Aktuelle Pfändungstabelle § 850c ZPO

Pfändungsfreigrenzen mit Geltung vom 01.07.2015

Seit 01.07.2015 gilt die neue Pfändungstabelle. Gültig bis mindestens 30.06.2017 

Hinweis: Auf dieser Seite finden Sie immer die jeweils aktuelle Pfändungstabelle

Aktuelle Tabelle 01.07.15 - 30.06.17ErläuterungGesetzliche GrundlagenExcel-Tabellen
In den ersten beiden Spalten (von/bis) suchen Sie bitte die Zeile, in deren Bereich Ihr Nettoeinkommen (NEK) liegt (z.B. 1.093 Euro -> 3. Zeile). Wenn Sie die Zeile gefunden haben, gehen Sie nach rechts zu der Spalte, die die für Sie zutreffende Anzahl der Unterhaltspflichten (UHP) enthält (0-5). Dort können Sie den pfändbaren Betrag ablesen (z.B. für 1.093 Euro, keine Unterhaltspflicht -> 3. Zeile, 3. Spalte -> 11,28 Euro pfändbar). Für 5 und mehr als 5 Unterhaltspflichten gilt gemeinsam die Spalte “5+”. Die Tabelle endet bei 3.292,09 Euro; alle Beträge darüber sind voll pfändbar. Hinweis: Zur Navigation finden Sie Schalter rechts unter der Tabelle. Diese Tabelle gilt bis mindestens 30.06.17.

NEK:
von

bis
UHP:
0
12345+
0,001.079,99000000
1.080,001.089,994,2800000
1.090,001.099,9911,2800000
1.100,001.109,9918,2800000
1.110,001.119,9925,2800000
1.120,001.129,9932,2800000
1.130,001.139,9939,2800000
1.140,001.149,9946,2800000
1.150,001.159,9953,2800000
1.160,001.169,9960,2800000
1.170,001.179,9967,2800000
1.180,001.189,9974,2800000
1.190,001.199,9981,2800000
1.200,001.209,9988,2800000
1.210,001.219,9995,2800000
1.220,001.229,99102,2800000
1.230,001.239,99109,2800000
1.240,001.249,99116,2800000
1.250,001.259,99123,2800000
1.260,001.269,99130,2800000
1.270,001.279,99137,2800000
1.280,001.289,99144,2800000
1.290,001.299,99151,2800000
1.300,001.309,99158,2800000
1.310,001.319,99165,2800000
1.320,001.329,99172,2800000
1.330,001.339,99179,2800000
1.340,001.349,99186,2800000
1.350,001.359,99193,2800000
1.360,001.369,99200,2800000
1.370,001.379,99207,2800000
1.380,001.389,99214,2800000
1.390,001.399,99221,2800000
1.400,001.409,99228,2800000
1.410,001.419,99235,2800000
1.420,001.429,99242,2800000
1.430,001.439,99249,2800000
1.440,001.449,99256,2800000
1.450,001.459,99263,2800000
1.460,001.469,99270,2800000
1.470,001.479,99277,2800000
1.480,001.489,99284,280,980000
1.490,001.499,99291,285,980000
1.500,001.509,99298,2810,980000
1.510,001.519,99305,2815,980000
1.520,001.529,99312,2820,980000
1.530,001.539,99319,2825,980000
1.540,001.549,99326,2830,980000
1.550,001.559,99333,2835,980000
1.560,001.569,99340,2840,980000
1.570,001.579,99347,2845,980000
1.580,001.589,99354,2850,980000
1.590,001.599,99361,2855,980000
1.600,001.609,99368,2860,980000
1.610,001.619,99375,2865,980000
1.620,001.629,99382,2870,980000
1.630,001.639,99389,2875,980000
1.640,001.649,99396,2880,980000
1.650,001.659,99403,2885,980000
1.660,001.669,99410,2890,980000
1.670,001.679,99417,2895,980000
1.680,001.689,99424,28100,980000
1.690,001.699,99431,28105,980000
1.700,001.709,99438,28110,980000
1.710,001.719,99445,28115,982,72000
1.720,001.729,99452,28120,986,72000
1.730,001.739,99459,28125,9810,72000
1.740,001.749,99466,28130,9814,72000
1.750,001.759,99473,28135,9818,72000
1.760,001.769,99480,28140,9822,72000
1.770,001.779,99487,28145,9826,72000
1.780,001.789,99494,28150,9830,72000
1.790,001.799,99501,28155,9834,72000
1.800,001.809,99508,28160,9838,72000
1.810,001.819,99515,28165,9842,72000
1.820,001.829,99522,28170,9846,72000
1.830,001.839,99529,28175,9850,72000
1.840,001.849,99536,28180,9854,72000
1.850,001.859,99543,28185,9858,72000
1.860,001.869,99550,28190,9862,72000
1.870,001.879,99557,28195,9866,72000
1.880,001.889,99564,28200,9870,72000
1.890,001.899,99571,28205,9874,72000
1.900,001.909,99578,28210,9878,72000
1.910,001.919,99585,28215,9882,72000
1.920,001.929,99592,28220,9886,72000
1.930,001.939,99599,28225,9890,720,4900
1.940,001.949,99606,28230,9894,723,4900
1.950,001.959,99613,28235,9898,726,4900
1.960,001.969,99620,28240,98102,729,4900
1.970,001.979,99627,28245,98106,7212,4900
1.980,001.989,99634,28250,98110,7215,4900
1.990,001.999,99641,28255,98114,7218,4900
2.000,002.009,99648,28260,98118,7221,4900
2.010,002.019,99655,28265,98122,7224,4900
2.020,002.029,99662,28270,98126,7227,4900
2.030,002.039,99669,28275,98130,7230,4900
2.040,002.049,99676,28280,98134,7233,4900
2.050,002.059,99683,28285,98138,7236,4900
2.060,002.069,99690,28290,98142,7239,4900
2.070,002.079,99697,28295,98146,7242,4900
2.080,002.089,99704,28300,98150,7245,4900
2.090,002.099,99711,28305,98154,7248,4900
2.100,002.109,99718,28310,98158,7251,4900
2.110,002.119,99725,28315,98162,7254,4900
2.120,002.129,99732,28320,98166,7257,4900
2.130,002.139,99739,28325,98170,7260,4900
2.140,002.149,99746,28330,98174,7263,4900
2.150,002.159,99753,28335,98178,7266,4900
2.160,002.169,99760,28340,98182,7269,491,290
2.170,002.179,99767,28345,98186,7272,493,290
2.180,002.189,99774,28350,98190,7275,495,290
2.190,002.199,99781,28355,98194,7278,497,290
2.200,002.209,99788,28360,98198,7281,499,290
2.210,002.219,99795,28365,98202,7284,4911,290
2.220,002.229,99802,28370,98206,7287,4913,290
2.230,002.239,99809,28375,98210,7290,4915,290
2.240,002.249,99816,28380,98214,7293,4917,290
2.250,002.259,99823,28385,98218,7296,4919,290
2.260,002.269,99830,28390,98222,7299,4921,290
2.270,002.279,99837,28395,98226,72102,4923,290
2.280,002.289,99844,28400,98230,72105,4925,290
2.290,002.299,99851,28405,98234,72108,4927,290
2.300,002.309,99858,28410,98238,72111,4929,290
2.310,002.319,99865,28415,98242,72114,4931,290
2.320,002.329,99872,28420,98246,72117,4933,290
2.330,002.339,99879,28425,98250,72120,4935,290
2.340,002.349,99886,28430,98254,72123,4937,290
2.350,002.359,99893,28435,98258,72126,4939,290
2.360,002.369,99900,28440,98262,72129,4941,290
2.370,002.379,99907,28445,98266,72132,4943,290
2.380,002.389,99914,28450,98270,72135,4945,290,13
2.390,002.399,99921,28455,98274,72138,4947,291,13
2.400,002.409,99928,28460,98278,72141,4949,292,13
2.410,002.419,99935,28465,98282,72144,4951,293,13
2.420,002.429,99942,28470,98286,72147,4953,294,13
2.430,002.439,99949,28475,98290,72150,4955,295,13
2.440,002.449,99956,28480,98294,72153,4957,296,13
2.450,002.459,99963,28485,98298,72156,4959,297,13
2.460,002.469,99970,28490,98302,72159,4961,298,13
2.470,002.479,99977,28495,98306,72162,4963,299,13
2.480,002.489,99984,28500,98310,72165,4965,2910,13
2.490,002.499,99991,28505,98314,72168,4967,2911,13
2.500,002.509,99998,28510,98318,72171,4969,2912,13
2.510,002.519,991.005,28515,98322,72174,4971,2913,13
2.520,002.529,991.012,28520,98326,72177,4973,2914,13
2.530,002.539,991.019,28525,98330,72180,4975,2915,13
2.540,002.549,991.026,28530,98334,72183,4977,2916,13
2.550,002.559,991.033,28535,98338,72186,4979,2917,13
2.560,002.569,991.040,28540,98342,72189,4981,2918,13
2.570,002.579,991.047,28545,98346,72192,4983,2919,13
2.580,002.589,991.054,28550,98350,72195,4985,2920,13
2.590,002.599,991.061,28555,98354,72198,4987,2921,13
2.600,002.609,991.068,28560,98358,72201,4989,2922,13
2.610,002.619,991.075,28565,98362,72204,4991,2923,13
2.620,002.629,991.082,28570,98366,72207,4993,2924,13
2.630,002.639,991.089,28575,98370,72210,4995,2925,13
2.640,002.649,991.096,28580,98374,72213,4997,2926,13
2.650,002.659,991.103,28585,98378,72216,4999,2927,13
2.660,002.669,991.110,28590,98382,72219,49101,2928,13
2.670,002.679,991.117,28595,98386,72222,49103,2929,13
2.680,002.689,991.124,28600,98390,72225,49105,2930,13
2.690,002.699,991.131,28605,98394,72228,49107,2931,13
2.700,002.709,991.138,28610,98398,72231,49109,2932,13
2.710,002.719,991.145,28615,98402,72234,49111,2933,13
2.720,002.729,991.152,28620,98406,72237,49113,2934,13
2.730,002.739,991.159,28625,98410,72240,49115,2935,13
2.740,002.749,991.166,28630,98414,72243,49117,2936,13
2.750,002.759,991.173,28635,98418,72246,49119,2937,13
2.760,002.769,991.180,28640,98422,72249,49121,2938,13
2.770,002.779,991.187,28645,98426,72252,49123,2939,13
2.780,002.789,991.194,28650,98430,72255,49125,2940,13
2.790,002.799,991.201,28655,98434,72258,49127,2941,13
2.800,002.809,991.208,28660,98438,72261,49129,2942,13
2.810,002.819,991.215,28665,98442,72264,49131,2943,13
2.820,002.829,991.222,28670,98446,72267,49133,2944,13
2.830,002.839,991.229,28675,98450,72270,49135,2945,13
2.840,002.849,991.236,28680,98454,72273,49137,2946,13
2.850,002.859,991.243,28685,98458,72276,49139,2947,13
2.860,002.869,991.250,28690,98462,72279,49141,2948,13
2.870,002.879,991.257,28695,98466,72282,49143,2949,13
2.880,002.889,991.264,28700,98470,72285,49145,2950,13
2.890,002.899,991.271,28705,98474,72288,49147,2951,13
2.900,002.909,991.278,28710,98478,72291,49149,2952,13
2.910,002.919,991.285,28715,98482,72294,49151,2953,13
2.920,002.929,991.292,28720,98486,72297,49153,2954,13
2.930,002.939,991.299,28725,98490,72300,49155,2955,13
2.940,002.949,991.306,28730,98494,72303,49157,2956,13
2.950,002.959,991.313,28735,98498,72306,49159,2957,13
2.960,002.969,991.320,28740,98502,72309,49161,2958,13
2.970,002.979,991.327,28745,98506,72312,49163,2959,13
2.980,002.989,991.334,28750,98510,72315,49165,2960,13
2.990,002.999,991.341,28755,98514,72318,49167,2961,13
3.000,003.009,991.348,28760,98518,72321,49169,2962,13
3.010,003.019,991.355,28765,98522,72324,49171,2963,13
3.020,003.029,991.362,28770,98526,72327,49173,2964,13
3.030,003.039,991.369,28775,98530,72330,49175,2965,13
3.040,003.049,991.376,28780,98534,72333,49177,2966,13
3.050,003.059,991.383,28785,98538,72336,49179,2967,13
3.060,003.069,991.390,28790,98542,72339,49181,2968,13
3.070,003.079,991.397,28795,98546,72342,49183,2969,13
3.080,003.089,991.404,28800,98550,72345,49185,2970,13
3.090,003.099,991.411,28805,98554,72348,49187,2971,13
3.100,003.109,991.418,28810,98558,72351,49189,2972,13
3.110,003.119,991.425,28815,98562,72354,49191,2973,13
3.120,003.129,991.432,28820,98566,72357,49193,2974,13
3.130,003.139,991.439,28825,98570,72360,49195,2975,13
3.140,003.149,991.446,28830,98574,72363,49197,2976,13
3.150,003.159,991.453,28835,98578,72366,49199,2977,13
3.160,003.169,991.460,28840,98582,72369,49201,2978,13
3.170,003.179,991.467,28845,98586,72372,49203,2979,13
3.180,003.189,991.474,28850,98590,72375,49205,2980,13
3.190,003.199,991.481,28855,98594,72378,49207,2981,13
3.200,003.209,991.488,28860,98598,72381,49209,2982,13
3.210,003.219,991.495,28865,98602,72384,49211,2983,13
3.220,003.229,991.502,28870,98606,72387,49213,2984,13
3.230,003.239,991.509,28875,98610,72390,49215,2985,13
3.240,003.249,991.516,28880,98614,72393,49217,2986,13
3.250,003.259,991.523,28885,98618,72396,49219,2987,13
3.260,003.269,991.530,28890,98622,72399,49221,2988,13
3.270,003.279,991.537,28895,98626,72402,49223,2989,13
3.280,003.289,991.544,28900,98630,72405,49225,2990,13
3.290,003.292,091.551,28905,98634,72408,49227,2991,13

