Aktuelle Pfändungstabelle § 850c ZPO

Pfändungsfreigrenzen mit Geltung vom 01.07.2015

Seit 01.07.2015 gilt die neue Pfändungstabelle. Gültig bis mindestens 30.06.2017 

Hinweis: Auf dieser Seite finden Sie immer die jeweils aktuelle Pfändungstabelle

Aktuelle Tabelle 01.07.15 - 30.06.17ErläuterungGesetzliche GrundlagenExcel-Tabellen
In den ersten beiden Spalten (von/bis) suchen Sie bitte die Zeile, in deren Bereich Ihr Nettoeinkommen (NEK) liegt (z.B. 1.093 Euro -> 3. Zeile). Wenn Sie die Zeile gefunden haben, gehen Sie nach rechts zu der Spalte, die die für Sie zutreffende Anzahl der Unterhaltspflichten (UHP) enthält (0-5). Dort können Sie den pfändbaren Betrag ablesen (z.B. für 1.093 Euro, keine Unterhaltspflicht -> 2. Zeile, 3. Spalte -> 11,28 Euro pfändbar). Für 5 und mehr als 5 Unterhaltspflichten gilt gemeinsam die Spalte “5+”. Die Tabelle endet bei 3.292,09 Euro; alle Beträge darüber sind voll pfändbar. Hinweis: Zur Navigation finden Sie Schalter rechts unter der Tabelle. Diese Tabelle gilt bis mindestens 30.06.17.

NEK:
von

bis
UHP:
0
12345+
0,001.079,99000000
1.080,001.089,994,2800000
1.090,001.099,9911,2800000
1.100,001.109,9918,2800000
1.110,001.119,9925,2800000
1.120,001.129,9932,2800000
1.130,001.139,9939,2800000
1.140,001.149,9946,2800000
1.150,001.159,9953,2800000
1.160,001.169,9960,2800000
1.170,001.179,9967,2800000
1.180,001.189,9974,2800000
1.190,001.199,9981,2800000
1.200,001.209,9988,2800000
1.210,001.219,9995,2800000
1.220,001.229,99102,2800000
1.230,001.239,99109,2800000
1.240,001.249,99116,2800000
1.250,001.259,99123,2800000
1.260,001.269,99130,2800000
1.270,001.279,99137,2800000
1.280,001.289,99144,2800000
1.290,001.299,99151,2800000
1.300,001.309,99158,2800000
1.310,001.319,99165,2800000
1.320,001.329,99172,2800000
1.330,001.339,99179,2800000
1.340,001.349,99186,2800000
1.350,001.359,99193,2800000
1.360,001.369,99200,2800000
1.370,001.379,99207,2800000
1.380,001.389,99214,2800000
1.390,001.399,99221,2800000
1.400,001.409,99228,2800000
1.410,001.419,99235,2800000
1.420,001.429,99242,2800000
1.430,001.439,99249,2800000
1.440,001.449,99256,2800000
1.450,001.459,99263,2800000
1.460,001.469,99270,2800000
1.470,001.479,99277,2800000
1.480,001.489,99284,280,980000
1.490,001.499,99291,285,980000
1.500,001.509,99298,2810,980000
1.510,001.519,99305,2815,980000
1.520,001.529,99312,2820,980000
1.530,001.539,99319,2825,980000
1.540,001.549,99326,2830,980000
1.550,001.559,99333,2835,980000
1.560,001.569,99340,2840,980000
1.570,001.579,99347,2845,980000
1.580,001.589,99354,2850,980000
1.590,001.599,99361,2855,980000
1.600,001.609,99368,2860,980000
1.610,001.619,99375,2865,980000
1.620,001.629,99382,2870,980000
1.630,001.639,99389,2875,980000
1.640,001.649,99396,2880,980000
1.650,001.659,99403,2885,980000
1.660,001.669,99410,2890,980000
1.670,001.679,99417,2895,980000
1.680,001.689,99424,28100,980000
1.690,001.699,99431,28105,980000
1.700,001.709,99438,28110,980000
1.710,001.719,99445,28115,982,72000
1.720,001.729,99452,28120,986,72000
1.730,001.739,99459,28125,9810,72000
1.740,001.749,99466,28130,9814,72000
1.750,001.759,99473,28135,9818,72000
1.760,001.769,99480,28140,9822,72000
1.770,001.779,99487,28145,9826,72000
1.780,001.789,99494,28150,9830,72000
1.790,001.799,99501,28155,9834,72000
1.800,001.809,99508,28160,9838,72000
1.810,001.819,99515,28165,9842,72000
1.820,001.829,99522,28170,9846,72000
1.830,001.839,99529,28175,9850,72000
1.840,001.849,99536,28180,9854,72000
1.850,001.859,99543,28185,9858,72000
1.860,001.869,99550,28190,9862,72000
1.870,001.879,99557,28195,9866,72000
1.880,001.889,99564,28200,9870,72000
1.890,001.899,99571,28205,9874,72000
1.900,001.909,99578,28210,9878,72000
1.910,001.919,99585,28215,9882,72000
1.920,001.929,99592,28220,9886,72000
1.930,001.939,99599,28225,9890,720,4900
1.940,001.949,99606,28230,9894,723,4900
1.950,001.959,99613,28235,9898,726,4900
1.960,001.969,99620,28240,98102,729,4900
1.970,001.979,99627,28245,98106,7212,4900
1.980,001.989,99634,28250,98110,7215,4900
1.990,001.999,99641,28255,98114,7218,4900
2.000,002.009,99648,28260,98118,7221,4900
2.010,002.019,99655,28265,98122,7224,4900
2.020,002.029,99662,28270,98126,7227,4900
2.030,002.039,99669,28275,98130,7230,4900
2.040,002.049,99676,28280,98134,7233,4900
2.050,002.059,99683,28285,98138,7236,4900
2.060,002.069,99690,28290,98142,7239,4900
2.070,002.079,99697,28295,98146,7242,4900
2.080,002.089,99704,28300,98150,7245,4900
2.090,002.099,99711,28305,98154,7248,4900
2.100,002.109,99718,28310,98158,7251,4900
2.110,002.119,99725,28315,98162,7254,4900
2.120,002.129,99732,28320,98166,7257,4900
2.130,002.139,99739,28325,98170,7260,4900
2.140,002.149,99746,28330,98174,7263,4900
2.150,002.159,99753,28335,98178,7266,4900
2.160,002.169,99760,28340,98182,7269,491,290
2.170,002.179,99767,28345,98186,7272,493,290
2.180,002.189,99774,28350,98190,7275,495,290
2.190,002.199,99781,28355,98194,7278,497,290
2.200,002.209,99788,28360,98198,7281,499,290
2.210,002.219,99795,28365,98202,7284,4911,290
2.220,002.229,99802,28370,98206,7287,4913,290
2.230,002.239,99809,28375,98210,7290,4915,290
2.240,002.249,99816,28380,98214,7293,4917,290
2.250,002.259,99823,28385,98218,7296,4919,290
2.260,002.269,99830,28390,98222,7299,4921,290
2.270,002.279,99837,28395,98226,72102,4923,290
2.280,002.289,99844,28400,98230,72105,4925,290
2.290,002.299,99851,28405,98234,72108,4927,290
2.300,002.309,99858,28410,98238,72111,4929,290
2.310,002.319,99865,28415,98242,72114,4931,290
2.320,002.329,99872,28420,98246,72117,4933,290
2.330,002.339,99879,28425,98250,72120,4935,290
2.340,002.349,99886,28430,98254,72123,4937,290
2.350,002.359,99893,28435,98258,72126,4939,290
2.360,002.369,99900,28440,98262,72129,4941,290
2.370,002.379,99907,28445,98266,72132,4943,290
2.380,002.389,99914,28450,98270,72135,4945,290,13
2.390,002.399,99921,28455,98274,72138,4947,291,13
2.400,002.409,99928,28460,98278,72141,4949,292,13
2.410,002.419,99935,28465,98282,72144,4951,293,13
2.420,002.429,99942,28470,98286,72147,4953,294,13
2.430,002.439,99949,28475,98290,72150,4955,295,13
2.440,002.449,99956,28480,98294,72153,4957,296,13
2.450,002.459,99963,28485,98298,72156,4959,297,13
2.460,002.469,99970,28490,98302,72159,4961,298,13
2.470,002.479,99977,28495,98306,72162,4963,299,13
2.480,002.489,99984,28500,98310,72165,4965,2910,13
2.490,002.499,99991,28505,98314,72168,4967,2911,13
2.500,002.509,99998,28510,98318,72171,4969,2912,13
2.510,002.519,991.005,28515,98322,72174,4971,2913,13
2.520,002.529,991.012,28520,98326,72177,4973,2914,13
2.530,002.539,991.019,28525,98330,72180,4975,2915,13
2.540,002.549,991.026,28530,98334,72183,4977,2916,13
2.550,002.559,991.033,28535,98338,72186,4979,2917,13
2.560,002.569,991.040,28540,98342,72189,4981,2918,13
2.570,002.579,991.047,28545,98346,72192,4983,2919,13
2.580,002.589,991.054,28550,98350,72195,4985,2920,13
2.590,002.599,991.061,28555,98354,72198,4987,2921,13
2.600,002.609,991.068,28560,98358,72201,4989,2922,13
2.610,002.619,991.075,28565,98362,72204,4991,2923,13
2.620,002.629,991.082,28570,98366,72207,4993,2924,13
2.630,002.639,991.089,28575,98370,72210,4995,2925,13
2.640,002.649,991.096,28580,98374,72213,4997,2926,13
2.650,002.659,991.103,28585,98378,72216,4999,2927,13
2.660,002.669,991.110,28590,98382,72219,49101,2928,13
2.670,002.679,991.117,28595,98386,72222,49103,2929,13
2.680,002.689,991.124,28600,98390,72225,49105,2930,13
2.690,002.699,991.131,28605,98394,72228,49107,2931,13
2.700,002.709,991.138,28610,98398,72231,49109,2932,13
2.710,002.719,991.145,28615,98402,72234,49111,2933,13
2.720,002.729,991.152,28620,98406,72237,49113,2934,13
2.730,002.739,991.159,28625,98410,72240,49115,2935,13
2.740,002.749,991.166,28630,98414,72243,49117,2936,13
2.750,002.759,991.173,28635,98418,72246,49119,2937,13
2.760,002.769,991.180,28640,98422,72249,49121,2938,13
2.770,002.779,991.187,28645,98426,72252,49123,2939,13
2.780,002.789,991.194,28650,98430,72255,49125,2940,13
2.790,002.799,991.201,28655,98434,72258,49127,2941,13
2.800,002.809,991.208,28660,98438,72261,49129,2942,13
2.810,002.819,991.215,28665,98442,72264,49131,2943,13
2.820,002.829,991.222,28670,98446,72267,49133,2944,13
2.830,002.839,991.229,28675,98450,72270,49135,2945,13
2.840,002.849,991.236,28680,98454,72273,49137,2946,13
2.850,002.859,991.243,28685,98458,72276,49139,2947,13
2.860,002.869,991.250,28690,98462,72279,49141,2948,13
2.870,002.879,991.257,28695,98466,72282,49143,2949,13
2.880,002.889,991.264,28700,98470,72285,49145,2950,13
2.890,002.899,991.271,28705,98474,72288,49147,2951,13
2.900,002.909,991.278,28710,98478,72291,49149,2952,13
2.910,002.919,991.285,28715,98482,72294,49151,2953,13
2.920,002.929,991.292,28720,98486,72297,49153,2954,13
2.930,002.939,991.299,28725,98490,72300,49155,2955,13
2.940,002.949,991.306,28730,98494,72303,49157,2956,13
2.950,002.959,991.313,28735,98498,72306,49159,2957,13
2.960,002.969,991.320,28740,98502,72309,49161,2958,13
2.970,002.979,991.327,28745,98506,72312,49163,2959,13
2.980,002.989,991.334,28750,98510,72315,49165,2960,13
2.990,002.999,991.341,28755,98514,72318,49167,2961,13
3.000,003.009,991.348,28760,98518,72321,49169,2962,13
3.010,003.019,991.355,28765,98522,72324,49171,2963,13
3.020,003.029,991.362,28770,98526,72327,49173,2964,13
3.030,003.039,991.369,28775,98530,72330,49175,2965,13
3.040,003.049,991.376,28780,98534,72333,49177,2966,13
3.050,003.059,991.383,28785,98538,72336,49179,2967,13
3.060,003.069,991.390,28790,98542,72339,49181,2968,13
3.070,003.079,991.397,28795,98546,72342,49183,2969,13
3.080,003.089,991.404,28800,98550,72345,49185,2970,13
3.090,003.099,991.411,28805,98554,72348,49187,2971,13
3.100,003.109,991.418,28810,98558,72351,49189,2972,13
3.110,003.119,991.425,28815,98562,72354,49191,2973,13
3.120,003.129,991.432,28820,98566,72357,49193,2974,13
3.130,003.139,991.439,28825,98570,72360,49195,2975,13
3.140,003.149,991.446,28830,98574,72363,49197,2976,13
3.150,003.159,991.453,28835,98578,72366,49199,2977,13
3.160,003.169,991.460,28840,98582,72369,49201,2978,13
3.170,003.179,991.467,28845,98586,72372,49203,2979,13
3.180,003.189,991.474,28850,98590,72375,49205,2980,13
3.190,003.199,991.481,28855,98594,72378,49207,2981,13
3.200,003.209,991.488,28860,98598,72381,49209,2982,13
3.210,003.219,991.495,28865,98602,72384,49211,2983,13
3.220,003.229,991.502,28870,98606,72387,49213,2984,13
3.230,003.239,991.509,28875,98610,72390,49215,2985,13
3.240,003.249,991.516,28880,98614,72393,49217,2986,13
3.250,003.259,991.523,28885,98618,72396,49219,2987,13
3.260,003.269,991.530,28890,98622,72399,49221,2988,13
3.270,003.279,991.537,28895,98626,72402,49223,2989,13
3.280,003.289,991.544,28900,98630,72405,49225,2990,13
3.290,003.292,091.551,28905,98634,72408,49227,2991,13

Die Tabelle nach § 850c der Zivilprozessordnung (ZPO) zeigt auf, wie viel vom Nettoeinkommen des Schuldners gepfändet werden darf. Der Grundfreibetrag für alle Personen beträgt 1.073,88 Euro (lt. Tabelle – s.u. – entstehen pfändbare Beträge aber erst, wenn das Netto-Einkommen 1.079,99 Euro überschreitet). Liegen Unterhaltsverpflichtungen vor, erhöht sich die Pfändungsfreigrenze (je nach Anzahl der Unterhaltspflichten).

