nicht, insbesondere nicht für (v.a. “laufende”) Unterhaltsschulden, hier gilt § 850d ZPO. Dies gilt (außerhalb der Insolvenz) oft auch für “alte” Unterhaltsschulden. Lesen Sie dazu bitte auch unseren Artikel zum Thema Unterhaltsschulden in der Insolvenz.

Die Pfändungsfreibeträge der Tabelle werden (gem. § 850c Abs. 2a ZPO) jeweils zum 1. Juli eines jeden zweiten Jahres angepasst (berechnet von der Ingeltungsetzung des Gesetzes an). Das letzte Mal war dies zum 1. Juli 2015 der Fall. 2005 wurden die Pfändungsfreigrenzen erhöht, 2007 und 2009 wurden die Beträge von 2005 jeweils beibehalten. 2011 wurden die Beträge mit Wirkung zum 01.07.11 wieder erhöht, ebenso 2013, 2015 und 2017. Gesetzlich geregelt ist dies in Bekanntmachungen, die wir nachfolgend in umgekehrter Reihenfolge aufgelistet haben:

NEU: 2017-2019

2017-2019: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2019 Bekanntmachung zu § 850c und § 850f der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil I Nr. 18 v. 07.04.17 (PDF)

2015-2017

2015-2017: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2015 bis zum 30. Juni 2017 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil II Nr. 16 v. 27.04.15 (PDF)

2013-2015

2013-2015: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2015 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil I Nr. 16 v. 08.04.13 (PDF)

2011-2013

2011-2013: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2013 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 09.05.2011, BGBl. I S. 825 (PDF)).

2009-2011

2009-2011: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2009 bis zum 30. Juni 2011 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009, Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009 BGBl. I S. 1141).

2007-2009

2007-2009: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2009 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. v. 22.01.2007, Pfändungsfreigrenzen 2007, BGBl. I S. 64).

2005-2007

2005-2007: Änderung (Erhöhung) der Pfändungsfreigrenzen gem. § 850c Absatz 2a Satz 2 mit Datum vom 25.2.2005 durch das Bundesministerium der Justiz, Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493), die die im Gesetzestext angegebenen Beträge überholt.

 

Achtung
Sie können nachfolgend Kommentare (Fragen und Hinweise) zu Pfändungsbeträgen hinterlassen. Bitte beachten Sie, dass es sich um Fragen zum Thema handelt. Für speziellere Fragen wäre es sinnvoll, eine Mail zu schreiben, auf die wir dann antworten können. Die Fragen werden erst mit der Beantwortung hier veröffentlicht. Wir achten darauf, dass keine Daten hier erscheinen, die einen Rückschluss auf eine bestimmte Person erlauben. Anonymität wird also in jedem Falle gewahrt. Die nachfolgenden Fragen/ Beiträge sind zeitlich geordnet, der jüngste Eintrag steht ganz oben, der älteste ganz unten

 

458 Kommentare

  1. Hallo,

    Ich habe eine Frage zur Lohnpfändung. Letzten Monat habe ich 2274€ Netto verdient. In diesem Gehalt sind 285€ Prämie enthalten, weiterhin 206€ Nachtschichtzuschlag und 98€ Sonntagszuschlag. Insgesamt sind das 589€ und wenn ich mich richtig informiert habe, sind diese Zuschläge bzw Prämie (für Erfüllung der Produktionsvorgabe) bei einer Pfändung nicht mit anzurechnen. Das würde bedeuten das mir nur 1685€ gepfändet werden dürfen. Da ich aber für zwei Kinder Unterhaltspflichtig bin habe ich laut Bescheinigung der Schuldnerberatung 1792€ frei und kann somit nicht gepfändet werden. Ist das richtig? Und wenn ja, wie verhält es sich bei einer Konto Pfändung, dort sind die Zuschläge und die Prämie ja nicht ersichtlich, wie kann ich diese dort schützen?

    Vielen Dank im voraus
    Mfg Mario


    ANTWORT: Bitte bedenken Sie, dass die P-Konten zunächst einmal immer nur die Grundfreibeträge absichern. Diese Grundfreibeträge kann man zwar auch (wie Sie es ja schon getan haben) aufgrund von Unterhaltspflichten erhöhen, gleichwohl sind auch dies lediglich die Grundfreibeträge. Alle speziellen Erhöhungstatbestände, wie sie sich zum Beispiel aus § 850a ZPO ergeben, kann die Bank von sich aus nicht beachten. D. h., Sie müssten notfalls einen Antrag auf Freigabe stellen. Wie gesagt, die Bank gewährleistet nur die statischen Freibeträge gemäß § 850c Abs. 1 ZPO nicht aber die darüber hinausgehenden Freibeträge aus § 850c Abs. 2 und § 850a ZPO.