Die Tabelle nach § 850c der Zivilprozessordnung (ZPO) zeigt auf, wie viel vom Nettoeinkommen des Schuldners gepfändet werden darf. Der Grundfreibetrag für alle Personen beträgt 1.073,88 Euro (lt. Tabelle – s.u. – entstehen pfändbare Beträge aber erst, wenn das Netto-Einkommen 1.079,99 Euro überschreitet). Liegen Unterhaltsverpflichtungen vor, erhöht sich die Pfändungsfreigrenze (je nach Anzahl der Unterhaltspflichten).

  • 1. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.084,20 Euro (netto = “auf die Hand”) und hat keine (= “0”) Unterhaltsverpflichtung: Es sind 4,28 Euro pfändbar.
  • 2. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.577,00 Euro (netto) und hat eine Unterhaltsverpflichtung (z.B. ein Kind): Es sind 45,98 Euro pfändbar.
  • 3. Beispiel: Wie 2., aber der Schuldner hat keine Unterhaltsverpflichtung: Es sind 347,28 Euro pfändbar.

Achtung: Die Berechnung der pfändbaren Beträge erfolgt nicht nach der Differenzmethode. Das sieht man beim dritten Beispiel besonders deutlich: Bei einem Einkommen von 1.577,00 Euro sind dort 374,28 Euro pfändbar, während die Differenz zwischen Einkommen (1.577,00 Euro) und Pfändungsfreigrenze (1.079,99 Euro) 497,01 Euro beträgt.

Achtung: Die Pfändungsfreigrenzen gelten in Ausnahmefällen nicht, insbesondere nicht für (v.a. “laufende”) Unterhaltsschulden, hier gilt § 850d ZPO. Dies gilt (außerhalb der Insolvenz) oft auch für “alte” Unterhaltsschulden. Lesen Sie dazu bitte auch unseren Artikel zum Thema Unterhaltsschulden in der Insolvenz.