  • 1. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.084,20 Euro (netto = “auf die Hand”) und hat keine (= “0”) Unterhaltsverpflichtung: Es sind 4,28 Euro pfändbar.
  • 2. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.577,00 Euro (netto) und hat eine Unterhaltsverpflichtung (z.B. ein Kind): Es sind 45,98 Euro pfändbar.
  • 3. Beispiel: Wie 2., aber der Schuldner hat keine Unterhaltsverpflichtung: Es sind 347,28 Euro pfändbar.

Achtung: Die Berechnung der pfändbaren Beträge erfolgt nicht nach der Differenzmethode. Das sieht man beim dritten Beispiel besonders deutlich: Bei einem Einkommen von 1.577,00 Euro sind dort 374,28 Euro pfändbar, während die Differenz zwischen Einkommen (1.577,00 Euro) und Pfändungsfreigrenze (1.079,99 Euro) 497,01 Euro beträgt.

Achtung: Die Pfändungsfreigrenzen gelten in Ausnahmefällen nicht, insbesondere nicht für (v.a. “laufende”) Unterhaltsschulden, hier gilt § 850d ZPO. Dies gilt (außerhalb der Insolvenz) oft auch für “alte” Unterhaltsschulden. Lesen Sie dazu bitte auch unseren Artikel zum Thema Unterhaltsschulden in der Insolvenz.

Die Pfändungsfreibeträge der Tabelle werden (gem. § 850c Abs. 2a ZPO) jeweils zum 1. Juli eines jeden zweiten Jahres angepasst (berechnet von der Ingeltungsetzung des Gesetzes an). Das letzte Mal war dies zum 1. Juli 2015 der Fall. 2005 wurden die Pfändungsfreigrenzen erhöht, 2007 und 2009 wurden die Beträge von 2005 jeweils beibehalten. 2011 wurden die Beträge mit Wirkung zum 01.07.11 wieder erhöht, ebenso 2013 und 2015. Gesetzlich geregelt ist dies in Bekanntmachungen, die wir nachfolgend in umgekehrer Reihenfolge aufgelistet haben:

NEU: 2015-2017

2015-2017: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2015 bis zum 30. Juni 2017 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil II Nr. 16 v. 27.04.15 (PDF)

2013-2015

2013-2015: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2015 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil I Nr. 16 v. 08.04.13 (PDF)

2011-2013

2011-2013: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2013 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 09.05.2011, BGBl. I S. 825 (PDF)).

2009-2011

2009-2011: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2009 bis zum 30. Juni 2011 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009, Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009 BGBl. I S. 1141).

2007-2009

2007-2009: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2009 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. v. 22.01.2007, Pfändungsfreigrenzen 2007, BGBl. I S. 64).

2005-2007

2005-2007: Änderung (Erhöhung) der Pfändungsfreigrenzen gem. § 850c Absatz 2a Satz 2 mit Datum vom 25.2.2005 durch das Bundesministerium der Justiz, Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493), die die im Gesetzestext angegebenen Beträge überholt.

 

Fragen zur Tabelle?
ACHTUNG: Sie können nachfolgend Kommentare (Fragen und Hinweise) zu Pfändungsbeträgen hinterlassen. Bitte beachten Sie, dass es sich um Fragen zum Thema handelt. Für speziellere Fragen wäre es sinnvoll, eine Mail zu schreiben, auf die wir dann antworten können. Die Fragen werden erst mit der Beantwortung hier veröffentlicht. Wir achten darauf, dass keine Daten hier erscheinen, die einen Rückschluss auf eine bestimmte Person erlauben. Anonymität wird also in jedem Falle gewahrt. Die nachfolgenden Fragen/ Beiträge sind zeitlich geordnet, der jüngste Eintrag steht ganz oben, der älteste ganz unten:

 

Aus gegebenen Anlass: Wir haben uns entschlossen, an dieser Stelle hier nur noch Fragen zu beantworten, die mit der Pfändungstabelle oder § 850c ZPO (im weitesten Sinne)  zu tun haben, da Fragen zu anderen Themen hier niemanden etwas nützen. Wenn Sie Fragen zum Beispiel zum P-Konto haben, stellen Sie diese bitte bei einem Artikel, der sich mit diesen Fragen beschäftigt.

272 Comments

  1. Guten Tag,

    Ich habe ein Netto Einkommen von 1440,00€ Monatlich. Bin seit 2011 in einer Privat-Insolvenz, das Verfahren ist schon eingestellt, bin noch bis 9/2017 in der Wohlwollensphase. Zum jetzigen Zeitpunkt habe ich keine Abzüge (Pfändung) da meine Tochter bisher noch zur Schule ging. Diese begingt nun eine Ausbildung und hat im ersten Ausbildungsjahr ein Brutto Gehalt von 975,69 €. Sie Wohnt auf Grund Ihrer Ausbildung Zeit in einer WG – Monatliche Mietkosten 350 €. Meine Frage hab ich auf Grund der Ausbildung meiner Tochter nun auch einen Pfändungsbetrag zu leisten? Da Sie ja noch in der Ausbildung ist, und ich Ihr gegenüber noch Unterhaltspflichtig bin.

    ANTWORT: Man muss hier zwei Aspekte unterscheiden. Der erste ist, ob formal überhaupt noch eine Unterhaltspflicht besteht. Das kann man sicher bejahen. Allgemein gilt hier, dass diese Pflicht mit Abschluss der ersten Ausbildung endet oder wenn ein eigener Familienstand gegründet wird.

    Die andere Frage aber ist, ob Sie aufgrund des Einkommens des Kindes aktuell als unterhaltspflichtig anzusehen sind, ob Sie also – unabhängig von der formalen Unterhaltspflicht – auch tatsächlich zur konkreten Zahlung verpflichtet sind. Da ist pfändungsrechtlich (und das gilt ja auch im Verfahren mit dem Ziel der Restschuldbefreiung) § 850c Abs. 4 ZPO wichtig. Der Insolvenzverwalter/ Treuhänder könnte einen Antrag stellen, dass die Tochter wegen des eigenen Einkommens herausgerechnet wird, also bei der Feststellung des pfändbaren Betrages nicht oder nur teilweise berücksichtigt wird. Im normalen Vollstreckungsverfahren übersehen die Gläubiger das häufig, so dass es zu einer solchen Antragstellung nicht kommt und weiter der höhere Pfändungsschutz gilt. In Verfahren zur Erlangung der Restschuldbefreiung aber haben Sie von sich aus eine Mitwirkungspflicht, müssen also wesentliche Änderungen mitteilen. Dazu zählen alle Umstände, die für die Berechnung des Pfändungsfreibetrages wichtig sind, also auch ein eigenes Einkommen des Unterhaltsberechtigten und dessen Auszug aus der gemeinsamen Wohnung.

    Und noch eines ist bei alledem wichtig: Auch wenn Ihre Tochter noch unterhaltsberechtigt ist und Sie aktuelle Unterhaltszahlungen leisten müssen, gilt die erhöhte Freigrenze von vornherein nur dann, wenn Sie tatsächlich Unterhalt leisten. Das müsste sogar Ihr Arbeitgeber von sich aus prüfen. Solange Unterhaltsberechtigte im selben Haushalt leben, ist das nicht zu prüfen, da man dann davon ausgehen darf, dass der Unterhalt in Form von Naturalunterhalt gewährt wird. Lebt der Unterhaltsberechtigte nicht im selben Haushalt, muss hingegen immer nachgewiesen werden, dass Unterhalt (in der Regel) in Geld gezahlt wird.

    Zusammengefasst gilt also: Zahlen Sie derzeit für das nicht in Ihrem Haushalt lebende Kind Unterhalt in Geld und stellt der Treuhänder keinen Antrag, die Unterhaltspflicht wegen eigenem Einkommens des Kindes ganz oder teilweise herauszurechnen, dann steht Ihnen weiterhin der erhöhte Freibetrag für eine Unterhaltspflicht zu. Sonst allerdings nicht.

  2. Hallo,
    Meine Frage wäre ich verdiene netto 1500-1600 und meine Frau ca 600 in monat.meine Frau haben die von insolvenz getrennt ist das okey.ob wohl ich unterhaltpflichtige person habe das die von mir bis 400 euro pfänden?
    MfG

    ANTWORT: Ihre Frau gilt als Unterhaltspflicht für Sie. Dies folgt automatisch daraus, da Sie miteinander verheiratet sind. Grundsätzlich wird eine Unterhaltspflicht also bei der Feststellung des pfändbaren Betrages berücksichtigt. Es ist allerdings möglich, wenn die unterhaltsberechtigte Person eigenes Einkommen hat, diese ganz oder teilweise „herausrechnen“ zu lassen. Ein Gläubiger (oder in Ihrem Falle der Insolvenzverwalter) kann einen Antrag nach § 850c Abs. 4 ZPO stellen, dass die unterhaltsberechtigte Person bei der Berechnung des pfändbaren Einkommens nicht mehr berücksichtigt wird. Ich nehme an, dass der Insolvenzverwalter diesen Antrag gestellt hat, da ihre Frau ein eigenes Einkommen von 600 € hat. Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung genügt dieses Einkommen, um Ihre Frau bei der Berechnung ihres pfändbaren Einkommens nicht mehr zu berücksichtigen. Man käme dann bei einem Nettoeinkommen bei Ihnen zu pfändbaren Beträgen zwischen 300-370 €.

  3. Ich bekomme Rente in Höhe von 900 €.Ich bin 75 Jahre.Ich habe noch ein Angestelltenverhältnis und bekomme als Gehalt 1500 € Brutto. Wie wird das bei der Pfändungsfreigrenze berücksichtigt. Wird das alles zusammen addiert oder einzeln berücksichtigt?

    ANTWORT: Rente wie auch das Einkommen aus Angestelltenverhältnis unterfallen beide als Einkommen der Pfändbarkeit gemäß § 850c ZPO. Allerdings hängt es hier sehr davon ab, wie der Gläubiger vorgeht. Pfändet er nur ihre Rente, wird dies erfolglos sein, da Sie mit Ihrer Rente unterhalb des Pfändungsfreibetrages sind. Pfändet er nur Ihr Einkommen aus dem Angestelltenverhältnis, sieht es aber auch nicht viel besser für ihn aus. Immerhin sind bei 1500 € brutto (sagen wir mal über den Daumen, dass das ca. 1.000 €-1.100 € netto sind) kaum etwas pfändbar. Macht der Gläubigers es hingegen richtig, wird er zunächst einen Antrag stellen, beide Einkommen zusammenrechnen zu lassen, damit aus dem Gesamtbetrag der Pfändungsbetrag errechnet wird (§ 850e ZPO); dann käme man bei Ihnen auf ein Netto von ca. 2.000 €, wovon dann immerhin schon (wenn keine Unterhaltspflichten vorliegen) 648,28 Euro pfändbar sind. Aber Achtung! Sobald Ihr Angestellteneinkommen in Anspruch genommen wird, sollten Sie in jedem Falle einen Pfändungsschutzantrag stellen. Es ist nämlich inzwischen höchstrichterlich entschieden worden, dass ein Einkommen, das neben der Altersrente erwirtschaftet wird, grundsätzlich wie Mehrarbeit im Sinne von § 850a ZPO behandelt wird, d.h., dass es nur zur Hälfte in der Pfändbarkeit angerechnet wird. Das bedeutet, dass sich dann als Pfändungsnetto ein Betrag von (nur) ca. 1.400 € ergibt, wovon dann ca. 300 Euro pfändbar sind.

  4. Beitrag KK. Habe ab 1.7.2016 DRV 1538.- und AHV ca. 220.- Brutto. Miete + KK ca. 272.-. Wieviel muss ich zahlen ??

    ANTWORT: Nehmen Sie bitte Ihr Einkommen (mehrere Einkommen zusammenrechnen) und ziehen Sie davon die Krankenversicherungskosten ab, die Sie hiervon zahlen müssen. Dann schauen Sie unter diesem errechneten Betrag in der Tabelle nach. Das ist nach Ihren Angaben wohl der maximal pfändbare Betrag, ohne Berücksichtigung, ob hierfür Gläubiger besondere Anträge (Zusammenrechnung usw.) stellen müssen. Genauer geht es leider nicht; vielleicht kommen Sie selber drauf warum… ;->

  5. Hallo. Bin derzeit arbeitslos und bekomme Arbeitslosengeld in Höhe von 939 Euro. Bin verheiratet und hab 1 Kind. Von meiner alten Ehe sind 2 Kinder die Unterhalt Berechtigt sind. In welcher Höhe kann mein Arbeitslosengeld gepfändet werden?

    ANTWORT: Bei Pfändungen, die sich nach § 850c ZPO richten ist nichts pfändbar. Da Sie mit ihrem Einkommen von rund 939 € noch nicht mal die Grundfreibeträge übersteigen, kommt es noch nicht mal darauf an, dass Sie Unterhaltspflichten haben, denn Sie liegen auch ohne Unterhaltsverpflichtungen noch unter dem Grundfreibetrag.