  2. Hallo ich verdiene 3300 Euro netto mein Konto wird gepfändet wegen 500 Euro loht sich da der p konto


    ANTWORT: Ich weiß schon, worauf Sie hinaus wollen, aber bedenken Sie, dass die Bank erst nach Ablauf von vier Wochen auskehren darf und Sie solange in keiner Weise Zugriff auf das Konto hätten. Ich nehme an, dass das nicht funktionieren würde, weil Sie bis dahin “verhungert” sind. Deshalb benötigen Sie das P-Konto schon deshalb, um in dieser Zeit zumindest auf den Grundfreibetrag zugreifen zu können. Ich rate in solchen Situationen immer dazu, sich mit dem Gläubiger abzusprechen, damit er die Pfändung zurücknimmt. Aber wenn das partout nicht geht, sollten Sie zunächst das P-Konto einrichten. Sie können es ja später jederzeit wieder “abstellen”.

  3. Hallo, mein mann verdient 1800€ netto und hat nun eine pfändung auf dem konto von 1010€. Nächste woche kommt sein lohn. Wird der pfändungsbetrag gleich einbehalten?wir haben gemeinsam 3 kinder. Alle bei ihm auf der karte. Sind verheiratet.


    ANTWORT: Da eine Kontopfändung vorliegt, muss Ihr Mann seine Bank beauftragen, das Konto als P-Konto zu führen. Das ist offenbar schon geschehen; dann hat er einen Grundfreibetrag von 1133,80 €. Zusätzlich muss sich Ihr Mann eine Bescheinigung einer Schuldnerberatungsstelle besorgen, da aufgrund der Unterhaltspflichten (Kinder und Ehefrau) ein höherer Freibetrag auf dem Konto gewährt wird. Dafür eben benötigt man diese Bescheinigung. Der Freibetrag ist bei dieser Anzahl von Unterhaltspflichten höher als das eingehende Einkommen, sodass damit die Eingänge auf dem Konto vollkommen gesichert sind.

  4. Guten Abend,

    mein Mann hat ein aktives P-Konto. Der Gläubiger hat jetzt,zusätzlich zum Konto, auch beim Arbeitgeber gepfändet. Mein Mann hat auf der Lohnsteuerkarte 3 Kinder,eines davon ist aber nicht sein leibliches, was der Ag nicht weiss. Werden die 3 Kinder bei der Berechnung automatisch berücksichtigt? Ich habe gerade angefangen zu arbeiten,in Teilzeit und werde nicht berügsichtigt?! Und, wenn das Gehalt aufs Konto kommt,wird es ja wieder zum Teil gepfändet?! Ist das so rechtens?


    ANTWORT: Es wäre zumindest nicht richtig, wenn der Arbeitgeber vom steuerlichen Vermerk auf die Zahl der Unterhaltsverpflichtungen schließen würde. Denn hier besteht genau der Unterschied, den Sie ja auch ansprechen: Dort können durchaus auch Kinder aufgeführt werden, die keine leiblichen Kinder sind, während bei der Berechnung des pfändbaren Teils des Lohnes nach § 850c ZPO ausschließlich die gesetzlichen Unterhaltspflichten, also leibliche (oder adoptierte) Kinder berücksichtigt werden. Man sollte im eigenen Interesse dafür sorgen, dass der Arbeitgeber über die tatsächlichen Unterhaltspflichten hinreichend Bescheid weiß, damit dies dann ordnungsgemäß berechnet werden kann. Die Ehefrau wird vom Arbeitgeber ganz normal als Unterhaltspflicht berücksichtigt, auch hier handelt es sich um eine gesetzliche Unterhaltsverpflichtung. Ihr eigenes Einkommen spielt erst dann eine Rolle, wenn der pfändende Gläubiger einen Antrag stellt, Sie bei der Berechnung aufgrund Ihres Einkommens unberücksichtigt zu lassen. Wenn ein solcher Antrag gestellt wird, erhält Ihr Mann aber in jedem Fall darüber Kenntnis und hat auch die Möglichkeit, sich hierzu zu äußern. Solange dies nicht geschieht, muss der Arbeitgeber Sie als Ehefrau in jedem Falle mit berücksichtigen. Auch hier ist es sehr sinnvoll, darauf beim Arbeitgeber noch einmal hinzuweisen, da es sehr häufig so ist, dass der Ehepartner fehlerhafterweise bei der Berechnung nicht berücksichtigt wird. Was den Schutz auf dem P-Konto betrifft, gibt es zunächst mal die Möglichkeit, die Erhöhung des Freibetrags durch eine Bescheinigung vorzunehmen. Wenn diese nicht ausreichend ist, müssten noch Anträge gestellt werden, damit tatsächlich der unpfändbare Teil des Lohnes auf dem Konto voll zur Verfügung steht. Sofern der Arbeitgeber bereits den pfändbaren Teil des Lohnes abgeführt hat, können alle Zahlungen, die vom Arbeitgeber kommen, auf dem Konto durch einen Antrag nach § 850k Abs. 4 ZPO freigestellt werden. Wir haben dafür aber speziellere Artikel, in denen dargestellt wird, wie solche Anträge gestellt werden.