Die Pfändungsfreibeträge der Tabelle werden (gem. § 850c Abs. 2a ZPO) jeweils zum 1. Juli eines jeden zweiten Jahres angepasst (berechnet von der Ingeltungsetzung des Gesetzes an). Das letzte Mal war dies zum 1. Juli 2015 der Fall. 2005 wurden die Pfändungsfreigrenzen erhöht, 2007 und 2009 wurden die Beträge von 2005 jeweils beibehalten. 2011 wurden die Beträge mit Wirkung zum 01.07.11 wieder erhöht, ebenso 2013 und 2015. Gesetzlich geregelt ist dies in Bekanntmachungen, die wir nachfolgend in umgekehrer Reihenfolge aufgelistet haben:

NEU: 2015-2017

2015-2017: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2015 bis zum 30. Juni 2017 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil II Nr. 16 v. 27.04.15 (PDF)

2013-2015

2013-2015: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2015 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil I Nr. 16 v. 08.04.13 (PDF)

2011-2013

2011-2013: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2013 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 09.05.2011, BGBl. I S. 825 (PDF)).

2009-2011

2009-2011: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2009 bis zum 30. Juni 2011 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009, Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009 BGBl. I S. 1141).

2007-2009

2007-2009: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2009 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. v. 22.01.2007, Pfändungsfreigrenzen 2007, BGBl. I S. 64).

2005-2007

2005-2007: Änderung (Erhöhung) der Pfändungsfreigrenzen gem. § 850c Absatz 2a Satz 2 mit Datum vom 25.2.2005 durch das Bundesministerium der Justiz, Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493), die die im Gesetzestext angegebenen Beträge überholt.

 

Fragen zur Tabelle?
ACHTUNG: Sie können nachfolgend Kommentare (Fragen und Hinweise) zu Pfändungsbeträgen hinterlassen. Bitte beachten Sie, dass es sich um Fragen zum Thema handelt. Für speziellere Fragen wäre es sinnvoll, eine Mail zu schreiben, auf die wir dann antworten können. Die Fragen werden erst mit der Beantwortung hier veröffentlicht. Wir achten darauf, dass keine Daten hier erscheinen, die einen Rückschluss auf eine bestimmte Person erlauben. Anonymität wird also in jedem Falle gewahrt. Die nachfolgenden Fragen/ Beiträge sind zeitlich geordnet, der jüngste Eintrag steht ganz oben, der älteste ganz unten:

 

Aus gegebenen Anlass: Wir haben uns entschlossen, an dieser Stelle hier nur noch Fragen zu beantworten, die mit der Pfändungstabelle oder § 850c ZPO (im weitesten Sinne)  zu tun haben, da Fragen zu anderen Themen hier niemanden etwas nützen. Wenn Sie Fragen zum Beispiel zum P-Konto haben, stellen Sie diese bitte bei einem Artikel, der sich mit diesen Fragen beschäftigt.

335 Comments

  1. Darf beim Ehemann meine Schuld eingetrieben werden?

    ANTWORT: Definitiv nein. Das geht nicht. Pfändungen sind nur gegen die Person möglich, gegen die der Gläubiger einen Titel besitzt. Das sind die Personen, gegen die der Gläubiger direkt einen Anspruch hat. Eheleute werden nicht dadurch, dass sie verheiratet sind, automatisch Schuldner für Schulden, die der andere Ehepartner gemacht hat. Es gibt hierfür nur eine Ausnahme, nämlich § 1357 BGB, wonach Eheleute sich für Geschäfte des täglichen Bedarfs gegenseitig mit verpflichten können. Allerdings handelt es sich dann wirklich um einen sehr beschränkten Kreis an Rechtsgeschäften; liegen die Voraussetzung hierfür vor, würde man aber auch nicht für die Schuld des anderen haften, sondern für eine eigene Schuld. Im Ergebnis kann man daher sagen: für eine Schuld des anderen Ehepartners haftet man in keinem Fall.

  2. Moin Moin
    Von meinen Nettolohn von 970,-€ werden mir nur 606,40 € ausbezahlt.
    Den Rest Pfändet mir das Landratsamt Donau Ries wegen Unterhaltsrückstand.
    Ist dieses Rechtens ?

    ANTWORT: Naja, zumindest gilt für Unterhaltsschulden in der Regel die obige Pfändungstabelle nicht, da hierfür dann § 850d ZPO einschlägig ist, mit dem auch weit unterhalb der gewöhnlichen Pfändungsfreigrenze gepfändet werden kann. Allerdings gibt es auch für Pfändungen wegen Unterhaltsschulden einen Selbstbehalt, und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der rechtmäßig auf 606 Euro gesetzt werden kann. Sie sollten das also jeden Fall nachprüfen lassen. Sie müssten dann gegen den beim Amtsgericht beantragten Pfändungs- und Überweisungsbeschluss des Landratsamts vorgehen. In der Regel winkt das Gericht die Berechnung des Unterhaltsamts ansonsten einfach durch.

  3. Guten Tag.
    Ich habe vom Finanzamt ein Pfändung auf meinem Gehalt und auf meinem Konto. Mein Arbeitgeber berechnet , nach Pfandungstabelle, das ich bei 2 Kindern bei 2150 Euro Netto Gehalt 178,72 Euro abgeben muss. Jetzt mit der Bescheinigung für mein P-Konto ist ein Sockelfreibetrag von 1703 Euro angegeben. Jetzt würde bei der Kontopfändung ja noch von den 1970 Euro die mir mein Arbeitgeber überweist, 269 Euro an das Finanzamt gehen. Verstehe ich hier etwas falsch? Die Pfändungstabelle wird so wie ich es verstanden habe beim P Konto nicht angewendet. Aber wie schütze ich jetzt die 269 Euro?

    ANTWORT: Das Problem ist, dass die Pfändungstabelle sich nicht immer von selbst durchsetzt. Der Arbeitgeber berechnet zwar den pfändbaren Anteil des Lohnes gemäß Tabelle und überweist Ihnen den unpfändbaren Teil vollständig. Auf dem Konto hingegen wird Ihnen der vollständige unpfändbare Betrag indessen nicht gewährt, sobald Sie die dort bestehende pauschale P-Konto-Freigabe übersteigen. Kurzum: Sie müssen einen Antrag (in Ihrem Fall beim Finanzamt) gemäß § 850k Abs. 4 ZPO stellen des Inhalts, dass Ihnen alle Zahlungen des Arbeitgebers auf dem Konto pfändungsfrei gestellt werden. Wir haben hierfür einen speziellen Artikel, wo Sie nachlesen können, wie dieser Antrag gestellt werden sollte. Bei Anträgen, die beim Finanzamt zu stellen sind, sieht der Antrag nur geringfügig anders aus, darauf gehen wir in dem Artikel aber auch ein. Bitte lesen Sie: § 850k Abs. 4 ZPO – Antrag selbst gestellt – Wenn der Lohn aufs Konto kommt, Teil 2

  4. Mein Nettoeinkommen liegt bei 900 Euro was ist da

    ANTWORT: …pfändbar? Nichts, jedenfalls nicht nach der Pfändungstabelle.

  5. Ich habe mal eine Frage ich habe eine Pfändung bekommen
    Und verdiene 1770€ netto bin verheiratet und habe 2 Kinder wie hoch ist mein pfändungsfreibetrag
    Meine Bank sagt mir der liegt bei 1073€
    Würde mich um einen Antwort freuen

    ANTWORT: Bei Berücksichtigung von 2 Kindern besteht bei Ihrem Einkommen ein pfändbare Betrag von 26,72 Euro. Wenn man Ihre Ehefrau ebenfalls noch mit berücksichtigt (was so lange möglich ist, solange der Gläubiger keinen Antrag stellt, die Ehefrau unberücksichtigt zu lassen), wäre bei Ihrem Einkommen gar nichts pfändbar.

    Aber Achtung! Das beantwortet nur die Frage, was bei ihrem Einkommen pfändbar ist. Auf dem Konto wird dieser Pfändungsschutz nicht automatisch gewährt. Sie brauchen für das P-Konto zunächst einmal eine Bescheinigung zur Erhöhung Ihres Pfändungsfreibetrages. Eine solche Bescheinigung können Sie bei jeder Schuldnerberatungsstelle erhalten (Sie können diese Bescheinigung bei uns kostenfrei erhalten). Dann müsste zunächst einmal Ihr Einkommen auf dem Konto vollständig geschützt sein. Falls dies nicht genügen sollte, müsste zusätzlich noch eine Antrag beim Vollstreckungsgericht gestellt werden. Die 1073 € sind nur der Grundfreibetrag auf dem P-Konto. Sie müssen also hier noch etwas tun!