  6. Mein Sohn ist verschuldet, er bekommt nur eine kleine Rente und wurde aufgestockt, damit er Miete zahlen kann. Er wird gerichtlich betreut und bekommt für die Woche 40, 00 Euro zum leben. Ist dies korrekt, er ist 35 Jahre und weis manchmal nicht mehr aus noch ein.

    ANTWORT: Da müssen Sie mir schon mitteilen, worauf sich die Gewährung der 40 € bezieht. Nach meiner Vermutung ist das jedenfalls nicht Folge einer Vollstreckung oder Vollstreckungsfreigabe, sondern eine Festlegung im Rahmen einer Betreuung. Es tut mir leid, aber falls es so ist, kann ich die Frage selbstverständlich nicht beantworten, warum man aus „betreuungstechnischen“ Gründen Ihrem Sohn 40 € in der Woche zum Leben gibt (vermutlich als Taschengeld). Das Beste wird sein, wenn Sie sich mit derartigen Fragen an die Betreuer wenden.

  7. Hallo,meine Partnerin und ich erhalten gemeinsam ALGII. Wir leben in einer gemeinsamen Wohnung, sind jedoch nicht verheiratet. Im Dezember 2013 wurde für uns beide das Verbraucherinsolvenzverfahren eröffnet. Wir bzw. ich besitze ein sog. P-konto. Sämtliche Geldleistungen gehen auf diesem Konto ein. Nun wurde seitens des Jobcenter festgestellt, dass wir im vergangenen Halbjahr Oktober 2015-Ende April 2016 zuwenig Geldleistung erhalten und dies nachbezahlt bekommen. Frage: Dürfen wir das Geld behalten? wenn ja,wieviel und was passiert mit dem Rest?

    ANTWORT: Das Geld steht definitiv Ihnen zu. ALG-2-Leistungen sind für sich immer unpfändbar. Das einzige Problem ist, dass die Nachzahlung auf das Konto nicht automatisch freigegeben wird. D.h., soweit Sie mit dieser Nachzahlung Ihren monatlichen Freibetrag auf dem P-Konto übersteigen, wird die Bank gleichwohl diesen übersteigende Betrag einbehalten. Das gilt in der Insolvenz (in der Sie sich ja befinden) genau so, wie bei einer normalen Pfändung außerhalb einer Insolvenz. Anders ist es erst, wenn Sie sich in der Wohlverhaltensphase befinden, weil dann das Konto insolvenztechnisch gar nicht mehr relevant ist. Sie müssen also einen Antrag beim Insolvenzgericht stellen, dass die Nachzahlung auf dem Konto freigegeben wird. Dies ist ein Antrag nach § 850k Abs. 4 ZPO, den Sie beziffert stellen müssten (und auch können, da Sie vor Überweisung des Jobcenters ja von dort einen Bescheid erhalten).

  8. Hi mein Mann hat eine kontopfändung trotz p Konto und privat Insolvenz….. Monatliches Gehalt liegt netto bei 2381,85 Cent wir sind 4 Leute ….. 350 wollen die einbehalten ist das rechtens?

    ANTWORT: Leider lassen sich solche Fragen ohne genauere Kenntnis der konkreten Umstände nur sehr ungenau beantworten. Zunächst mal stellt sich mir die Frage, wieso trotz Insolvenz eine Pfändung stattfindet. Der Zustand des Kontos in der Insolvenz ist bis zur Wohlverhaltensphase der gleiche wie bei einer Pfändung außerhalb der Insolvenz. Dies allerdings nicht aufgrund einer Pfändung sondern deshalb, weil das Konto in die Masse fällt. Der Schutz ist allerdings genauso geregelt wie außerhalb der Insolvenz bei einer Pfändung, d.h. das Konto fällt nicht in die Insolvenzmasse, soweit es durch das P-Konto und/oder Beschlüsse des Gerichts geschützt ist. Vielleicht meinten sie das, denn Pfändungen innerhalb der Insolvenz sind nicht mehr „erlaubt“.

    Zu ihrer eigentlichen Frage: der Normalfall ist der, dass der Insolvenzverwalter bereits beim Arbeitgeber den pfändbaren Teil des Lohnes abholt. Sollte dies in Ihrem Falle auch so sein, müssen Sie beim Insolvenzgericht einen Antrag stellen, dass alle Zahlungen des Arbeitgebers auf diesem Konto freigestellt werden. Es handelt sich dabei um einen Antrag nach § 850k Abs. 4 ZPO. Wir haben in einem neueren Artikel genau beschrieben, wie dieser Antrag gestellt werden muss (lesen Sie bitte hier). Dort finden Sie auch Hinweise auf die Besonderheiten der Antragstellung in der Insolvenz unter V.1.

    Wenn später die Insolvenz aufgehoben wird und die Wohlverhaltensphase beginnt (in der Regel geschieht das ca. einem Jahr nach Eröffnung), benötigen Sie übrigens kein P-Konto mehr und können über die gesamten Kontoguthaben unbeschadet wieder verfügen.

  9. Hallo…das Amtsgericht will bei mir eine lohnpfändung wegen fehlender unterhaltsleistung durchführen. Da steht in der Urkunde ein Freibetrag von 950 Euro. Ich verdiene netto ca. 1079 Euro im Monat. …wie kann ich den Freibetrag erhöhen?

    ANTWORT: Die oben genannte Tabelle gilt nicht für Pfändungen, die wegen Unterhaltsschulden gemäß § 850d ZPO erfolgen. Hier müssen Sie gegen die Pfändung selbst vorgehen und dann entscheidet das Gericht, ob eine Pfändung in dieser Größenordnung in Ihrem speziellen Fall zulässig ist. Die automatisierte Feststellung des Pfändungsfreibetrages, wie Sie ihn bei § 850c ZPO finden, wird hierbei durch die richterliche Entscheidung ersetzt.

    Im Prinzip ist es so, dass der pfändende Unterhaltsgläubiger im Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, den er an das Gericht sendet, den Betrag, bis zu welchen die Abführung von Ihrem Einkommen erfolgen kann, selbst festlegt. Wenn der Schuldner gegen diese Festlegung nicht vorgeht, dann bleibt es eben dabei und das Gericht segnet das ab. Das liegt ganz in der Hand des Schuldners hier etwas zu unternehmen, während es bei Pfändungen, auf die § 850c ZPO anzuwenden ist, kaum Streit darüber geben kann, wie hoch der pfändbare Betrag tatsächlich ist. Geht es bei § 850c ZPO also um einen pauschalierten Freibetrag, legt § 850d ZPO den individuellen (und niedrigeren!) Mindestbedarf zugrunde.

    Deshalb hilft die Tabelle bei Unterhaltsschulden nicht weiter.

  10. Sehr geehrter Damen und Herren, Ich würde gerne wissen, wie wird mein Einkommen aus der Schweiz umgerechnet. Wechselkurs oder Kaufkraft Verhältnis.

    ANTWORT: Das hängt ein wenig davon ab, bei welcher Gelegenheit sich diese Frage stellt. Ich gehe mal von dem Normalfall aus, dass aus irgendwelchen Gründen in Deutschland der pfändbare Betrag aufgrund des Schweizer Einkommens errechnet werden muss (zum Beispiel bei Insolvenzen, bei denen der Antragsteller den Antrag noch in Deutschland stellte und nach der Eröffnung der Insolvenz in die Schweiz gegangen ist). In diesem Falle wird der pfändbare Betrag nach den deutschen Regeln unter Zugrundelegung der oben genannten Pfändungstabelle festgestellt. Da die deutschen Freibeträge pauschaliert sind, lassen sich Mehraufwendungen nur über einen Antrag durchsetzen. Dies geschieht in solchen Fällen selbstverständlich auch, da das Lohnniveau und die Kosten in der Schweiz wesentlich höher sein dürften als in Deutschland. Auch hier ist der Antrag nach deutschen Pfändungsschutzregeln zu stellen, also insbesondere nach § 850f ZPO.

  11. Guten Tag, ich würde mich über eine Auskunft freuen, da ich etwas verwirrt bin durch die Tabelle. Ein selbständiger Handelsvertreter hat doch kein Nettoeinkommen, sondern einen Umsatz. Wenn dieser Umsatz nun bei 3000-, € netto liegt, er ein unterhaltspflichtiges Kind hat, muss er dann nur 760,98 € an den Gläubiger (z.b. Finanzamt) zahlen im Falle einer Pfändung?

    ANTWORT: Wenn Sie selbstständig sind, können Sie die Tabelle selbstverständlich nicht unmittelbar anwenden. Denn es fehlt dann auch an einem Arbeitgeber, der diese Tabelle berücksichtigen könnte. § 850ff. ZPO gilt zunächst einmal für wiederkehrendes Einkommen von unselbstständig Beschäftigten. Das bedeutet nicht, dass Sie als Selbstständiger keinen Rechtsschutz haben. Er muss in diesem Falle allerdings in der Regel durch einen Antrag beim Vollstreckungsgericht erst durchgesetzt werden. Ihnen stehen als Selbstständiger unterm Strich die gleichen Freigrenzen zu, wie einem Unselbstständigen. Das ergibt sich aus § 850i ZPO. Der Auftraggeber, der ihnen Geld schuldet, kann nicht als Arbeitgeber angesehen werden. Denn im Falle der Selbstständigkeit kommt es sehr darauf an, wie das Gesamteinkommen sich gestaltet. Es kann hier sehr viele zahlende Stellen geben und erst aus der Zusammenschau aller Zahlungen kann man sehen, welche Beträge insgesamt entstehen und welche Beträge daraus pfändbar sind. Aus diesem Grunde geht es nur über einen Beschluss der Vollstreckungsstelle (in der Regel ist dies das Vollstreckungsgericht). Auf dem Konto stellt sich die Frage indessen nicht (solange der P-Konto-Freibetrag genügt), weil der Schutz des P-Kontos generell nur die Höhe des eingehenden Betrages berücksichtigt.

  12. Habe eine Lohnpfändung und 5 Gläubiger werden bedient, den Rest ( 1100,-) bekomme ich auf mein normales Girokonto. Darf der Gläubiger, der schon von der Lohnpfändung bedient wird, auch noch mein Konto (kein P) Pfänden?

    Vielen Dank für Eure Hilfe

    ANTWORT: Ja, er darf, aber Sie können dagegen erfolgreich etwas tun. Lesen Sie doch bitte mal unseren letzten Artikel dazu hier. Im Übrigen allerdings noch ein Hinweis: Falls eine Kontopfändung erfolgt, müssen Sie Ihre Bank anweisen, dieses Konto als P-Konto zu führen (sonst geht dann gar nichts mehr).

  13. Bin wegen Krankheit Erwerbsunfähig.Erhalte von Deutschland und von Spanien da ich hier wohne ein Erwerbslosenrente. Lebe mit meiner Frau zusammen selber kein Einkommen. Ist von diesen Zahlungen gesamt 1328,27 pro Monat durch einen Gläubiger in Deutschland ein Betrag pfändbar?

    ANTWORT: Der Kern ihrer Frage ist (denke ich), ob die Pfändungstabelle nach § 850c ZPO auch dann anwendbar ist, wenn Sie im Ausland leben. Das kann man ganz klar bejahen. Es kommt nicht darauf an, wo Sie sich befinden, sondern wo die Pfändung stattfindet. Wenn also jemand bei Ihrer Rentenstelle in Deutschland oder Ihr deutsches Konto pfändet, bestehen in jeden Fall die gleichen rechtlichen Bedingungen. Würde man hingegen in Spanien pfänden (zum Beispiel Ihr dortiges Konto), wäre das spanische Recht anzuwenden.

    Aufgrund der Unterhaltspflicht gegenüber Ihrer Frau, die zudem offenbar kein eigenes Einkommen hat, beträgt der Freibetrag mindestens 1470 € und ist deshalb höher, als das tatsächlich ausgezahlte Einkommen (in Ihrem Falle die Rente). Bei Vollstreckungen in Deutschland wäre also nichts zu holen. Es kommt natürlich etwas darauf an, wo eine Pfändung stattfindet. Sollte die Pfändung bei Ihrem Rententräger erfolgen, wird dieser von sich aus die unpfändbaren Beträge berücksichtigen. Sollte eine Kontenpfändung stattfinden (wenn Sie also noch ein Konto in Deutschland haben), dann wäre dieses allerdings noch als P-Konto zu führen (und für die Unterhaltspflicht die Bescheinigung einzureichen).

  14. Schönen guten Tag. Laut dieser Pfändungstabelle müsste mir ein Mindestbehalt von 1080€ bleiben. Tatsächlich sind es aber nur 910€ Netto. Wie kann das sein wenn ich für insgesamt 3 Kinder unterhaltspflichtig bin ?

    ANTWORT: Ich nehme an, dass es sich bei Ihnen um eine Pfändung wegen rückständigen Unterhalts nach § 850d ZPO handelt. Hier gilt: die Tabelle nach § 850c ZPO ist nicht anwendbar. Die Höhe des pfändbaren Betrages wird dort individuell bestimmt, es gibt hierfür Richtlinien, die allerdings nicht gesetzlich festgelegt sind.

  15. Hallo, mein Arbeitgeber hat meiner Arbeitkollegin bei der letzten Rate der Pfändung die volle Monatsrate in Höhe von 340,–€ gepfändet und weitergeleitet. Es waren ursprünglich nur noch ca.170,–€ offen. Der Insolvenzverwalter hat auf die Rückforderung geantwortet, daß hier schon alles abgewickelt sei. Wie verhält sich diese Sache rechtlich? Gibt es eine Tagestabelle zur Berechnung der Pfändung? Muß der Arbeitgeber dafür haften?