  5. Hallo. Ich habe eine Kontopfändung auf einem ganz normalen Girokonto, also kein P-Konto. Gelten hier auch die Pfändungsfreigrenzen oder nur bei einem P-Konto. Kann mir bei bei 600 Euro Gehalt das Konto gepfändet werden? Würde mich sehr über eine Antwort freuen, da ich im Moment sehr verzweifelt bin.


    ANTWORT: Um es klar zu sagen: Sie haben überhaupt keinen Pfändungsschutz auf dem Konto, wenn Sie nicht dieses Konto als P-Konto führen. Sie müssen Ihre Bank folglich zunächst auffordern, Ihr Konto mit dem P-Konto-Schutz versehen. Das muss die Bank dann bis zum 4. Werktag nach Ihrer Aufforderung tun, dann wird Ihnen der Schutzbetrag des P-Konto zur Verfügung stehen. Dies geschieht rückwirkend. Wenn der P-Konto-Schutz nicht genügt, müssen Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Letztlich ist es natürlich so, dass man den unpfändbaren Einkommensbetrag auch auf dem Konto sichern kann. Sie können sich zu diesem Thema auch hier informieren:

    P-Konto: Fragen und Antworten aus der Praxis

  6. Guten Abend. Wichtige Frage ich bekomme morgen Krankengeld für Dezember und Januar ca1700 Euro 1100,-ist ja für Januar bekomme ich dann die 700,-dann im Februar. Danke sehr


    ANTWORT: Bitte lesen Sie doch mal in folgendem Artikel nach:

    P-Konto: Fragen und Antworten aus der Praxis

    Dort können Sie insbesondere unter Ziffer 16 Ausführung zum sogenannten Moratoriumsbetrag finden. Das betrifft alle Zahlungen, die im laufenden Monat den Freibetrag auf dem P-Konto übersteigen. Es kann also ohne weiteres möglich sein, dass die Mehrzahlung im Januar bereits im Februar erledigt sind. Ansonsten können Sie natürlich einen Antrag auf Freigabe beim Vollstreckungsgericht stellen.

  7. Hallo, danke für Ihre aufschlussreiche Antwort. Wie ich daraus entnehme, bin ich als Schuldner in der WVP bei einer möglichen Selbstständigkeit selbst verantwortlich für den hypothetischen Vergleichswert. Bedeutet das,ich müßte also Firmen “abklappern” und fragen was die bezahlen würden.Sicher gibts Tariflisten,jedoch sind Tarife und tatsächlich gezahlte Löhne immer auch 2Paar Stiefel. Und ob darin auch ungelernte ohne FE auftauchen, bezweifle ich.Wie soll ich vorgehen? Bedanke mich im voraus.