  6. Ich finde es nicht richtig, dass bei einer Pfändung (durch Überweisungsbeschluss) soviel gepfändet werden darf, dass nach Zahlung der festen monatlichen Kosten wie Miete, Heizung, Strom, Versicherungen nichts mehr zum Lebensunterhalt bleibt. Jeder Hartz IV Empfänger hat mehr zum Leben als ich. Diesses System schreit nach Verbesserung. Bitte sehen Sie zu, dass erst der übrige Betrag nach Abzug der mtl. Kosten gepfändet werden darf. Ich habe nach Abzug der festen Kosten keinen Cent mehr für meinen Lebensunterhalt. Kann das sein, dass Banken (Targobank) soviel pfänden dürfen? Ein normales Leben ist nicht mehr möglich, da man von einer Schuldenfalle in die nächste rutscht, weil z.,B. andere Rechnungen nicht begleichen kann (Stromnachzahlung und dergleichen). Unsere Regierung ist hier mal gefragt , um solchen Missstand zu verhindern weiterhin. Neue Pfändungstabelle nach Abzug der mtl. Kosten!

    ANTWORT: Sie haben zwar nicht direkt eine Frage gestellt, ich möchte allerdings ein paar Sachen hierzu doch sagen wollen. Dass jeder Hartz IV Empfänger mehr hat, stimmt so in der Regel nicht, zumindest was die Grundfreibeträge betrifft. Denn der Freibetrag nach der Pfändungstabelle ist schon für eine einzelne Person in jedem Falle höher als das, was das Jobcenter als ALG-2 zahlt.

    Dass der Freibetrag nach den tatsächlichen Kosten bemessen wird, ist durchaus eine mögliche Lösungsmöglichkeit. So wird es zum Beispiel in der Schweiz gemacht. Das hat den Vorteil, dass man gerade in Gebieten mit höheren Mieten dann auch von vornherein höhere Freibeträge hat. Allerdings ist die Lösung im Einzelfall nicht unbedingt besser. Gerade wenn die pauschalen Freibeträge genügen, lässt sich der Pfändungsfreibetrag nach der Tabelle (also wie in Deutschland nach § 850c ZPO) sehr viel schneller und einfacher und vor allen Dingen unstrittiger festlegen, also ohne, dass man das Gericht oder eine andere Stelle dazu benötigt. Denn durch die Festlegung der Freigrenzen ist für jedermann sofort feststellbar, wie sich für ihn dieser Freibetrag darstellt. Bei einem nachvollziehbaren außergewöhnlichen Mehrbedarf kann man auch in Deutschland diesen Freibetrag durch einen Antrag noch erhöhen lassen.

  7. Mein netto Einkommen beträgt weniger als 1000 euro. Mein Arbeitgeber hat Post bekommen Das sie den lohn nicht überweisen dürfen…Dies ist pfändbar…Ist das richtig?

    ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass Ihr Arbeitgeber ein sogenanntes vorläufiges Zahlungsverbot („Vorpfändung“) erhalten hat. Das ist ein pfändungstechnisches Mittel, mit dem man die Pfändungswirkung auf einen Zeitpunkt vorverlegen kann, in dem der für die Pfändung nötige Pfändungs- und Überweisungsbeschluss noch nicht vorliegt. Er muss dann innerhalb von 1 Monat nachgereicht werden, da ansonsten dieses Zahlungsverbot seine Wirksamkeit verliert. Das Zahlungsverbot kann aber nur soweit gehen, wie auch eine Pfändung gehen würde. Das bedeutet: Da bei Ihnen nichts zu pfänden ist (Ihr Einkommen liegt unterhalb des Pfändungsfreibetrages), hat auch das vorläufige Zahlungsverbot für Sie keinerlei Wirkung. Sie müssen also Ihr Einkommen ganz normal ausgezahlt bekommen.

  8. Kann es sein, daß soviel gepfändet wird, daß man nicht mal mehr den Grundsicherungsbetrag von 1.073,00 € zur Verfügung hat?

    Mein Nettogehalt ist 2.590,00 € und ein Firmenfahrzeug.
    Gepfändet wird mir 1.243,28 €, sodaß ich gerade noch 963,86 € zur Verfügung habe.Das reicht gerade für die Miete und Nebenkosten!!!

    ANTWORT: Durch eine Pfändung gemäß § 850c ZPO ist es nicht möglich, dass man unterhalb des Pfändungsfreibetrages landet. Allerdings kenne ich die Hintergründe bei Ihnen nicht. Zum Beispiel kann das Firmenfahrzeug mit Anteilen der Privatnutzung dazu führen, dass Ihr Einkommen höher angesetzt ist, als der Nettoauszahlungsbetrag. Es kann auch sein, dass es sich hier um eine Pfändung nach § 850d ZPO handelt, also wegen Unterhaltsschulden, da dort die obige Pfändungstabelle nicht gilt. Man kann solche Fragen pauschal selten beantworten, ohne den gesamten Pfändungshintergrund zu kennen. Ich habe bei Ihrer Darstellung schon das Problem, dass ich bei Abzug von 1243 € von 2590 € nicht auf die von Ihnen errechneten 963 € komme.

  9. Hallo, ich bin in privat Insolvenz und gepfändet , da ich noch ein schreiben bekommen habe von Finanzamt und muss 3.331 Euro nachzahlen muss hat Finanzamt versucht mein Lohn auch zum pfänden,ist das überhaupt noch möglich mich nochmal zum pfänden? Und was soll ich da tun?
    privat Insolvenz läuft bis 04.2018 dann bin ich wieder Schulden frei.

    Mit freundlichen Grüßen

    ANTWORT: In der Insolvenz selber ist eine Vollstreckung in keinem Falle möglich. Sofern es um Forderungen geht, die vor der Insolvenzeröffnung begründet waren, ist es auch späterhin unmöglich, aus diesen Forderungen noch zu pfänden. Ich befürchte, dass das alles ist, was ich Ihnen hierzu sagen kann, denn um eine zutreffende Antwort zu geben, müsste man schon etwas mehr über die Sachlage wissen. Sollte die Forderung z. B. erst der Wohlverhaltensphase entstanden sein, könnte sie jedenfalls schon in dieser Zeit vollstreckt werden. In aller Regel ist das allerdings nicht erfolgreich, weil die Abtretung des pfändbaren Einkommens ja bis zur Restschuldbefreiung an den Insolvenzverwalter bzw. Treuhänder erfolgt ist. Sollten Sie selbstständig sein, sieht es aber auch da wieder ganz anders aus.

  10. Ist die ehefrau die weniger vedient als ich, unterhaltsberechtigt im falle der Gehaltsfändung

    ANTWORT: Ja. Das gilt zunächst auch unabhängig vom Einkommen des Ehepartners. Allerdings in der Regel nur so lange, bis der pfändende Gläubiger einen Antrag stellt, den Ehepartner nicht mehr zu berücksichtigen. Ein solcher Antrag kann vom Gläubiger gemäß § 850c Abs. 4 ZPO gestellt werden. Möglich ist das, wenn der Ehepartner ein eigenes Einkommen hat (die Anforderungen an die Höhe sind hier nicht allzu groß). Aber: Solange der Antrag vom Gläubiger nicht gestellt wird (und dies geschieht tatsächlich häufig nicht), ist der Ehepartner in jedem Fall zu berücksichtigen.

  11. Guten Tag.

    Unzwar hab ich eine Frage mein Einkommen derzeit liegt bei 1450 euro und ich bin für 1 Kind unterhaltspflichtig. Zusätzlich bekomme ich 190 euro fahrtkosten. Damit liegt mein Einkommen bei 1630 Euro. Momentan habe ich eine Pfändung am laufen und vor 4 wochen habe ich einen Antrag beim Vollstreckungsgericht zur erhöhung beantragt. Ich benötige die fahrtkosten um jeden Tag zur umschulung zu kommen nun fehlt mir seit 2 monaten das Geld😔 Reicht es wenn ich meiner Bank meine Lohnabrechnungen vorlege also alg Bescheid + Fahrtkosten Bescheid um auf den Freibetrag von 1545 Euro gesetzt zu werden ?