    ANTWORT: Wenn ich Sie richtig verstehe, hat der Arbeitgeber mehr überwiesen als letztlich geschuldet war. Sollte das so sein, kann der Schuldner das Geld selbstverständlich zurückverlangen. Je nachdem, wer den Fehler gemacht hat entweder beim Nutznießer oder auch beim Arbeitgeber.

  16. Ich habe ein P-Konto, wie verhält es sich, wenn auf mein P-Konto außer meiner normalen Rente auch eine Unfallrent gezahlt wird und dadurch die Pfändungsgrenze überschritten wird. Laut § 850 ist doch die Unfallrente nicht pfändbar

    ANTWORT: Ich habe das hier schon mehrfach geschrieben, wir haben dazu auch einige Artikel auf dieser Seite veröffentlicht, die sich letztlich immer wieder mit diesem Thema beschäftigt haben: das P-Konto schützt nur statische Beträge und nicht den Pfändungsfreibetrag gemäß § 850c ZPO, § 850a ff. ZPO. Es ist daher auch möglich, dass man unpfändbares Einkommen auf dem P-Konto verliert, wenn man keine Maßnahmen ergreift. Jedenfalls prüft die Bank nicht, ob das Einkommen pfändbare Anteile enthält oder nicht, sondern immer nur, ob der Gesamtbetrag den (statischen) P-Konto-Schutzbetrag übersteigt.

    Sie beziehen sich mit ihrer Aussage auf § 850b Abs. 1 Ziff. 2 ZPO; insofern haben Sie recht, dass Unfallrenten nicht sofort der Pfändung unterliegen. Es kann aber gleichwohl zur Pfändung kommen, wenn die Bedingungen des § 850b Abs. 2 ZPO erfüllt sind. Das aber nur nebenbei, denn wie gesagt, die Lösung für das Problem ergibt sich nicht automatisch durch den Schutz des P-Kontos.

  17. wenn ich Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bekomme, entspricht das dann auch dem ganz normalen Brutto aus der Tabelle, oder wird der Betrag den ich zusätzlich bekomme komplett an den Gläubiger überwiesen? Ich bekomme 1000,– brutto Urlaubsgeld und 2222 Weihnachtsgeld und habe 2 Unterhaltsberechtigte Personen. Freundliche Grüße K.S.

    ANTWORT: Zunächst einmal muss ich darauf hinweisen, dass die Tabelle nicht von Bruttobeträgen ausgeht, sondern von Nettobeträgen. Dabei ist der jeweils monatliche Gesamtnetto-Einkommensbetrag gemeint, der natürlich aus verschiedenen Komponenten wie zum Beispiel auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld bestehen kann. Urlaubsgeld als Sonderzahlung ist allerdings gar nicht und das Weihnachtsgeld nur zum Teil pfändbar, wird daher bei der Bestimmung der relevanten monatlichen Nettosumme teilweise oder ganz abgezogen. Dies ergibt sich aus § 850a ZPO. Die Berechnung Ihres pfändbaren Betrages aufgrund der von Ihnen übermittelten Daten ist leider unmöglich.

  18. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bin Arbeitnehmer mit schwankendem Einkommen (Netto 1100,-€-1600,-€). Ich habe mit meiner damaligen Lebensgefährtin drei Kinder, lebe seit 2011 getrennt von ihr. Den Kindesunterhalt habe ich gemäß Düsseldorfer Tabelle bezahlt dem Einkommen stets angepasst. Mein Fehler bestand darin, den notariell vereinbarten Unterhalt je Kind und Monat von jeweils 300,-€ nicht angepasst zu haben.
    So lief ein stattlicher Betrag auf der gepfändet werden soll. Mein vom Gericht festgelegter pfändungsfreier Betrag wurde auf 850,-€ festgelegt. Nun kam ein erneuter Beschluss des Gerichtes, für die Berechnung des pfandfreien Betrages im Hinblick auf die Rückstände, soll die Tabelle zu § 850c ZPO hinzugezogen werden. Nun meine Fragen, wie errechnet sich das „Nettogehalt“? Lässt sich dieses monatlich anpassen? Wie liest man diese Tabelle in meinem Falle richtig?

    ANTWORT: Es ist leider so, dass bei Unterhaltspfändungen die oben stehende Tabelle nach § 850c ZPO nicht anwendbar ist. Sofern die Voraussetzungen für eine Unterhaltspfändung gegeben sind, also die Bedingungen des § 850d ZPO erfüllt sind, werden wesentlich niedrigere Selbstbehaltssummen angenommen, die noch nicht einmal gesetzlich festgelegt sind. Man bezieht sich hier auf eine durch richterliche Rechtsfortbildung herausgebildete Tabelle, die von Ihnen benannte Düsseldorfer Tabelle. Diese Düsseldorfer Tabelle unterscheidet sich von der Pfändungstabelle nach § 850c ZPO in einem wesentlichen Punkt: Nach ihr wird lediglich festgelegt, welcher Freibetrag zu belassen ist. Die Pfändungstabelle nach § 850c ZPO hingegen bemisst den pfändbaren Betrag vom Einkommen der betreffenden Person her. Gut, das war jetzt nicht Ihre Frage. Allerdings ergibt sich aus dieser vorausschickenden Erklärung, dass eine Pfändung nach § 850c ZPO neben der Pfändung nach § 850d ZPO nicht ohne weiteres möglich (besser: erfolgreich) ist, da die Pfändung nach § 850d ZPO in aller Regel bereits alle pfändbaren Beträge des § 850c ZPO umfasst und zusätzlich weitere Beträge unter Beschlag nimmt (an die man über § 850c ZPO gar nicht herankommen würde). Eine nachfolgende Pfändung aufgrund § 850c ZPO wird daher nur dann Wirkung entfalten können, wenn nach der Pfändungsabführung nach § 850d ZPO noch pfändbare Beträge nach § 850c ZPO verbleiben. Das wäre möglich, wenn das Nettoeinkommen der betreffenden Person sehr hoch ist. Ob das in ihrem Falle so ist, kann ich mangels näherer Kenntnisse ihres Falls nicht sagen. Sie müssten also von ihrem Nettoeinkommen (grob gesagt dem, was ihr Arbeitgeber Ihnen als Lohn zahlt) die Summe abziehen, die aufgrund der Pfändung nach § 850d ZPO abgeführt wird. Für den verbleibenden Restbetrag schauen Sie dann oben in die Tabelle, ob sich daraus noch pfändbare Beträge ergeben.

  19. Hallo,Ich habe eine Frage zur Verrechnung wenn man Sozialabgaben schuldet.Habe eine Witwenrente von 596,44 € wobei da 79,23 € Zuschuss für die Krankenversicherung incl. sind und eine eigene Rente von 568,10 € also insges. Netto 1164,54 €davon bezahle ich Krankenkasse 195,90 € bleiben also 968,64 €. Im Jahre 2005 hatte ich eine Firma mit 10 Angestellten die Pleite gegangen ist und ich somit noch einiges an Sozialabgaben schulde.Jetzt hat mir die Rentenversicherungsstelle meine Witwenrente um die Hälfte gekürzt also man zieht mir sofort nach erlassen des Bescheides 258,60 € ab somit bleiben mir 710,04 €Mit meinem Netto Einkommen würde ich unter die Pfändung Frei Grenze sowieso kommen dürfen die das machen kann man mich soweit runter Pfänden ? Ist eine Verrechnung erlaubt die einen so in Not bringt jetzt muss ich Grundsicherung beantragen weil ich nicht mal Heizöl kaufen kann.Von meinen anderen Kosten ganz zu schweigen ich kann nichts mehr bezahlen und habe zwar Widerspruch eingelegt, aber die haben zuerst mal abgezogen .Also zuerst mal das Urteil vollstreckt und dann Widerspruch einlegen na vielen Dank schöner Rechtsstaat. Grüße M.

    ANTWORT: die Verrechnungsmöglichkeit einiger öffentlicher Stellen gehört zu den völlig unlogischen Ausnahmen, die lediglich zu einer Besserstellung öffentlicher Träger führt. Eine derartige rechtliche Konstruktion widerspricht dem Gleichbehandlungsgrundsatz, führt aber (und dies ist hier wesentlich wichtiger) in jedem Fall dazu, dass die Pfändungsfreigrenzen in diesem Fall nicht gelten. Vielmehr kann die Verwaltung, nur weil sie eben Verwaltung ist, so viel vom Einkommen nehmen, dass dem Betroffenen nur noch der Mindestselbstbehalt im sozialrechtlichen Sinne verbleibt. Dass es eine solche Norm noch gibt, halte ich für einen Skandal. Allerdings ändert das nichts an der Tatsache, dass im Falle des Vorliegens der Voraussetzungen einer derartigen Verrechnungsmöglichkeit die obige Tabelle nicht gilt. In diesem Falle können Sie nur eine entsprechende Bedarfsaufstellung ihres Sozialträgers vorlegen, um auf diese Weise Ihren sozialen Selbstbehalt nachzuweisen.

  20. Hallo,
    Ich habe momentan eine Pfändung auf meinem Konto, hab mich mit dem Gläubiger geeinigt und eine Ratenzahlung ausgehandelt. Bei meiner bank hab ich direkt ein P-Konto beauftragt. Meinen lohn von ca 1050€ bekomm ich immer zum 25ten des Monats worauf ich natürlich alle Monatlichen Kosten überweise. Nun meine Frage, da ich noch von meiner Steuererklärung Geld zurück bekomme wird diese zu meinem Einkommen drauf gerechnet? Im Mai waren es einmalig mal mehr einkommen, durch eine andere Steuererklärung sowie Strom Jahresabrechnung. Wenn ich also am 25ten Lohn bekomme und unter dem Freibetrag bin muss ich bis zum 30sten alles abgehoben haben? denn manche Beträge gehen auch anfang des Monats ab?

    Die Bank hat mich da auch leider sehr schlecht beraten, Die frage ist natürlich ob die Pfändung stillgelegt wird vom Gläubiger und das P-Konto dann nicht sogar ein Nachteil ist.

    ANTWORT: Das P-Konto bietet nur einen Grundschutz, der nicht unbedingt dem tatsächlich unpfändbaren Einkommen entspricht. Häufig ist es so, dass auf dem P-Konto Gelder einbehalten werden, die rechtlich unproblematisch nicht gepfändet werden dürfen. In diesem Falle muss der betreffende Schuldner etwas tun. Das vorausgeschickt, beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

    Die monatlichen Eingänge auf Ihrem Konto werden unabhängig vom Herkommen und ihrer Einordnung (Lohnüberweisung ist Einkommen im Sinne der Pfändungschutzregeln, Rückzahlung des Finanzamts gehören strukturell zum Vermögen) zusammengerechnet. Dabei kommt es nicht darauf an, wann einzelne Zahlung innerhalb eines Kalendermonats auf dem Konto ein- oder ausgehen. Sobald durch die eingehenden Zahlungen der Freibetrag des P-Kontos erreicht wird, behält die Bank alle darüber hinausgehenden Eingänge ein. Will der Betreffende die Freigabe dieser einbehaltenen Summen erreichen, muss er in der Regel einen Antrag beim Vollstreckungsgericht stellen. In einzelnen Fällen (allerdings nur dann, wenn die Bank dies richtig bearbeitet) kann sich das Problem auch in den nachfolgenden Monaten von selbst erledigen, da Summen, die die Freigrenze des Kontos übersteigen, als Einkommen des nächsten Monats behandelt werden. Sollten Sie einen Antrag auf Freigabe der Finanzamtsrückzahlungen stellen, sehe ich darin allerdings ein Problem, da Sie die Freibetragsregelungen für Einkommen hierfür nicht nutzen können. Sie sollten allerdings folgendes beachten:

    Wenn die Pfändung von dem Gläubiger veranlasst worden ist, mit dem Sie eine Einigung erzielt haben, sollten Sie diesen zunächst auffordern, diese Pfändung zu beseitigen (lesen Sie dazu bitte gern auch hier: BGH – Gläubiger können Ruhendstellung einer Kontopfändung nicht erzwingen. Das Ende einer Ausrede). Sollte er sich weigern und Ihnen eine rechtliche Durchsetzung zu aufwendig sein, können Sie aber die auf diese Weise an diesem Gläubige übertragenen Gelder von diesem in aller Regel zurückverlangen.

  21. Mein Konto wurde gepfändet. Jetzt habe ich ein Nachzahlung des Jobcenters seit Februar 16 erhalten. Da hat die Bank sofort zugeschlagen und den über 1079 Euro liegenden Betrag von meinem Konto verschwinden lassen. Diese Betrag erscheint auch nicht in der Aufstellung der Kontobewegungen. Habe ich einen pro Monat zustehenden Mindestbetrag in diesem Fall?

    ANTWORT: Unstrittig handelt es sich bei ALG-2 um unpfändbares Einkommen, auch wenn durch Nachzahlungen höhere Beträge entstehen können. Dass die Bank alle nicht durch das P-Konto selbst geschützten Beträge zurückhält, ist aber nicht zu bemängeln. Sie müssten hier einen Antrag beim Vollstreckungsgericht stellen und die Freigabe dieser Zahlungen beantragen. Ggf. könnte sich das Problem auch von selbst erledigen, wenn die Bank die sogenannten Moratoriumsbeträge richtig behandelt (das sind die Beträge, die im Ausgangsmonat den Freibetrag überstiegen haben, im Gegensatz zu Übernahmebeträgen). Danach sind alle Beträge, die im ersten Monat den Freibetrag des P-Kontos übersteigen, als Einkommen des nächsten Monats zu behandeln. Dann wird es zwar im zweiten Monat mit dem zusammengerechnet, was regulär in diesem Folgemonat auf dem Konto eingeht, aber wenn man dann im Folgemonat auch aufgrund dieser Zusammenrechnung nicht mehr den Freibetrag übersteigt, genügt dies ja schon. Wenn nicht oder wenn Sie auch einfach das Risiko einer fehlerhaften Bearbeitung der Bank vermeiden wollen, sollten Sie aber besser den genannten Antrag stellen.