    ANTWORT: Das kann man leider so einfach nicht beantworten, weil es immer erst dann relevant wird, wenn ein Gläubiger später einen Versagungsantrag stellt mit der Behauptung, dass die Verpflichtungen nicht ordnungsgemäß erfüllt worden sind. Während der Gläubiger für eine derartige Behauptung nicht allzu viel aufbringen muss, obliegt dem Schuldner dann die Beweisführung, dass er den korrekten Betrag abgeführt hat. Darüber entscheidet aber letztlich das Gericht. Und da man nicht vorwegnehmen kann, wie das Gericht dort im Einzelfall entscheidet, ist es eben auch sehr schwer, genau zu sagen, wie man es richtig macht. Das ist einer der Grundübel des § 295 Abs. 2 InsO, der je nach Fall auch durchaus dazu führen kann, dass man aufgrund der Selbstständigkeit sehr viel besser dasteht als durch eine abhängige Tätigkeit. Die einfachste Variante, um Sicherheit zu haben, ist die Absprache mit dem Insolvenzverwalter/ Treuhänder. Man kann zunächst versuchen, mit diesem eine Einigung darüber zu erzielen, wie hoch der hypothetische Vergleichsbetrag anzusetzen ist. Wenn eine solche Einigung gelingt, dann ist ein (erfolgreicher) späterer Versagungsantrag beinahe ausgeschlossen. Allerdings (und das ist der Haken) ist es nicht immer so, dass der Insolvenzverwalter/ Treuhänder bereit ist, sich auf einen angemessenen und realistischen Vergleichsbetrag zu einigen. Häufig werden Summen genannt, die völlig unrealistisch sind. In diesem Falle bleibt dann nichts weiter übrig, als es doch in eigener Verantwortung zu machen. Der hypothetische Vergleichsbetrag richtet sich nach dem üblichen Einkommen, dass für einen bestimmten Beruf/ eine bestimmte Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt erreichbar ist. Dabei kommt es natürlich auch auf die konkreten Angebote an. Man kann sich hier sicher orientieren an Angeboten von Jobbörsen, den Veröffentlichungen oder Auskünften der Handelskammer und gegebenenfalls auch der Bundesagentur für Arbeit. Sollte nur eine ungelernte Tätigkeit infrage kommen, kann man sich in der Regel am Mindestlohn orientieren. Es gibt noch eine andere Lösung: Sie können sich über den gesamten Zeitraum auf infrage kommende Jobs bewerben, sodass Sie später nachweisen können, was für Jobs im einzelnen in Betracht gekommen wären, bzw. dass Sie aufgrund der Arbeitssuche gar keine abhängige Tätigkeit hätten finden können. Ich denke aber, dass dieser Weg zu aufwendig ist.

  8. Hypothetischer Vergleichswert Hallo, wer oder wie kann ich einen hypothetischen vergleichswert errechnen oder errechnen lassen, der einigermaßen oder komplett hieb-und stichfest ist und bei wem muß ich den dann angeben. Insolvenzgericht? Bedanke mich im voraus für Antwort


    ANTWORT: Dafür gibt es keine sicheren Werte, da es in der vollen Eigenverantwortung des Schuldners liegt, diesen Vergleichswert festzustellen und entsprechende Abführungen an den Insolvenzverwalter (bzw. später Treuhänder) zu tätigen. Diese Pflicht ist in § 295 Abs. 2 InsO festgehalten und auch dort als Pflicht bzw. Obliegenheit des Schuldners formuliert. Als hypothetischen Vergleichsbetrag bezeichnet man dabei das, was die betreffende Person verdienen würde, wenn sie statt selbstständig zu sein eine abhängige Tätigkeit wahrnehmen würde. Dies ist aufgrund der Arbeitsmarktlage, der konkreten Ausbildung und der zu erwartenden Vergütung in diesem entsprechenden Beruf festzustellen. Hieb- und stichfest ist das nie, da Sie Sicherheit darüber, dass das dann später nicht von einem Gläubiger angezweifelt wird, natürlich erst haben können, wenn das Gericht aufgrund eines entsprechenden Antrags des Gläubigers hierüber entschieden hat. Soweit sollte es natürlich nicht kommen, denn diese Anträge werden gestellt, um die Restschuldbefreiung zu versagen. Die etwas sicherere Variante ist, sich mit dem Insolvenzverwalter auf einen entsprechenden Betrag zu einigen. Allerdings ist in der Praxis sehr häufig feststellbar, dass die Insolvenzverwalter einer Einigung hierüber nur zustimmen, wenn man deren Vorstellung vom hypothetischen Vergleichsbetrag folgt. Meist ist der so absurd hoch, dass diese Variante oft nicht infrage kommt. Sie müssen dann wohl oder übel die Arbeitsmarktlage für den von Ihnen möglichen Beruf, den Sie in abhängiger Tätigkeit ausüben könnten, genau prüfen und Nachweise sammeln, die deutlich machen, welche Einkommensmöglichkeiten dort bestehen. Daraus müssen Sie (leider in eigener Verantwortung und mit eigenem Risiko) einen (hypothetischen) Nettoeinkommensbetrag ableiten. Von diesem Einkommensbetrag wird dann ganz normal der pfändbare Anteil bestimmt, der zur Masse zu zahlen ist. Aber versuchen Sie ruhig zunächst erst einmal, mit dem Insolvenzverwalter eine Einigung zu finden. Es ist ja nicht ausgeschlossen, dass seine Vorstellungen nicht ganz so abenteuerlich hoch sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.