    ANTWORT: Ihrer Darstellung fehlt leider ein wichtiges Detail, nämlich wie die Antragstellung bei Gericht ausgegangen ist. Hat das Gericht die Fahrtkosten freigegeben, dann können Sie selbstverständlich auch auf dem Konto freigegeben werden. Die Bank wird Ihnen bei Vorlage von Lohnabrechnungen keinen eigenen höheren Freibetrag einräumen, da ein von den allgemeinen Regeln abweichender Freibetrag immer durch das Gericht festgelegt werden muss und daher einer Antragstellung bedarf. Der Hauptantrag bei P-Konten ist in der Regel § 850k Abs. 4 ZPO. Wir haben hier zu diesem Thema ja einige Artikel auf der Seite, vielleicht sollten Sie einmal schauen, ob Sie einen solchen Antrag auf Freigabe des Kontos bei Gericht noch stellen. Dabei sollten Sie auch einen Antrag stellen, dass die Abführung vom Konto bis zur Entscheidung des Gerichts eingestellt wird. Sollte es sich bei den Fahrtkosten um Aufwendungsentschädigungen gemäß § 850a ZPO handeln, verstehe ich aber nicht, warum diese bei Ihrem Lohn nicht automatisch durch Ihren Arbeitgeber freigegeben werden. In diesem Falle wäre kein eigener Antrag bei Gericht nötig und für das Konto könnte ein einfacher Freigabeantrag wegen „Doppelpfändung“ gestellt werden.

  12. Guten Tag,
    ich habe im letzten Jahr viele Überstunden angesammelt, die mit einem Schlag ausgezahlt werden sollen. Der Nettobetrag würde bei ca. 5.600 € inkl. Gehalt bei drei unterhaltspflichtigen Personen liegen. Ist es korrekt, dass alles über ca. 3.300 € voll pfändbar ist und 400 € ausgekehrt werden? Es würden dann also ca. 2.900 € überbleiben?

    ANTWORT: Den pfändbaren Betrag bei der Lohnpfändung berechnet der Arbeitgeber. Grundsätzlich gilt für rückwirkend gezahltes Einkommen (dazu gehören auch Vergütungen für Überstunden), dass diese jeweils auf den Monat zurückberechnet werden, in dem sie jeweils entstanden sind. Dadurch wird rückwirkend für jeden dieser Monate der pfändungsfreie Betrag neu ausgerechnet. Es ist also gut möglich, dass keine pfändbaren Beträge in den Einzelmonaten entstanden sind und so auch eine größere Nachzahlungssumme dann völlig pfändungsfrei ist. Dies ist allerdings nur dann möglich, wenn der Arbeitgeber willens und in der Lage dazu ist, die entstandenen Überstunden auf die Entstehungsmonate zurückzudatieren. Tut er dies nicht und behandelt die Überstunden nach Zahlung sozusagen als „Jahresendausgleich“, dann sieht es leider nicht mehr so gut aus, da dann die Summe so behandelt würde, als wäre sie in ein und dem selben Monat entstanden. Allerdings ist, soweit es sich um Überstunden handelt, gleichwohl § 850a ZPO zu beachten, wonach zumindest die Hälfte hiervon von vornherein unpfändbar ist. Ob Ihr Arbeitgeber dies richtig berechnet hat, kann ich Ihnen allerdings mit den wenigen Zahlen von Ihnen nicht sagen.

  13. Sch. Christina

    Hallo, was muss ich in Datev eingeben, wenn die unterhaltsberechtigte Person nur zu 2/3 berücksichtigt werden darf? Gebe ich bei Unterhaltsberechtigte 0,67 an?

    ANTWORT: So ganz verstehe ich nicht, was das mit dem Thema der Seite zu tun hat. Fragen Sie doch besser einmal bei dem Programmbetreiber Ihrer Software nach. Wenn Sie damit aber die Berechnungsmethode selbst meinen, ist es nicht schwierig. Sie nehmen 100% (das ist also das, was Sie in der Tabelle ablesen können) und errechnen daraus dann den prozentualen Anteil. Angenommen es ergibt sich also ein Pfändungsbetrag von 30 Euro aus der Tabelle, dann sind 50% eben 15 Euro oder 30% 10 Euro etc. Also, nicht die Unterhaltsberechtigung dritteln (das führt ja zu keinem ablesbaren Tabellenergebnis), sondern den eigentlichen Pfändungsbetrag aus der Tabelle.

  14. Das Versorgungsamt benoetigte zur Feststellung meiner Rente 4 Monate. Die Nachzahlung wuerde 3812 Euro betragen. Dieser Betrag wurde nun von der Behoerde einbehalten, da Pfaendungen vorliegen. Meine Frage: ist die Rente nicht als monatlice Zahlung zu sehen und faellt somit unter den pfaendungsfreien Betrag? Ist es rechtens die gesamte Summe einzubehalten?

    ANTWORT: Ja, das Einkommen (hier also die Rente) wird auch dann, wenn sie rückwirkend gezahlt wird, jeweils auf den Monat umgerechnet, für den sie jeweils nachgezahlt wird. Also angenommen, jemand würde im Dezember für jeden Monat des Vorjahres eine Nachzahlung von je 1000 €, insgesamt also 12.000 € erhalten, würde „selbstverständlich“ die Pfändbarkeit nicht nach den 12.000 € bestimmt werden, sondern für jeden einzelnen Monat. Man muss also das bereits erhaltene Einkommen der einzelnen Monate mit dem Anteil aus der Nachzahlung (1000 € + x) zusammenrechnen, und dann schauen, was hiervon pfändbar ist. Hätte im Beispielsfall die betroffene Person gar kein Einkommen gehabt, wäre bei der Nachzahlung für 1000 € monatlich gar nichts pfändbar. Da damit in jeden Monat die Pfändungsfreigrenze unterschritten wäre, sind dann auch die 12.000 € vollständig unpfändbar. Auf dem Konto wird das nicht von selbst gewährleistet, da müsste man einen Antrag auf Freigabe stellen. Der Drittschuldner (das ist der, der die Pfändung berechnet und an den Gläubiger überweist) muss allerdings diesen Umstand von sich aus beachten. Da ich den Hintergrund der Pfändung bei Ihnen nicht kenne, kann ich Ihnen leider nicht sagen, wie dieser Einbehalt bei Ihnen zustandekam.

  15. Was ist pfändbares Einkommen.
    Sind Rücklastschrift Einkommen?

    ANTWORT: unter „pfändbarem Einkommen“ versteht man den Teil des monatlichen Einkommens (vor allem Arbeitseinkommen, allerdings auch Ersatzleistungen, wie zum Beispiel Krankengeld, ALG, Rente usw.) der an den Gläubiger abgeführt werden kann. Wie viel dies jeweils ist, ergibt sich aus der obigen Tabelle nach der Höhe des monatlichen Nettoeinkommens und der Anzahl der Unterhaltsverpflichtungen. Rücklastschriften sind kein Einkommen. Ich kann mir aber vorstellen, welches Problem Sie hier meinen: Wahrscheinlich geht es Ihnen um die Frage, wie Einkommen auf dem Konto geschützt ist. Hier gilt ein festgelegter Freibetrag, und zwar unabhängig davon, ob es sich um Einkommen handelt oder nicht. D. h. also, auch Rücklastschriften sind so lange auf dem P-Konto geschützt, solange man nicht damit den dort bestehenden P-Konto-Freibetrag übersteigt. Der statische P-Konto-Freibetrag ist bekanntermaßen allerdings regelmäßig geringer als der eigentliche Pfändungsfreibetrag, wie er sich aus § 850c ZPO ergibt.

  16. Hallo was ist wenn man verheiratet ist Steuerklasse 3 hat aber keine Kinder, und der Partner ist zu hause dann wäre ich ihm ja auch unterhaltspflichtig wie sieht es da in der Tabelle aus? Werden da auch Ehepartner ohne Kinder berechnet.