  22. Liebe Leute,ihr seid geil…danke für die infos…..jetzt kann ich wieder in ruhe schlafen…lg

    ANTWORT: Vielen Dank!

  23. Hallo Leute.. ich hätte eine frage.. Was bedeutet genau unterhaltpflichtiges Kind??? Ich habe ein netto einkommen von ca. 1980 euro.. bin verheiratet und haben ein kind gemeinsam…
    Kann mir jetzt jemand sagen wieviel gepfändet wird wenn ich privatinsolvenz anmelde???

    ANTWORT: Wenn Sie verheiratet sind und ein leibliches Kind haben, dann bestehen zunächst mal zwei Unterhaltspflichten, die bei der Festlegung des unpfändbaren Betrages herangezogen werden können. „Unterhaltspflichtiges Kind“ bedeutet für Sie, dass Sie dem Kind zur Unterhaltsleistung verpflichtet sind. Das ist bei leibliochen Kindern immer der Fall (bis zur Beendigung der ersten Ausbildung). Die Ehefrau/ der Ehemann gilt ebenfalls kraft Gesetz als Unterhaltspflicht. Bei einem Einkommensnetto von 1.980 Euro wären dann 110,72 Euro pfändbar. Aber Achtung! Wenn Ihre Frau ein eigenes Einkommen hat, kann der pfändende Gläubiger einen Antrag stellen, dass diese nicht berücksichtigt wird (§ 850c Abs. 4 ZPO). In diesem Fall würde (wenn der Gläubiger damit im Recht ist), die Ehefrau ganz oder teilweise nicht mehr berücksichtigt werden und es wären dann bis zu 250,98 Euro pfändbar.

  24. Hallo,
    was beinhaltet Nettoeinkommen? Rechnet man Kindergeld und Unterhaltsleistungen fürs Kind zu dem Lohn dazu?
    Vielen Dank

    ANTWORT: Nettoeinkommen bezieht sich grundsätzlich auf alle Einkommen, dies sind Arbeitseinkommen oder an die Stelle des Arbeitseinkommens tretende andere Einkommen. Im Normalfall handelt es sich beim Nettoeinkommen um das, was der Arbeitgeber an den Arbeitnehmer überweist. Kindergeld spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle, auch wenn es ein Einkommen darstellt, weil es per se unpfändbar ist. Unterhaltsleistungen sind zwar Einkommen, allerdings des Kindes. Es kann daher ihrem Einkommen nicht angerechnet werden.

  25. Frage :,wie hoch darf die Lohnpfaendung sein.. Mann verdient ca 2600.00 ist aber Unterhaltspflichtig für seine kranke Frau die bei ihm im Haushalt lebt. Und jeden Monat ca80-130 €nur an Medikamente bezahlen muß. Mfg Ilka und Ulrich K.

    ANTWORT: Bei 2600 € Nettoeinkommen sind bei Bestehen einer Unterhaltspflicht 560,98 € pfändbar. So können Sie es aus der obigen Tabelle auch entnehmen. Sie können gegebenenfalls eine weitere Erhöhung der Pfändungsfreigrenze bzw. des Pfändungsfreibetrages erreichen, wenn außergewöhnliche Umstände vorhanden sind. Dies kann zum Beispiel das Erfordernis erhöhter Ausgaben für Medikamente sein. Allerdings kann über eine solche Erhöhung nur aufgrund eines Antrages gemäß § 850f ZPO bei Gericht oder (z.B. bei Pfändung des Finanzamts) der vollstreckenden Körperschaft entschieden werden.

  26. Hallo, mein Arbeitgeber hat eine Pfändungs-und Einziehungsverfügung vom Finanzamt bekommen. Ich lebe allein mit meinen Sohn und habe ein Einkommen von 1380,00€. Ich bekomme das Kindergeld 190,00 € und der Vater des Kindes zahlt Kindesunterhalt von 235,00 € monatlich. Zählt denn das Kindergeld und der Kindesunterhalt zum Einkommen hinzu? oder nur der Lohn?

    ANTWORT: Die Pfändung beim Arbeitgeber wird hier schon deshalb nichts ausrichten, da Sie mit einer Unterhaltspflicht bereits einen Freibetrag von über 1.400 € haben, womit ihr Einkommen vollständig geschützt ist. Dies muss der Arbeitgeber von sich aus beachten, so dass hier ein automatischer Schutz besteht. Das Kindergeld wird zwar als Ihr Einkommen angesehen, ist aber in jedem Falle unpfändbar, so dass es nicht zu einer Zusammenrechnung mit zusätzlichen Einkommen führt. Der für das Kind gezahlte Unterhalt ist hingegen Einkommen des Kindes und kann schon deshalb nicht ihrem Einkommen zugerechnet werden. Auch das Kindergeld spielt bei Lohn- bzw. Gehaltspfändungen nur eine Rolle, wenn dieses vom Arbeitgeber ausgezahlt wird, was nach meiner Kenntnis nur im öffentlichen Dienst der Fall ist. Aber auch in diesem Fall gilt, dass bei Feststellung des pfändbaren Betrages das Kindergeld zunächst abgezogen werden muss.

    Sie müssen aber aufpassen, dass die von Ihnen angesprochenen Fragen bei einer Kontopfändung von Bedeutung werden. Sie werden dort möglicherweise zur Durchsetzung der unpfändbaren Bestandteile der eingehenden Gelder Anträge stellen müssen. Ich kann Ihnen schon heute den Rat geben, dafür zu sorgen, dass der Kindesunterhalt nicht auf Ihrem Konto eingeht. Die beste Lösung ist, den Unterhalt auf ein Konto überweisen zu lassen, das auf den Namen des Kindes läuft. Dies ist rechtlich korrekt, da es sich ja um Einkommen des Kindes handelt und es ist für Sie sinnvoll, da dies Ihr Konto entlastet, wo ja das sonst eingehende Unterhaltsgeld nicht zusätzlich geschützt wäre.

  27. Ich habe ein Nettoeinkommen von ca. 2200 € und eine monatliche Kreditrate von 494,00 €. Unterhaltsverpflichtungen habe ich nicht. Wieviel kann mir von meinem Einkommen monatlich gepfändet werden?
    Vielen Dank für die Info.

    ANTWORT: Es sind (sofern es sich bei den angegebenen 2200 € um den Pfändungsnettobetrag handelt, also keine unpfändbaren Bestandteile enthalten sind) 788,28 € pfändbar. Das können Sie auch oben in der Tabelle ablesen. Die monatlichen Kreditraten spielen bei der Festlegung des pfändbaren Betrages keinerlei Rolle.

  28. Hallo,kann es sein daß die pfändungsfreigrenze statt höher, auch mal niedriger gesetzt werden?Gruß Linda

    ANTWORT: Ja, das ist möglich. Hauptbeispiel hierfür ist § 850c Abs. 4 ZPO; dort kann der Gläubiger erreichen, dass eine Unterhaltspflicht ganz oder teilweise herausgerechnet und auf diese Weise der unpfändbare Freibetrag herabgesenkt wird. Weitere Beispiele sind der allseits bekannte § 850d ZPO, der die Anwendbarkeit von § 850c ZPO ausschließt (Pfändung wegen Unterhaltsschulden). Ähnlich ist es bei Vollstreckungen von deliktischen Forderungen: auch dort kann der Gläubiger erreichen, dass die Pfändungsfreigrenze herabgesenkt wird (§ 850f Abs. 2 ZPO). Wie Sie sehen, sind dies allerdings alles Fälle, die (mehr oder weniger) gesetzlich geregelt sind. So ist es zum Beispiel nicht möglich, den Pfändungsfreibetrag nur deshalb absenken zu lassen, weil beispielsweise der Schuldner keine Miete zahlen muss oder aus anderen Gründen unterdurchschnittlich niedrige Kosten hat.

  29. Guten Tag
    Bei mir liegt eine Lohnpfändung vor obwohl ich 1 Unterhaltsberechtigten habe hat das Gericht nur einen Pfändungsfreibetrag von 854,10€ festgelegt.Kann man das ändern lassen?
    Wenn ja, wie und wo kann ich das ändern lassen? Im Vorraus vielen Dank für die Antwort.

    ANTWORT: Da pfändbare Beträge beim Einkommen erst bei ca. 1080 € beginnen, kann es sich bei der Festlegung nur um eine Ausnahme hiervon handeln. Es muss um eine Unterhaltsschuld, eine deliktische Schuld oder eine Aufrechnungssituation bei einer Verwaltung gehen. Da ich den Hintergrund Ihres Falles nicht kenne, kann ich dazu nichts sagen. Aber man sieht deutlich, dass es sich kaum um eine Pfändung handeln kann, für die die obige Pfändungstabelle einschlägig wäre. Ob und in welcher Form Sie die Festlegung des Betrages ändern lassen können, hängt maßgeblich davon ab, auf welcher Grundlage die Entscheidung des Gerichts erfolgt ist.

  30. Guten Tag,
    Ich bin Beamtin im Vorruhestand und erhalte Pension, zzgl. Familienzuschläge und Kindergeld für meine Tochter. Ich bin ledig, meine Tochter studiert und bekommt BaföG. Außerdem bin ich privat krankenversichert, da ich Beihilfefähig bin. Ist meine Tochter als unterhaltspflichtige Person in Erstausbildung zu berücksichtigen? Netto 1.703,15€, zzgl.190,00€ Kindergeld Krankenversicherung 177,60€ ein Arbeitgeber würde meine Tochter als unterhaltspflichtige Person berücksichtigen, mein Anwalt sagt „nein“. Es geht um einen angestrebten Vergleich mit der Bank, indem ich eine Rate in Höhe des pfändbaren Betrages für 5 Jahre als mtl. Rate anbieten muss.

    ANTWORT: Das Kind ist als unterhaltsberechtigt so lange zu berücksichtigen, bis die erste Ausbildung abgeschlossen wurde oder das Kind eine eigene Familie begründet hat. Das Einkommen des Kindes spielt dabei keine Rolle, das wird frühestens dann relevant, wenn ein Gläubiger einen Antrag nach § 850c Abs. 4 ZPO stellt. Man muss allerdings noch beachten, dass die Unterhaltspflicht nur dann zu einer Erhöhung des Pfändungsfreibetrags führt, wenn entweder der Unterhaltsberechtigte beim Unterhaltspflichtigen wohnt (das ist bei Kindern in der Regel, aber nicht notwendigerweise der Fall) oder nachweislich Unterhalt gezahlt wird (dies müsste eigentlich auch der Arbeitgeber/ Ihre Zahlstelle prüfen). Zu der Frage, wie viel von ihrem Einkommen pfändbar ist, möchte ich noch zwei Anmerkungen machen: zum einen ergibt sich der pfändbare Betrag erst nach Abzug der für die Krankenversicherung zu zahlenden Beiträge (§ 850e ZPO), zum anderen unterfällt Kindergeld generell nicht der Pfändung.

    Welchen Hintergrund die Aussage Ihres Anwalts hat, weiß ich natürlich nicht, das müssen Sie sich schon von ihm direkt erklären lassen. Vielleicht wollte er darauf hinweisen, dass es schwer sein wird, dem Gläubiger als Maßstab für ein Zahlungsangebot über 5 Jahre das gegenwärtige (wegen der Unterhaltspflicht niedrigere) pfändbare Einkommen zu „verkaufen“, weil der Gläubiger möglicherweise davon ausgehen darf, dass die Beendigung der Ausbildung und damit der Wegfall der Unterhaltspflicht (womit eine Erhöhung des pfändbaren Einkommens verbunden wäre) noch vor Ablauf dieser 5 Jahre eintritt. Aber das ist nur eine Vermutung.

  31. hallo, ich habe ein netto einkommen von 1425 euro und lebe allein… darf ein vollstreckener anwalt eine rate von 350euro fordern(nach vereinbarung),bei einer schuld von 3500 euro? kann ich mich dagegen wehren mit der pfändungstabelle §850c zpo?darf er so viel fordern und mir drohen mein gehalt zu pfänden,wenn ich doch bereit bin den auf der tabelle stehenden betrag von ca 250euro zu bezahlen jeden monat?vielen dank schon mal und lg

    ANTWORT: Der Gläubiger kann generell verlangen, dass seine Forderung sogleich und vollständig bezahlt wird. Aber, wenn dies nicht gechieht und der Gläubiger auf die Zwangsvollstreckung angewiesen ist, kann er nur holen, was er rechtlich holen kann. Das sind bei Ihrem Nettoeinkommen (ohne Unterhaltspflichten) 242,28 Euro. Wehren müssen Sie sich nicht gegen das, was er von Ihnen verlangt, weil er nur den pfändbaren Betrag durchsetzen kann.

  32. Hallo, wieviel monate darf am stück gepfändet werden (lohnpfändung) es bleibt nur der pfändungfreibetrag aber, die Unkosten bleiben. Es stapeln sich neue Rechnungen die in der Zeit nicht bezahlt werden können.

    ANTWORT: Es gibt keine zeitliche Beschränkung durch das Zwangsvollstreckungsrecht. Eine Pfändung ist solange aktiv, solange der Pfändungsgegenstand (ein bestimmtes Konto, ein bestimmter Arbeitgeber) aktuell ist und die Forderung noch besteht. Wechselt man zum Beispiel die Bank oder den Arbeitgeber, ist die vorher an die alte Bank oder den ehemaligen Arbeitgeber adressierte Pfändung nicht mehr erfolgreich. Das regelt sich also nicht rechtlich, sondern faktisch. Abgesehen davon wirkt die Pfändung solange, bis die Forderung des Gläubigers beglichen ist. Die Situation mag für den betroffenen Schuldner sehr unbefriedigend sein, ich wüsste allerdings selbst auch nicht, wie man das anders regeln soll. Falls Sie Probleme haben, das alles unter einen Hut zu bekommen, wäre es hilfrich, wenn Sie sich Hilfe in Ihrer Wohnortnähe suchen. Das ist ein typisches Feld, auf dem Schuldnerberatungen tätig sind.