    ANTWORT: § 850c ZPO ist zunächst einmal nur dann anwendbar, wenn eine gesetzliche Pflicht zur Erbringung des Unterhalts besteht. Dies ist grundsätzlich unter Eheleuten der Fall und natürlich bei leiblichen Kindern, sofern Unterhalt erbracht wird. Liegt keine gesetzliche Unterhaltsverpflichtung vor, ist § 850c ZPO jedenfalls nicht direkt anwendbar. Man kann allerdings, wenn man quasi gezwungen ist, wie ein Unterhaltspflichtiger für den Unterhalt von Personen aufzukommen, über § 850f Abs. 1 ZPO eine Erhöhung der Pfändungsfreigrenze erreichen. Das ist in der Praxis zum Beispiel dann häufig der Fall, wenn eine „Jobcenter-Bedarfsgemeinschaft“ besteht. Diese Konstruktion ist völlig zivilrechtsfremd, führt aber dazu, dass jemand keine Unterstützung erhält, wenn er mit einer (nicht unterhaltspflichtigen) Person zusammen lebt, die ein hinreichendes Einkommen hat, um beide Personen zu unterhalten. In der Folge muss die nicht unterhaltspflichtige Person den Unterhalt für die andere Person aufbringen, solange diese im gleichen Haushalt lebt. In diesen (und ähnlichen) Fällen ist eine Erhöhung der Pfändungsfreigrenze möglich. Dazu muss man dann allerdings den erwähnten Antrag gem. § 850f ZPO beim Vollstreckungsgericht (bzw. der Vollstreckungstelle der selbstvollstreckenden Behörde) stellen. Die zumindest analoge Anwendung dieser Vorschrift auf diese Fälle ist inzwischen weitgehend anerkannt. Die Steuerklasse ist übrigens für die Bestimmung der Pfändbarkeit völlig irrelevant. Weder die Steuerklasse noch die Eintragung der Kinderfreibeträge belegen die Unterhaltspflicht gemäß § 850c ZPO. Entscheidend bleibt nach wie vor und allein, ob eine gesetzliche Unterhaltspflicht besteht.

  17. Guten Tag,
    gilt die Pfändungstabelle auch bei Selbständigkeit? Wie errechnet sich hier ein Netto-Einkommen, da ja noch Steuern und Krankenversicherung und Rentenversicherung selber zu zahlen sind?

    Vielen Grüße

    ANTWORT: Vielen Dank, dass Sie mir die Möglichkeit geben, mal eine neue und interessante Frage zu beantworten. Ich habe mir dafür etwas mehr Zeit und Platz genommen und bitte Sie daher unter folgendem Link nachzulesen:

    http://www.schuldnerhilfe-direkt.de/gilt-die-pfaendungstabelle-auch-bei-selbstaendigkeit/

  18. Wenn es Lohnsteuerrückzahlung gibt, was wird bei der kontopfaendung einbehalten oder bleibt mir auch da ein Teil.

    ANTWORT: Bei der Kontopfändung wird im Rahmen des P-Kontos generell nur geschaut, ob man den eingeräumten P-Konto-Freibetrag erreicht oder nicht. Solange man nicht über diesen Freibetrag hinauskommt, verbleiben dort auch Rückzahlungen vom Finanzamt pfändungsfrei. Ich denke aber, dass Ihre Frage in eine andere Richtung geht, nämlich, ob Rückzahlungen des Finanzamts ebenfalls als Einkommen im Sinne des § 850c ZPO anzusehen sind und damit auch (unabhängig vom P-Konto) zu einem bestimmten Grad pfändungsgeschützt sind. Dies kann man ganz klar verneinen. Rückzahlungen des Finanzamts sind kein Einkommen im Sinne der Pfändungstabelle, sondern stellen Vermögen dar. Vermögen kann grundsätzlich immer und in voller Höhe gepfändet werden, wenn es nicht ausnahmsweise auf andere Weise geschützt ist. Das ist bei Rückzahlungen des Finanzamts in der Regel nicht der Fall.

  19. Hallo,

    ich will mich scheiden lassen und da mein Mann mir zur Zeit überhaupt kein Geld mehr bezahlt kann ich ab Dezember jetzt die Hausraten nicht mehr bezahlen. Dadurch wird sicherlich die Zwangsvollstreckung eingeleitet. Inwieweit bin ich pfändbar wenn meine 3 Kinder (5,7 und 12) komplett bei mir aufwachsen und der Papa nur den Mindestunterhalt zahlt. Zählt das Kindergeld als Einkommen?
    Dankeschön für die Antwort.

    ANTWORT: Der Pfändungsfreibetrag wird in Ihrem Falle aufgrund von 3 Unterhaltspflichten bestimmt. Sie müssten also Ihr Nettoeinkommen nehmen und in der entsprechenden Zeile bei der Spalte mit der Bezeichnung „3“ nachschauen. Kindergeld gilt zwar als Einkommen, ist aber vollständig unpfändbar, wird also nicht mit angerechnet.

  20. Hallo ich suche den Paragraphen zur unpfändbaren zahlung von weihnachtsgeld wo 50 % des netto gehaltes unpfändbar Sind.
    Warum muss man diese beim Amtsgericht beantragen und hoffen das der Gläubiger sein ok gibt ?

    Fg

    ANTWORT: § 850a ZPO, dort finden Sie es unter Ziffer 4. Unpfändbar sind 50 % aber nur, wenn das Weihnachtsgeld nicht über 1000 € hoch ist. Bei Weihnachtsgeld über 1000 € erhalten Sie 500 € pfändungsfrei, das sind dann natürlich keine 50 % mehr.

  21. Eine frage ich habe ein p konto bei der reifeisenbank habe diesen Monat Weihnachtsgeld bekommen heisst ein 13 tes Monatsgehalt komm ich jetzt nicht an das Geld ran oder muss ich da was beachten ?

    ANTWORT: Auch das ist leider keine Frage, die mit der Pfändungstabelle zu tun hat. Denn der Schutzbetrag auf dem P-Konto ist statisch und entspricht nicht den Freibeträgen der Pfändungstabelle. Wenn Sie mit dem Weihnachtsgeld über den Freibetrag auf dem Konto kommen, müssen Sie daher einen Antrag beim Vollstreckungsgericht auf Erhöhung des Freibetrages stellen. Das ist natürlich nur dann ein Problem wenn (und soweit) Sie Ihren Freibetrag auf dem Konto übersteigen. Die Bank oder das P-Konto kann solche Beträge von sich aus nicht freistellen. Sie können zum Thema gern hier nachlesen: § 850k Abs. 4 ZPO – Antrag selbst gestellt – Wenn der Lohn aufs Konto kommt, Teil 2

  22. Zählen zu Unterhaltspflichtigen Personen auch Kinder die im eigenen Haushalt wohnen?

    ANTWORT: Die Voraussetzungen für die Berücksichtigung im Rahmen von § 850c ZPO, also der obigen Tabelle, ergeben sich aus dem Text des § 850c ZPO. Dort heißt es: „Gewährt der Schuldner auf Grund einer gesetzlichen Verpflichtung seinem Ehegatten, einem früheren Ehegatten, seinem Lebenspartner, einem früheren Lebenspartner oder einem Verwandten oder nach §§ 1615l, 1615n des Bürgerlichen Gesetzbuchs einem Elternteil Unterhalt…“ Dieser Personenkreis fällt also unter die gemäß § 850c ZPO berücksichtigungsfähigen Personen. Man darf dabei den Passus „auf Grund einer gesetzlichen Verpflichtung“ nicht überlesen. Handelt es sich um andere Personen, hilft nur noch ein Erhöhungsantrag gemäß § 850f ZPO. Für den Kontoschutz gilt zusätzlich, dass dort grundsätzlich jede übrige Person (also auch solche, die nicht unter den o.g. Personenkreis fallen) im Haushalt freigestellt werden kann, wenn der Kontoinhaber für diese Personen Leistungen nach ALG 2 erhält.

  23. Habe jetzt zum Ende des Monats Geld bekommen Gehalt 1340 Euro.Da ist aus der dem Gehalt auch Weihnachtsgeld inbegriffen.Mein Kontostand ist aber nur 1038.Euro.Was passiert mit dem restlichen Geld.Bekomme ansonsten monatlich 850 Euro.

    ANTWORT: Bei Ihrer Frage geht es nicht um die oben aufgeführte Pfändungstabelle. Ich will Ihnen dennoch kurz antworten. In Ihrem Falle müsste sich das Problem von selbst erledigen. Wenn Sie keine Unterhaltspflicht haben, gehen auf Ihr Konto etwa 260 € mehr ein, als dieses P-Konto schützt. Diesen Mehrbetrag wird die Bank einbehalten, muss ihn aber am Anfang des darauf folgenden Monats an Sie auszahlen. Es handelt sich hierbei um einen übersteigenden Betrag, der als Einkommen des nachfolgenden Monats behandelt wird. Da Sie im nachfolgenden Monat nur wieder 850 € erhalten, dürften Sie in der Summe die Pfändungsfreigrenze des nachfolgenden Monats nur leicht übersteigen. Spätestens im 3. darauf folgenden Monat wird der Rest dann an Sie vollständig ausgezahlt sein. Diese Sachen sind leider nicht so leicht erklärbar. Sie können auf unserer Seite allerdings einige Artikel zu diesem Thema finden, die das näher erläutern.

    Abgesehen davon ist hinzuzufügen, dass natürlich unter Umständen auch Anträge beim Vollstreckungsgericht möglich sind, um den Betrag freizugeben. Insbesondere dann, wenn bereits eine Lohnpfändung vorliegt, ist das nicht sehr kompliziert.

  24. Wie verhält es sich eigentlich bei Beamten?
    Ich bekomme mein Geld ja häufig schon am 30. oder 31. des Vormonates. Die Pfändung ist sehr hoch. Verliere ich z.B. im ersten Monat dann beide Besoldungen, so dass ich im Folgemonat zwar einen Freibetrag habe aber das Konto ja am 01. schonleer ist, weil ja zum 30. anbgrechnet wird.

    ANTWORT: Das ist leider keine Frage der Pfändungstabelle, deshalb kann ich hier nur ganz kurz antworten. Rechtlich gesehen ist es so, dass Ihnen auf dem Konto der dort gewährte Pfändungsfreibetrag des jeweiligen Monats zusteht. Alles was darüber hinausgeht, wird als Einkommen des nächsten Monats betrachtet. Wenn also in einem Monat zweimal Geld auf das Konto geht (oder das Einkommen auf andere Weise den Freibetrag des P-Konto des entsprechenden Monats überschreitet), wird der Teilbetrag, mit dem die Freigrenze überschritten wird, in den darauf folgenden Monat „verschoben“, d. h. es wird dann im nachfolgenden Monat geschaut, ob mit den Gesamteinkünften der Freibetrag wiederum überschritten ist oder nicht. Setzt sich die Überschreitung im nächsten Monat fort, dann wird der überschreitende Teil wieder in den darauf folgenden Monat gezogen usw.

  25. Hallo… ich bin Mutter von 3 kindern und verheiratet. Mein Mann und ich haben eine Gütertrennung, da mein ex mir, auf meinen Namen, Schulden hinterlassen hat. Ich verdiene 640 Euro netto. Wieviel muss ich monatlich beim ogv bezahlen? Meine Kinder sind 10 und 6.

    Vielen dank

    ANTWORT: Dem Obergerichtsvollzieher müssen Sie gar nichts zahlen. Das können Sie, aber das ist freiwillig. Bei Ihrem Einkommen ist zu so einer Zahlung wahrscheinlich auch nicht zu raten. Natürlich kenne ich die Höhe der Schulden nicht, aber es wäre wohl besser, wenn Sie Ihre Sache einmal einer seriösen Schuldnerberatung an Ihrem Wohnort vortragen. Mit Ihrem Einkommen ist jedenfalls nichts pfändbar; also mit Gewalt kommt ein Gläubiger da bei Ihnen zu nichts.

  26. Wie ist es mit den Sonderzahlungen (Weihnachtsrem.) 500,00 sind unpfändbar Wie wird der Rest berechnet. Wird dieser extra berechnet oder zum dem Gehalt zusammengerechnet

    ANTWORT: Auch Weihnachtsgeld ist erstmal Einkommen und wird so behandelt, wie das übrige Einkommen auch. Kommt man also mit Weihnachtsgeld nicht über die Freigrenze nach obiger Tabelle, ist Weihnachtsgeld völlig unpfändbar. Kommt man mit Weihnachtsgeld aber darüber, kann man – anders als bei sonstigem Einkommen – schon mal die Hälfte behalten, sofern das Weihnachtsgeld nicht über 1.000 Euro beträgt (vgl. § 850a ZPO). Falls das Weihnachtsgeld höher ist als 1.000 Euro, kann man 500 Euro pfandfrei behalten. Gerechnet wird so: Nettoeinkommen des Monats, in dem Weihnachtsgeld bezogen wird minus der unpändbare Anteil des Weihnachtsgelds (1/2 oder 500 Euro). Das ist dann der Betrag, den man in der obigen Tabelle benutzen muss. Grundsätzlich gilt: Ist man bei der Berechnung unterhalb der Pfändungsfreigrenze, ist das Einkommen inkl. Weihnachtsgeld völlig unpfändbar. Nehmen Sie folgendes Beispiel: Keine Unterhaltspflicht, Einkommen 1.050 Euro, Weihnachtsgeld 300 Euro. Macht für den Monat, in dem das gezahlt wird, ein Nettoeinkommen von 1.350 Euro. Jetzt wird aber der unpfändbare Anteil gem. § 850a ZPO abgezogen. Das sind hier 150 Euro (= 1/2 * 300). Das relevante Nettoeinkommen beträgt in diesem Beispielsfall damit 1.200 Euro. D.h., es ergibt sich nach zurzeit geltender Tabelle ein pfändbarer Betrag von 88,28 Euro (ohne Unterhaltspflichten). Genau kann man es auf diese Weise zwar nicht ausrechnen, denn es ist bei pfändungsfreien Anteilen des Einkommens wieder der steuerliche Anteil abzuziehen. Aber ich hoffe, dass wenigstens das Prinzip deutlich wird.

  27. Sehr geehrte Damen und Herren ich habe ein p Konto mit einer aktuellen pfändung, ich bekomme Anfang Dezember Lohn knapp 920 Euro+ Weihnachtsgeld und mitte Dezember noch mal Lohn für Januar darf das gepfändet werden bin alleinerziehende. Mfg. M.fuchs

    ANTWORT: Gepfändet werden darf das Konto ganz sicher, die Frage ist, welcher Anteil Ihres Einkommens nicht erfolgreich gepfändet werden kann. Das bestimmt sich zum einen nach der obigen Tabelle. Bei Weihnachtsgeld ist es zudem (gem. § 850a ZPO) grundsätzlich so, dass Sie – sofern es unter 1000 Euro liegt – die Hälfte pfändungsfrei behalten können, bei Weihnachtsgeld über 1000 Euro sind es 500 Euro, die Sie behalten können. Dann kommt es natürlich darauf an, wie weit Sie zusammen mit dem pfändbaren Anteil des Weihnachtsgeldes über den Freibetrag kommen. Das lässt sich leider mit Ihren wenigen Angaben nicht sagen. Da es zudem um ein P-Konto geht, müssen Sie auch daran denken , dass ggf. Schutzmaßnahmen erfoderlich sind, da der Pfändungsschutz auf dem Konto von selbst nicht den vollen Schutz gewährt. Bitte lesen Sie dazu ggf. hier nach: Antragstellung für Kontofreigabe – Wenn der Lohn aufs Konto kommt, Teil 1

  28. Ich habe schulden finanzamt und arbeite ich als angestellt bei eine firma ich habe 2 kinder alter von 14 und 17 jahre mein netto lohn betragt 1,600 eur was können von mir pfanden??

    ANTWORT: Bei zwei Unterhaltsverpflichtungen ist nach der derzeit geltenden Tabelle ein Nettoeinkommen von mindestens 1.710,00 Euro erforderlich, damit pfändbare Beträge entstehen können. Das ist auch nicht anders, wenn das Finanzamt pfändet, denn auch für Pfändungen des Finanzamts gilt die oben aufgeführte Tabelle. Da Ihr Nettoeinkommen unterhalb dieses Pfändungsfreibetrages liegt, kann man also zusammenfassend festtstellen: Von Ihrem Einkommen ist nichts pfändbar.

  29. Guten Tag zusammen.
    Folgendes Szenario :
    Das Jugendamt hat eine Pfändung erwirkt. Ich bin Alleinverdiener mit einem Netto von max 1680€, meine Frau arbeitet nicht, da sie unseren 2,5 Monate alten Sohn betreut.
    Ist eine Pfändung möglich? Gelten bei Unterhaltsrückständen „andere Regeln“? Besten Dank!