  33. ich bekomme 963 € monatliche rente und davon muß ich meinem geschiedenen 85 € monatlich unterhalt überweisen, wie wirkt sich das auf meine pfändungsgrenze aus, oder bleibt die pfändungsgrenze gleich? erhöht sich sich und wie erfahre ich das?

    ANTWORT: Wenn sie Unterhalt leisten (und natürlich auch nur, wenn sie unterhaltspflichtig sind, wovon ich allerdings in Ihrem Fall ausgehe), wird die Frage der Pfändbarkeit des Einkommens nach der obigen Tabelle bestimmt (d.h. die Pfändbarkeit geht erst bei 1.480,00 Euro los) . Darauf kommt es in ihrem Falle nur leider überhaupt nicht an, weil bereits ihr ungeschmälertes Einkommen in Höhe von 963 € unterhalb der einfachen Pfändungsfreigrenze liegt (1.079,99 Euro). Sollte es doch darauf ankommen (weil zum Beispiel Ihr Einkommen noch steigt), dann gilt aber: Ihre Pfändungsfreigrenze beträgt aufgrund der geleisteten Unterhaltsverpflichtung 1.480 €, auch wenn sie „nur“ 85 € monatlich Unterhalt bezahlen. Es ist durch die Rechtsprechung klargestellt worden, dass die volle Freibetragsgrenze auch dann gilt, wenn weniger Unterhalt gezahlt wird als diese Differenz (1.480,00-1.079,99 Euro) ausmacht. Dies soll nur dann ausgeschlossen sein, wenn die monatliche Unterhaltszahlung in einer unerheblichen Höhe stattfindet. Wie gesagt die Relevanz dieser Frage sehe ich in ihrem Falle deshalb nicht, weil ihr Einkommen bereits unterhalb des einfachen Freibetrages liegt.

  34. Hallo ich hab eine Frage und zwar :Ich verdiene im Monat 750.00€ netto und meine Frau 430.00€ ist meine Frau auch in dem Fall eine unterhaltspflichtige Person ? Wieviel darf ich verdienen oder wird das von meiner Frau mit angerechnet? Ich habe gehört das meine Frau auch soviel verdienen darf bis zum pfändungsfreien Betrag?

    ANTWORT: Ja, Sie sind Ihrer Ehefrau unterhaltspflichtig und zwar kraft Gesetz, so dass grundsätzlich eine Unterhaltspflicht berücksichtigt wird. Das führt dazu, dass pfändbare Beträge ab einem höheren Einkommen entstehen (siehe Tabelle oben). Aber zwei Dinge muss man in Ihrem Falle ergänzen: Zum einen dürfte es unerheblich sein, da Sie mit Ihrem Einkommen noch weit unter dem Grundfreibetrag liegen, den man auch ohne Unterhaltspflichten hat (ca. 1.078 Euro) und zum anderen gilt die Berücksichtigung des Ehepartners auch nur so lange, bis ein Gläubiger wegen dem eigenen Einkommen der Ehefrau einen Antrag nach § 850c Abs. 4 ZPO stellt. Käme es bei Ihnen darauf an, würde nach Maßgabe der höchstrichterlichen Rechtsprechung das Einkommen Ihrer Frau im Grenzbereich liegen. Man wird hier wohl nicht den gesamten Sprung freistellen, sondern nur einen Teil. Zusammengerechnet werden die Einkommen aber nicht.

  35. Pfändung für kindesunterhalt! Vater geht nicht arbeiten,zahlt keinen Unterhalt, jetzt Abgabe auf vermögensauskunft, welche freigrenze steht ihm zu? Und bekommen die Kinder nun endlich unterhalt? Vielen Dank
    Mfg

    ANTWORT: Im Unterhaltsrecht und bei der Durchsetzung des Unterhalts gibt es Wege und Methoden, die sehr viel weiter gehen als die „normale“ Pfändung des Einkommens, auf die sich die obige Tabelle bezieht. So ist der Anteil des pfändbaren Einkommens sehr viel höher, allerdings auch nicht statisch festgelegt, schon deshalb sind allgemeine Aussagen dazu nicht möglich. Die nicht hinreichende Suche nach Arbeit kann dazu führen, dass der Unterhaltspflichtige deliktisch belangt werden kann usw. Alle diese Fragen haben aber eines gemein: Sie haben rein gar nichts mit der obigen Pfändungstabelle zu tun, denn – wie ich hier schon mehrfach sagte – die Pfändbarkeit nach § 850c ZPO gilt grundsätzlich nicht für Unterhaltspfändungen nach § 850d ZPO.

  36. Wie sieht es aus bei einer Rente über 190,- €? Kann da etwas von den Renten gefändet werden?

    ANTWORT: Die Pfändbarkeit nach § 850c ZPO (und damit die Pfändungstabelle) bezieht sich immer auf Einkommmen (§ 850 ZPO). Einkommen ist natürlich zunächst mal das, woran man als erstes denkt, also Lohn bzw. Gehalt. Aber der Begriff ist weiter, er umfasst beispielsweise auch Renten und/ oder Krankengeld. Im Ergebnis ist egal, welcher Art das Einkommen ist. Das bedeutet für Sie: Die Rente ist als Einkommen zwar grundsätzlich pfändbar, aber in Ihrem Falle wohl nicht erfolgreich, da die Einkommenspfändung frühestens ab 1.078 Euro beginnt. Haben Sie noch andere Einkommen, kann der Gläubiger aber zusammenrechnen lassen (§ 850e Ziff. 2 ZPO) und dann ist dieser zusammengerechnete Betrag entscheidend. Auch da gilt die obige Tabelle; kommen Sie mit der Summe über den Freibetrag, ist genau so viel pfändbar, wie oben in der Tabelle angegeben.

  37. Ich bin in der Privatinsolvent und meine Tochter befindet sich in einer Ausbildung und lebt aber noch in meinem Haushalt.Sie verdient 850 brutto ca. 700 €netto.Ist sie in der Pfändungstabelle noch als UHP zu berücksichtigen?

    ANTWORT: Ja, allerdings nur solange, bis der Gläubiger (in Ihrem Falle, da Sie in Insolvenz sind: der Insolvenzverwalter) einen Antrag nach § 850c Abs. 4 ZPO stellt, die Unterhaltspflicht wegen des eigenen Einkommens nicht mehr bei Ihnen zu berücksichtigen. Solange er den Antrag nicht stellt, wird diese Unterhaltspflicht aber weiter berücksichtigt.

  38. Pingback: Vorstellungsgespräch Lohnpfändung - Was sollte man angeben? - Bildungsbibel.de

  39. Hallo,

    ich habe eine Frage. Meine Frau hat noch schulden mit ihrem Ehemann beim Energiekonzern, sie zahlt ihre Hälfte ab und jetzt vorderen Sie den Gesamtbetrag von ihr, weil der Exmann nicht zahlen will.Dürfen die das?

    MfG

    ANTWORT: Passt nicht ganz so zum Thema hier, aber ist leicht zu beantworten: Wenn die Beiden gegenüber dem Energielieferer als Gesamtschuldner haften, heißt das, dass der Gläubiger wahlweise auf den einen oder den anderen Schuldner zugreifen kann, das ergibt sich aus § 421 BGB. Die Verteilung der Schuld auf beide Schuldner muss der Gläubiger nicht vornehmen oder beachten, das gilt im Außenverhältnis (Schuldner-Gläubiger) nicht, sondern nur im Innenverhältnis (also zwischen den beiden Schuldnern), vgl. § 426 Abs. 1 BGB. Das heißt, wenn der eine alles bezahlt hat, kann er im Zweifel (also wenn zwischen den Schuldnern nichts anderes vereinbart ist), die Hälfte vom anderen Schuldner herausverlangen.

    Wir bitten darum, Fragen immer nur zum jeweiligen Thema der Seite zu stellen!

  40. Hallo ich habe ein P-Konto mein Einkommen beträgt ca. 1145,0€ (Rente, Betriebsrente und Wohngeld)davon bezahle ich 176,00 € in eine freiwillige KV. Muss dieser Betrag nicht abgezogen oder eingetragen werden? und wo kann ich das machen. Die Bank rechnet alle Eingänge dem Einkommen zu berücksichtigt die 176 € nicht.

    ANTWORT: Bei der Feststellung des Pfändungsfreibetrages muss man das sog. Einkommensnetto nehmen und dann in die obige Tabelle schauen. Das Problem ist, dass das „Einkommensnetto“ nicht immer das ist, was man als Einkommen überwiesen bekommt. So ist es bei Ihnen, denn beim Einkommensnetto müssen noch die KV/PV-Beiträge abgezogen werden. Das geschieht regelmäßig schon durch den Arbeitgeber, aber ebnen nicht immer. Wenn Sie mit den Überweisungen auf Ihr Konto Ihren P-Konto-Freibetrag übersteigen, müssen Sie aber erst einen Antrag nach § 850k Abs. 4 ZPO stellen, weil bankseitig diese Überprüfungen nicht erfolgen. Klar, dass Sie dann im geschützten Bereich sind.

  41. sehr geehrte damen und herren,
    ich moechte mich fuer ihre promte antwort auf meinen fragen herzlich bedanken.fuer jemanden der aus canada anfragt angenehm überrascht
    mit freunlichen gruessen

    ulrich st.

    ANTWORT: Vielen Dank!

  42. Mein Konto ist seid dem 2.3.16 gesperrt nach einem Telefonat mit der Bank wurde mir gesagt das eine Pfändung vorliegt. Wenn ich das mit der Tabelle richtig verstehe wird der Betrag aus der Tabelle nach 2 Wochen abgezogen und der restliche Betrag auf dem Konto ist dann wieder für mich verfügbar?

    ANTWORT: So ganz verstehe ich nicht, was Sie mit den zwei Wochen meinen. Sie müssen die Bank auffordern, Ihr Konto mit dem P-Konto-Schutz zu führen. Dafür hat die Bank dann drei Tage Zeit. Sobald der P-Konto-Schutz „aufgespannt“ ist, können Sie über Ihr geschütztes Guthaben verfügen. Haben Sie kein P-Konto, bekommen Sie gar nichts ausgezahlt, bis die Pfändung erledigt ist. Da die Bank das Geld länger als die 14 Tage zurückhalten muss, kann es noch lange dauern, bis sich durch Befriedigung des Gläubigers die Pfändung erledigt. In diesem Fall neigen Banken dazu, das Konto zu kündigen, da Sie es ja ohne P-Konto-Schutz auf ungewisse Dauer nicht nutzen können.

  43. Hallo, mein Lebensgefährte hat eine Lohnpfändung wegen noch ausstehenden Unterhaltszahlungen. Wenn er eine Steuererklärung abgibt wird das Geld dann gepfändet oder bekommt er es? Vielen Dank für Ihre Antwort

    ANTWORT: Die Lohnpfändung bewirkt keinen Zugriff auf die Zahlungsansprüche gegen das Finanzamt, d.h. man pfändet den Auszahlungsanspruch nicht mit; hier müsste der Gläubiger direkt beim Finanzamt selbst pfänden, um das zu erreichen. Ob das noch geschieht, dürfen Sie mich aber bitte nicht fragen. Das macht der Gläubiger oder er macht es nicht. Rückzahlungen des Finanzamtes gelten im Übrigen nicht als Einkommen, auch wenn diese Ansprüche direkt daraus stammen, deshalb gibt es hier keinen direkten Einkommens-Pfändungsschutz.

  44. Hallo,
    Mein Partner verdient monatlich mit Nebenjob etwa 1700€ netto. Er hat eine Tochter(9Jahre) aus einer früheren Beziehung und wir haben zusammen eine Tochter welche 7 Monate alt ist. Mein Elterngeld bekomme ich noch 5 Monate. Danach habe ich kein Einkommen die Nächten 24 Monate da ich 3 Jahre Elternzeit habe. Wieviel Unterhalt muss er für seine ältere Tochter zahlen und kann dann noch etwas gepfändet werden? Ändert sich die pfändungsfreigrenze wenn wir heiraten? Danke schon mal für die Antwort

    ANTWORT: Es tut mir sehr leid, aber ich kann Ihnen nicht sagen, wie viel Unterhalt er zahlen muss, denn das ist keine Frage, die sich mit der Pfändungstabelle beantworten lässt (die bei Pfändung wegen Unterhaltsforderungen ja in der Regel auch nicht einschlägig ist, § 850d ZPO). Wenn Sie heiraten, könnte sich ggf. etwas ändern, da Sie dann als Unterhaltspflicht hinzutreten. Aber man wird natürlich konkret schauen und berechnen müssen, inwieweit das eine Rolle spielt. Letztlich ist allenfalls die Düsseldorfer Tabelle ein Anhaltspunkt, alles andere ist im Unterhaltsrecht nur im konkreten Falle festzulegen. Also, die Frage sollte bei der Unterhaltsstelle oder bei auf Unterhaltsrecht spezialisierten Anwälten gestellt werden, die ja den konkreten Fall prüfen können.

  45. Hallo, meine Freundin ist geschieden hat zwei Kinder 14 und 16. Sie verdient 1670 Euro. Welcher Betrag ist Pfändbar. Wenn ich die Tabelle korrekt interpretiere, keiner. Danke für eine Antwort

    ANTWORT: Bei 1.670 Euro Nettoeinkommen und zwei Unterhaltsverpflichtungen ist nichts pfändbar, das ist korrekt. Das erste Mal ist bei dieser Konstellation ab 1.710,00 Euro etwas pfändbar.