    ANTWORT: Für Unterhaltsschulden gilt die obige Pfändungstabelle nach § 850c ZPO nicht; vielmehr kommt hier § 850d ZPO zur Anwendung. Sofern die Voraussetzungen für § 850d ZPO vorliegen, wird der pfändbare Betrag bei Unterhaltsschulden nach den Kriterien des sozialen Selbstbehalts bestimmt. Eine gesetzlich vorgegebene Höhe (wie hier bei § 850c ZPO) gibt es dann nicht.

  30. Guten tag . Mal eine Frage . Ich verdiene 1153 Euro netto . Habe eine pfändung vom Zoll wegen Krankenkassen Beiträge . Die haben mich bis auf 750 Euro runter gepfändet wie ist das möglich ?

    ANTWORT: Es gibt nur wenige rechtliche Möglichkeiten, die Pfändungsfreigrenze zu unterschreiten. Der wichtigste und bekannteste Fall ist die Pfändung wegen Unterhaltsschulden gemäß § 850d ZPO. Eine ähnliche Möglichkeit existiert bei Pfändungen wegen deliktischen Forderungen. Da allerdings es so aussieht, als wäre weder das eine noch das andere in Ihrem Falle einschlägig, könnte hier die 3. Unterschreitungsmöglichkeit vorliegen, nämlich eine Verrechnung zwischen Verwaltungsträgern. Das wäre zum Beispiel dann denkbar, wenn Sie Rentenbezieher sind. Diese kranke Möglichkeit, dem Staat zu ermöglichen, bis tief in den sozialen Selbstbehalt hinein Einkommen zu kürzen, gibt es tatsächlich nach wie vor.

  31. Guten morgen, finde ich super das es so ne Seite gibt,danke dafür. Meine Frage ist bei den 1073€ die miete mit berechnet? Sind zu zweit nicht verheiratet warmmiete sind 700€ danke im voraus

    ANTWORT: Im deutschen Recht wird der Pfändungsschutz nach pauschalen Sätzen gewährt. Der Vorteil ist, dass man den Pfändungsschutz nicht erst nach Prüfung des eigenen Bedarfs erhält und bereits aus der Tabelle ablesen kann. In anderen Ländern wird es zum Teil anders gehandhabt, so zum Beispiel in der Schweiz, wo dann erst der konkrete Bedarf der betroffenen Person ermittelt wird. Die Regelung in Deutschland hat mehr Vorteile als Nachteile, zumal der pauschale Pfändungsfreibetrag sich nicht am sozialen Minimum orientiert. Allerdings werden die Pfändungsfreibeträge immer nur auf einen Grundbedarf bemessen. D. h., damit muss man dann in der Regel auskommen. Diese Grenzsetzung ist systembedingt nötig, da der Schuldner nicht durch sein mglw. unpassendes Ausgabeverhalten die Freigrenzen zu Ungunsten des Gläubigers verschieben können soll. Andererseits ist es aber so, dass selbst dann, wenn man gar keine Miete zahlen muss, der Pfändungsfreibetrag nicht sinkt.

    Wenn also beispielsweise die Miete durch den Freibetrag nicht abgedeckt ist, mutet man der betroffenen Person zu, selbst dafür zu sorgen, dass sie die Mietkosten senkt. Ist das aus bestimmten Gründen nicht möglich, gilt die allgemeine Regel, dass man versuchen kann, den normalen Freibetrag erhöhen zu lassen. Hierzu kann man einen Antrag beim Vollstreckungsgericht stellen. Man muss allerdings sagen, dass bei Mietkosten schon besondere Voraussetzungen erfüllt sein müssten, denn eine Erhöhung des pauschalen Freibetrags ist wirklich nur bei außergewöhnlichen Mehrbelastungen, also letztlich unumgänglichen Sachverhalten Erfolg versprechend. So lange es möglich ist, durch Umzug eine billigere Wohnung zu beziehen, hat man da schlechte Karten.

  32. Kann mir von einem 450 Euro Job der für 30 Euro mit einem Übungsleitervertrag aufgestockt wird, also monatliches Nettoeinkommen 488 Euro, etwas gepfändet werden?

    ANTWORT: Eine erfolgreiche Pfändung ist (nach jetzigem Stand der Tabelle) erst bei einem monatlichen Nettoeinkommen ab ca. 1.073 € (ohne Unterhaltsverpflichtung) möglich. Das von Ihnen genannte Einkommen liegt unter dieser absoluten Grenze, so dass Sie da keine Furcht haben müssen.

  33. Altersrente minus Kk-Beitrag liegt im Rahmen der Pfändungsfreien Betrags. Durch Zusatzversorgung von 200,00€ ergibt sich ein Pfändungsbetrag. Ist die Zusammenfassung der Beiden Renten hier rechtlich gesehen zulässig?

    ANTWORT:
    Die Zusammenrechnung von Einkommen ist im Gesetz vorgesehen in § 850e Ziff. 2 ZPO. Sofern die Rentenstelle die Auszahlung beider Renten vornimmt, rechnet diese von sich aus in der Regel beide Renten zusammen. Der Hintergrund ist, dass sich durch die Pfändung eines einzelnen Einkommens ein niedrigerer pfändbarer Betrag ergibt, so dass durch die Splittung der Einkommen letztlich Beträge der Pfändung entzogen werden. Ein Beispiel ist, wenn ein Arbeitnehmer aus zwei verschiedenen Verträgen jeweils 800 € netto erhält. Ohne die Möglichkeit der Zusammenfassung würde der Gläubiger nur beide Einkommen einzeln pfänden können, dann aber keinen Pfändungserfolg haben, da die Einkommen für sich genommen jeweils unter der Pfändungsfreigrenze liegen. Deshalb ist es hier möglich, beide Einkommen zusammenzurechnen, und den pfändbaren Betrag (in meinem Beispielfall) aus 1600 € zu ermitteln.

    Insofern besteht ein nachvollziehbares Interesse an einer derartigen Regelung. Es handelt sich bei der Zusatzversorgung wie auch bei der Altersrente jeweils um Einkommen im Sinne des Gesetzes. Deshalb ist die Zusammenrechnung pfändungstechnisch sachgerecht.

  34. Habe einen Antrag auf Ratenzavlung gestellt der ist abgelehnt worden. Ich bin hoch verschuldet (Kredit,Konto überzogen), ich habe zwei Kinder von zwei Jahren meine Frau u ich haben uns getrennt aber wohnen noch zusammen.Was kann ich jetzt noch tun gegen das Finanzamt wenn die jetzt pfänden brechen die mir das Genick, ich muss dazu sagen wir gehen beide arbeiten aber bei einer Lohnpfändung verliert man unter umständen seinen Job was soll das. meine Frage was kann ich jetzt noch tun.

    ANTWORT: Die Frage passt leider überhaupt nicht zum obigen Artikel. Ich kann und will aber gleichwohl kurz sagen, was Sie hier tun müssen. Bitte vereinbaren Sie so schnell wie möglich mit einer Schuldnerberatung in Ihrer Wohnortnähe ein Termin. Diese Fragen kann man nur klären, wenn man den gesamten Hintergrund kennt und ihre Situation richtig einschätzen kann. Eine gute Schuldnerberatung wird immer auch von Anfang an Pfändungschutzmaßnahmen prüfen.

  35. Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren,
    ich habe eine P-Konto bei der Volksbank.Mein Eeinkommen liegt unter 1.073,88 €. Trotzdem will die Bank einen Betrag von 77.-€ auskehren, weil ich in einem Monat das Konto nicht auf Null gestellt habe; d.h. nicht alles abgehoben habe. Dies trifft aber jeden Monat zu, weil ich wußte, dass man angeblich nichts ansparen dürfte. Hat die Bank Recht und wie kann ich das verhindern, wenn ich nicht alles abheben kann oder möchte ? Für Ihre Stellungnahme danke ich Ihnen im Voraus. Mit freundlichen Grüßen Adolf G. M.

    ANTWORT:
    Schauen Sie doch bitte einmal hier: http://www.schuldnerhilfe-direkt.de/unverbrauchtes-guthaben-auf-dem-p-konto-in-den-naechsten-monat-hinuebernehmen/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.