  46. Wird der Kindesunterhalt des geschiedenen Ehegatten zu der Pfändungsfreigrenze einberechnet oder ist es ausschließlich das Nettoeinkommen?
    Wäre sehr dankbar über Antwort , da sich da wohl leider die Geister scheiden :-)
    Unter welchem Paragraphen ist das einzusehen?

    ANTWORT: Bei Pfändungen wird nur der Umstand der Unterhaltspflicht berücksichtigt und das Kindergeld. Unterhaltszahlungen für das Kind sind Einkommen des Kindes und werden nicht zusätzlich berücksichtigt. Es ist – falls das zu Problemen führt – sinnvoll, das Unterhaltsgeld für das Kind auf ein Konto des Kindes überweisen zu lassen.

    Noch eine kleine Einschränkung: Durch die neuere Rechtsprechung des BGH ist nicht mehr ganz so sicher, wie die Unterhaltsleistung des einen Elternteils auf die Bestimmung des Pfändungsfreibetrags beim anderen Elternteil wirkt. Bei zusammenlebenden Eltern will man nun den Naturalunterhalt des einen Elternteils als Einkommen des Kindes behandeln, was zur Folge hat, dass man als Gläubiger eine (zumindest teilweise) „Herausrechnung“ nach § 850c Abs. 4 ZPO erreichen kann. Allerdings gilt das bislang noch nicht für den Fall, dass der Unterhalt (wie hier in Ihrem Fall) vom getrennt lebenden Elternteil in Geld bezahlt wird.

  47. Hans Walter G.

    Guten Tag, ich erhalte 1.217,14 Euro Regelaltersrente plus 88,85 KV-Zuschuss. An die GKV zahle ich 219,69 die lt. 850e ZPO zu berücksichtigen sind. Ergo 1.086,30. Also lt. Tabelle 4,28 pfändbar. Ich bin 80% schwerbehindert mit dem Merkzeichen aG. Frage? Ist es möglich dass auf Antrag das Vollsteckungs-gericht – nach dem Vorbild bei der Grundsicherung – einen Mehrbedarf (in meinem Fall ca. 68 Euro) berücksichtigen kann.

    ANTWORT: Grundsätzlich ja, wenn man den Mehrbedarf begründen kann. Das ergibt sich ja nicht automatisch, da muss man einen Antrag gemäß § 850f Abs. 1 ZPO stellen. Darüber entscheidet dann das Gericht oder die Vollstreckungsstelle. Ohne Belege und stichhaltige Nachweise ist es in diesem Bereich schwierig, aber versuchen kann man es natürlich immer. Sie müssen hier aber bei der Beantragung auf die spezielle Antragstellung achten, weil wegen des verkorksten Wortlauts von § 850f ZPO (vom „pfändbaren Teil … einen Teil belassen“) nicht der gesamte pfändbare Teil freigestellt werden darf (was bei Ihren ca. 5 Euro schnell erreicht wäre). Der Antrag sieht dann etwa so aus: „…vom pfändbaren Teil des Einkommens 80% zusätzlich zu belassen, höchstens aber 68 Euro“. Wenn Sie damit durchkommen, würden Sie also 80% von dem pfändbaren Einkommen zusätzlich bekommen, also 80% von derzeit 4,28 Euro. Sollte der pfändbare Betrag höher sein, dann 80% von diesem höheren Betrag, allerdings maximal 68 Euro.

  48. Hallo
    Ich bin verzweifelt Ich habe eine kontopfändung und die bank zahlt mir mein Geld vom Jobcenter nicht aus mit dem Grund das Geld ist im Monat Februar gebucht worden und Ich meinen Pfändungsfreibetrag erreicht habe. Das harz 4 ist aber für märz

    Lg

    ANTWORT: Das ist leider diese Art von Anfragen, die jede Möglichkeit offen lassen. Es kann sein, dass es Ihre Bank falsch macht, weil sie Übernahmebeträge wie Moratoriumsbeträge behandelt (in diesem Fall würde ich auf Postbank oder Commerzbank tippen), oder sie macht es richtig, weil Sie im Februar über Ihren Freibetrag gekommen sind; dann zahlt sie den Teil, mit dem Sie im Februar drüber gekommen sind im März (als Einkommen des Monats März) aus. So etwas kann man wirklich nur beantworten, wenn man den Eingang im Monat genauer kennt.

  49. Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage an Sie: Ich habe 1.240,- Euro Netto Rente, meine Frau verdient 240,- Euro Netto und wird demnächst eine Rente von 450,- Euro Netto haben. Ich bin der Schuldner, meine Rente ist bereits zweifach gepfändet. Bisher konnte bei mir nichts gepfändet werden. Was passiert bei gleichem Verdienst plus zusätzlicher Rente meiner Frau?

    ANTWORT: Zunächst passiert gar nichts, weil dazu der Gläubiger zunächst einen Antrag nach § 850c Abs. 4 ZPO stellen muss, des Inhalts, dass Ihre Frau wegen deren eigenem Einkommen als Unterhaltsberechtigte für den Tabellenfreibetrag nicht mehr berücksichtigt werden soll. In Ihrem Fall lohnt es sich – falls ein solcher Antrag gestellt werden sollte – genauer hinzuschauen. Es ist ein Grenzbereich, bei dem man zumindest verhindern könnte, das Ihr Frau ganz herausgerechnet wird. Laut Rechtsprechung kann der Unterhaltsberechtigte dann vollständig herausgerechnet werden, wenn er ein eigenes Einkommen von ca. ALG-2 + 20% hat. Das ist so der Bereich, in den das Einkommen Ihrer Frau dann vordringen könnte, aber wohl nur knapp.

  50. Hallo, habe eine Pfändung vom Finanzamt von über 10.000 € vorliegen. Meine Rente beträgt ca.2000 €. Habe einen Kredit über 20.000€ bei der Bank, den ich monatlich zurück bezahlen muss: sind 450€, Wasser, Strom, Krankenversicherung und Miete sind 700€ zu bezahlen. Wird das bei der Pfändung berücksichtigt?
    Weitere laufende monatliche Kosten wie Telefon, Auto usw.

    ANTWORT: Die KV wird berücksichtigt, d.h. sie muss vom Einkommen abgerechnet werden (§ 850e ZPO). Für den sich daraus ergebenden Nettobetrag schaut man dann in die obige Tabelle. Alles Übrige (Telefon, Miete usw.) wird nicht berücksichtigt. Besondere Belastungen sind zwar nach § 850f ZPO berücksichtigungsfähig, aber da müssen schon ganz besondere Gründe vorliegen. Für Wasser, Strom und Miete ist das eher unwahrscheinlich.

  51. Hallo
    Meine Frau Verdient 1500 Netto hat schon eine Pfändung von ungefähr 120 Euro
    ich bekomme gerade Krankengeld 2600 Euro Netto
    bei mir wurden um die 1100 Euro Gepfändet
    ist das ok

    Ehepaar mit einem Kind
    bitte um Antwort
    Danke

    ANTWORT: Unter der Voraussetzung, dass Ihre Frau aufgrund des eigenen Einkommens „herausgerechnet“ wurde gem. § 850c Abs. 4 ZPO und die Unterhaltspflicht gegenüber dem Kind noch besteht ist das nicht korrekt: Bei Berücksichtigung einer Unterhaltspflicht (1 Kind) sind bei Zugrundelegung des genannten Nettoeinkommens bei Ihnen nur 560,98 Euro pfändbar. Selbst wenn man gar keine Unterhaltspflicht hätte, wären „nur“ 1.068,28 Euro pfändbar. Bei Ihrer Frau dürften bei Berücksichtigung des Kindes nur 10,98 Euro gepfändet werden. Also irgendwas stimmt da nicht.

  52. Hallo kurze frage verdiene netto 1150 wieviel kann davon gepfändet werden habe keine Kinder

    ANTWORT: 53,28 Euro

  53. Meine Frau geht in Privatinsolvenz,sie verdient 1550 Euro Netto,keine Unterhaltspflichten. Wieviel kann gepfändet werden?

    ANTWORT: Ohne Berücksichtigung von Unterhaltspflichten können bei einem Nettoeinkommen von 1.550 Euro nach geltender Tabelle 333,28 Euro gepfändet werden.

  54. Hallo,

    erst einmal vielen Dank, dass Sie kostenlos Fragen beantworten!

    Folgender Sachverhalt: Ich erhalten 960€ Hinterbliebenenversorgung und zzgl. Krankengeld. Für den Monat Januar wurden 311€ Krankengeld gezahlt. Durch die Hinterbliebenenversorgung (Beamter) muss ich einen Krankenkassenbeitrag von 160€ mtl. zahlen. Von welchem Betrag wird jetzt gepfändet und was steht mir von diesem Geld zu?

    Vielen Dank im Voraus.

    ANTWORT: Wenn alle Einkünfte zusammengerechnet werden (natürlich auch nur, wenn das – notfalls erst durch Gläubigerantrag – geschieht), kommt man auf 1.271 Euro Nettoeinkommen. Schlussendlich sind die Sachen ja wie Arbeitseinkommen zu behandeln. Abzüglich der KV-Beitrage (vgl. § 850e ZPO) ergibt sich der für die Pfändung maßgebliche Nettoeinkommensbetrag von 1.111,00 Euro. Davon sind 25,28 Euro nach Tabelle pfändbar. Wie gesagt, das ist von Ihren Zahlen ausgehend das Maximum, ob es aber überhaupt dazu kommt, ist auch davon abhängig, ob die dafür hier ggf. erforderlichen Anträge (wie Zusammenrechnung der verschiedenen Einkommen usw.) vom Gläubiger veranlasst werden.

  55. Ich Beine 1460 netto. Laut Düsseldorfer Tabelle kann mir nichts mehr gepfändet werden mit einen Unterhaltspflichtigen Kind. Ich möchte ein P Konto machen und da sagte man mir das der pfändungsfreie Betrag aber bei etwas über 1000 liegt. Was ist jetzt hier richtig.

    ANTWORT: Auf dem Konto haben Sie bei einer Unterhaltspflicht einen Freibetrag von 1.478,04 Euro (+ Kindergeld, falls dieses auf dem Konto eingehen sollte), wenn Sie eine Bescheinigung einer Schuldnerberatungsstelle bei Ihrer Bank vorlegen. Die Bank prüft die o.g. Tabelle nicht, sondern gewährt nur statische Freibeträge. Das hat mit der Tabelle also nur mittelbar etwas zu tun.

  56. Wie fiel darf man mir Pfänden bei einem Gehalt von 1.300€ wegen Unterhalt

    ANTWORT: Bei Unterhaltspfändungen gilt die Pfändungstabelle nicht (jedenfalls in der Regel, also wenn die Voraussetzungen des § 850d Abs. 1 ZPO gegeben sind), dort wird die Grenze in Richtung notwendiger Selbstbehalt heruntergeschraubt. Summen sind dort nicht festgelegt, als Anhaltspunkt hat man die sog. Düsseldorfer Tabelle, aus der man entnehmen kann, wieviel im Falle von Unterhaltspfändungen mindestens zu verbleiben hat. Diese Sätze liegen dann weit unter der Grenze, die sich aus der obigen Tabelle zu § 850c ZPO ergeben.

  57. Pingback: Vorstellungsgespräch und die Lohnpfändung | Bewerberbibel.de

  58. 948,00 lebe in einer beziehung.wie hoch ist der pfändundungsfreibetrag?

    ANTWORT: Der Pfändungsfreibetrag wird immer aus dem konkreten Lohn bestimmt. Allerdings beginnt das erst mit einem Nettoeinkommen von mindestens 1.080 Euro; darunter ist nach der Tabelle auf keinem Fall etwas zu holen (siehe oben). Da Sie unter diesem Betrag sind, ist also nichts pfändbar. Ob Sie in einer Beziehung leben oder verheiratet sind spielt keine Rolle. Jeder hat für sich diesen Freibetrag.

  59. Hallo. Ich habe eine Frage bezüglich Unterhält. Ich arbeite bald in der Schweiz und verdiene netto 3200 Franken. Davon sind die Krankenkassenbeiträge für mich und meinen Sohn (9) zu leisten. Hinzu kommt die Miete (1200) Franken, Strom usw. Ich habe zwei unterhaltspflichtige Kinder(14) und (12) welche in Deutschland leben. Meine Tochter wohnt bei ihrer Tante, mein Sohn im Heim. Ich erhielt ein Schreiben, wonach sich die Heimkosten auf 5000 mtl belaufen. Die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sind viel höher. Wie muss dies berücksichtigt werden, wieviel muss ich zählen ?
    MFG. Silvi

    ANTWORT: Wie viel Sie zahlen müssen, richtet sich danach, was man von Ihnen – unabhängig von der Pfändbarkeit – fordern kann. Diese Frage kann ich nicht beantworten und das ist auch in keiner Weise Inhalt dieser Seite. Was pfändbar ist, kann man hingegen im Rahmen des § 850c ZPO (also die Tabelle oben) relativ zuverlässig aus dem Nettoeinkommen bestimmen. Das geht natürlich nur dann, wenn § 850c ZPO anwendbar ist. Das ist aber nun gerade bei Unterhaltsfragen nicht der Fall. Das ist das eine. Das andere ist, dass jedenfalls in Deutschland selbst eine Vollstreckung nicht möglich ist, wenn Sie dort kein Einkommen haben. Vollstreckt ein Gläubiger aber gegen Sie in der Schweiz, gilt ausschließlich das dortige Pfändungsrecht. In der Schweiz wird das dort sog. beitreibungsrechtliche Existenzminimum anders bestimmt als der Pfändungsfreibetrag in Deutschland, denn es bezieht tatsächliche Ausgaben (insb. die Mietkosten) mit ein. Es gibt dafür sogenannte Richtlinien (zum Beispiel des Obergerichts des Kantons Bern).

  60. Vielen Dank für die Antwort. Ich werde dies so umsetzen und darauf hoffen, daß meine Bank mitspielt!

    ANTWORT: Vielen Dank für die Rückmeldung und viel Erfolg! Machen Sie denen mal Dampf. Und bitte, tun Sie mir den Gefallen und denken Sie daran: Sie haben Rechte und sind kein Bittsteller!

  61. Hallo. Ich beziehe aktuell ALG II. Das sind bei mir 557,94€. Jetzt wurde mir mein Dispokredit gekündigt, von heute auf morgen, und die Bank verweigert mir nun das Geld, welches ja meine Grundsicherung ist. Ich habe ein normales Girokonto und hatte auch den Dispo über 5Jahre lang. Ist das rechtens, das die Bank mein Geld einbehält? Denn ich habe nun KEIN Geld für diesen Monat…

    ANTWORT: Den Dispo kann die Bank grundsätzlich jederzeit kündigen, beim Bezug von ALG 2 geschieht dies sehr häufig, weil man hier davon ausgeht, dass die wirtschaftlichen Grundlagen für einen Dispo zumindest kurz- und mittelfristig nicht mehr bestehen (Verschlechterung der Vermögensverhältnisse). Aber: Wenn Sie die Bank anweisen, Ihr Konto als P-Konto zu führen, können Sie darauf 14 Tage zugreifen, denn dann besteht ein Verrechnungsverbot für die Bank; sie kann dann lediglich die Kontogebühren daraus einziehen. Geregelt ist dies in § 850k Abs. 6 ZPO (Zivilprozessordnung):

    „Wird einem Pfändungsschutzkonto eine Geldleistung nach dem Sozialgesetzbuch oder Kindergeld gutgeschrieben, darf das Kreditinstitut die Forderung, die durch die Gutschrift entsteht, für die Dauer von 14 Tagen seit der Gutschrift nur mit solchen Forderungen verrechnen und hiergegen nur mit solchen Forderungen aufrechnen, die ihm als Entgelt für die Kontoführung oder aufgrund von Kontoverfügungen des Berechtigten innerhalb dieses Zeitraums zustehen. Bis zur Höhe des danach verbleibenden Betrages der Gutschrift ist das Kreditinstitut innerhalb von 14 Tagen seit der Gutschrift nicht berechtigt, die Ausführung von Zahlungsvorgängen wegen fehlender Deckung abzulehnen, wenn der Berechtigte nachweist oder dem Kreditinstitut sonst bekannt ist, dass es sich um die Gutschrift einer Geldleistung nach dem Sozialgesetzbuch oder von Kindergeld handelt.“

  62. Hallo,

    danke für die vielen Infos.

    Warum verwenden Sie in der Tabelle Abkürzungen NEK und UHP, statt die Wörter Nettoeinkommen und Unterhaltspflichtige auszuschreiben? Ich stehe so unter Stress, dass ich gar nicht klar denken kann.

    ANTWORT: Ist das Ihr Ernst? Falls ja: Das ist leider wegen der Formatierung nicht anders möglich. Es würde die Spalten darunter vergrößern und dann passt die Tabelle nicht mehr. Deshalb ist es aber auch im Text über der Tabelle erläutert (für Sie ab heute extra in „fett“). Tut mir ja leid, dass Sie das unter Stress setzt… Aber ich bitte Sie, das ist doch nicht wirklich das Problem?

  63. ich bin rentner und habe 856 euro rente mir sollen 256 euro unterhaltsfändung abgzogen werden das urteil ist von 2003 ,ich lebe allein und kann mir keinen beistand leisten .ich lebe in der schweiz und hab 600chf miete und 386chf krankenversicherrung und 40 chf strom zu zahlen was muss mir zum leben bleiben

    ANTWORT: Btte nicht böse sein, aber wo soll ich hier anfangen? Pfändung wegen Unterhaltsschulden (§ 850d ZPO), Sie wohnen in der Schweiz… das kann man ganz sicher ohne Nachprüfung und genauere Kenntnisse des Falls nicht beantworten. Ich weiß ja noch nicht mal, wie Ihre Rente gezahlt wird und wie das erwähnte Urteil zustande kam.

  64. Hallo,

    ich befinde mich im letzten Jahr der Insolvenz und der pfändbare Lohnanteil wird seitens meines Arbeitgebers mtl. wie gehabt direkt an den Treuhänder aussgezahlt.

    In diesem Monat wurde jedoch die jährliche „Variable Sonderzahlung“ nicht wie sonst zusammen mit meinem Gehalt anteilig ausgezahlt, sondern aufgrund eines technischen Fehlers des Abrechnungssystems 1 Tag später separat und in voller Höhe auf mein Konto überwiesen.

    Dadurch, dass diese Sonderzahlung diesesmal nicht wie sonst zum Bruttogehalt gerechnet wurde, wurde dieser Bonus auch nicht (wie in den vergangenen Jahren) anteilig zusätzlich zum mtl. pfändbaren Betrag seitens meines Arbeitgebers an den Treuhänder ausgezahlt.

    Meine Frage dazu ist: Gehört es zu meinen Pflichten als Schuldner in der Wohlverhaltensperiode meinen AG und/oder den Treuhänder in Kenntnis darüber zu setzen und gefährde ich meine Restschuldbefreiung, wenn ich es nicht mache? Oder ist das eine Angelegenheit zwischen meinem AG und dem Treuhänder, da ja soweit ich weiß der Arbeitgeber die Aufgabe als Drittschuldner hat die pfändbaren Beträge richtig zu berechnen und an den Treuhänder zu überweisen?

    Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Antwort.

    ANTWORT: Gesetzlich hat man das im Insolvenzrecht schon so geregelt, dass Sie letztlich der „Gelackmeierte“ sind. Denn nicht (nur) der Arbeitgeber ist verpflichtet, den pfändbaren Anteil des Lohnes abzuführen, sondern (vor allem) Sie; jedenfalls in Hinblick auf die angestrebte Restschuldbefreiung. Sie haben mit dem Insolvenzantrag für die Zeit von sechs Jahren nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens die pfändbaren Bezüge abgetreten an den Insolvenzverwalter bzw. Treuhänder (IV/TH). Natürlich wird sich der IV/TH schon der Einfachheit halber an den Arbeitgeber halten, mglw. auch dann, wenn er davon erfährt, dass er zu wenig bekommen hat. Dann wird der Arbeitgeber ggf. nochmal zahlen müssen, aber das von Ihnen zurückfordern. Oder der IV/TH fordert die ihm entgangenen Zahlungen gleich von Ihnen ein (das ist erfahrungsgemäß der wahrscheinlichere Verlauf).

    Desto früher der IV/TH davon weiß, umso geringer das Risiko, böse überrascht zu werden, wenn das dann erst in ein paar Monaten rauskommt. Ich empfehle in solcher unklaren Situation immer eine Mitteilung an den IV/TH, damit später kein Vorwurf daraus gedrechselt werden kann. Wenn bzw. soweit die Summe abzuführen ist, kommen Sie ohnehin nicht drumrum; die Hoffnung, dass das schon nicht rauskommt ist trügerisch. Selbst wenn man Ihnen nichts vorwerfen würde, wäre es ggf. dann ein Problem, wenn Sie das Geld nicht mehr da hätten, um es an den TH/IV zu zahlen. Gehen Sie besser so ein Risiko nicht ein. Ob die Zahlung überhaupt (oder wie weit sie) pfändbar ist, kann ich natürlich an dieser Stelle nicht beantworten.

  65. Hallo… Hab da auch mal eine frage….
    Bin seid 12Jahren KD der Commerzbank. Habe dort auch ein p-Konto. Seid Oktober 2015 habe ich einen neuen Job und dadurch ein deutlich besseres Einkommen.

    Jetzt streite ich mich mit den Service Mitarbeiterinen, Da ich der Meinung bin das diese zu viel pfänden. Es gibt doch die pfändungstabelle, Beispiel ich verdiene zwischen 1430 -1439,99€ bedeutet es können 249.28€ gepfändet werden!? Richtig? Denn meine Hausbank pfändet jeden Monat bis auf 1073€ und können mir nicht beantworten Warum.

    Irre ich mich hier? Die sollten doch automatisch den Freibetrag anpassen.

    ANTWORT: Dass man Ihnen nicht sagen kann, warum Sie nur 1.073 Euro bekommen, ist natürlich bedauerlich (und soooo typisch). Aber im Ergebnis ist die Aussage korrekt. Sie müssen/ können zweierlei Dinge tun: 1. Eine Bescheinigung bei einer Schuldnerberatung einholen, falls Sie Unterhaltspflichten haben oder/und für Ihre Bedarfsgemeinschaft Leistungen entgennehmen („ALG-2“) oder/und Kindergeld erhalten (die Bescheinigung können Sie gern bei uns kostenfrei erhalten). Durch diese Bescheinigung wird dann der Freibetrag schon mal erhöht. 2. Falls das nicht geht (weil Sie z.B. keine Unterhaltspflichten haben), oder jedenfalls der Freigabebetrag auf dem P-Konto (immer noch) geringer ist, als der monatliche Einkommenseingang: Ein Antrag beim Vollstreckungsgericht. Das ist das alte leidige Thema (lies gerne hier: Antragstellung für Kontofreigabe – Wenn der Lohn aufs Konto kommt, Teil 1) – Die Bank stellt nur statische Freibeträge sicher, nicht den Freibetrag nach Pfändungstabelle. Für diesen Fall muss man nach § 850k Abs. 4 ZPO einen Antrag stellen, um den tatsächlichen Pfändungsfreibetrag in voller Höhe auch auf dem Konto zu sichern.

  66. Mein Arbeitgeber hat aus Versehen die letzten 3 Monate meinen Lohn nicht gepfändet. In der Zwischenzeit wurde eine Sonderzulage ausgezahlt, die leider nicht Weihnachtsgeld heißt und somit als voll pfändbar gilt.Die Pfändungsbeträge schwanken von Monat zu Monat, so dass ich nicht alleine ermitteln konnte wie viel ich hätte zahlen müssen. Ich habe nur einen geschätzten Teil weggelegt und fürchte, dass ich jetzt aufgefordert werde eine Summe nachzuzahlen, die ich nicht mehr habe. Der Fehler lag bei meinem Arbeitgeber.1. Frage: Wer ist jetzt haftbar für den entstanden Schaden? 2. Frage: Welche Möglichkeiten habe ich, damit ich nicht weiter belastet werde? 3. Frage: Wie kann ich die Sonderzulage als Weihnachtsgeld von 500.-€ bekommen?

    ANTWORT: All das sind Fragen, die nicht in erster Linie das Pfändungsrecht, sondern Ihr Verhältnis zu Ihrem Arbeitgeber betreffen. Wenn der Arbeitgeber die pfändbaren Beträge falsch berechnet, haftet er direkt hiefür. Wenn er zu Ihren Ungunsten abrechnet, haftet er Ihnen gegenüber, rechnet er – wie in Ihrem Fall – zu Ihren Gunsten falsch ab, haftet er dem Gläubiger (falls dieser das merkt und geltend macht). Das bedeutet, der Arbeitgeber muss das Geld noch einmal zahlen.

    Allerdings wird dann der Arbeitgeber versuchen, sich das Geld zurück zu holen. Da in diesem Falle Sie der/die ungerechtfertigt Begüstigte waren, also bei Ihnen. Gibt es darüber Streit, ist das keine Sache des Vollstreckungsgerichts, vielmehr müsste das vor dem Arbeitsgericht ausgetragen werden.

    Für die dritte Frage gilt: In § 850a Ziff. 4 ZPO ZPO ist ausdrücklich von „Weihnachtsvergütungen“ die Rede. Hekömmliche Weihnachtszahlungen werden von vielen Arbeitgebern schon seit einiger Zeit (als „Nichtweihnachtsgeld“) kaschiert, damit man nicht in den Folgejahren zu weiteren Weihnachtszahlungen verpflichtet ist. Grundsätzlich wäre es zwar auch ohne die ausdrückliche Bezeichnung „Weihnachtsgeld“ möglich, es als solches einzuordnen. Aber das widerspräche ja dem, was der Arbeitgeber will: Dass es nun gerade nicht als „Weihnachtsgeld“ gilt. Also wird er es auch pfändungsrechtlich konsequenterweise nicht als Weihnachtsgeld behandeln. Auch hier liegt das Problem aber dann wieder zwischen Ihnen und dem Arbeitgeber (und ist deshalb arbeitsrechtlicher Natur). Sie müssten also, wenn er es nicht als Weihnachtsgeld im Sinne von § 850a ZPO behandelt, beim Arbeitsgericht gegen den Arbeitgeber klagen. Im Übrigen sind natürlich Prämienbeträge – dann allerdings sogar vollständig – geschützt, wenn es sich um „Zuwendungen aus Anlass eines besonderen Betriebsereignisses und Treugelder“ handelt (vgl. § 850a Ziff. 2 ZPO).

    Leider ist die rechtliche Situation im Vollstreckungs- und Insolvenzrecht heute so: Es wird jeder Spalt, durch den ein Schuldner einen Vorteil haben könnte, achtfach vernagelt, bis schließlich für den Schuldner kein Vorteil mehr, dafür aber eintausend ungerechtfertigte Nachteile entstehen. Ungerechtfertigte Vorteile der Gläubiger hingegen schleppt man jahrzentelang durchs Gesetz. Da es auch Leute gibt, die mich schon in Mails beschimpft haben: Ich gebe hier nur die Rechtslage wieder.

  67. Mein Schwiegersohn ist im Insolvenzverfahren. es läuft schon seit 1 Jahr. Er wohnt von Arbeit bis zu Hause cirka 80 km weg. Jetzt hat er ein Zimmer und muß aber irgendwann raus ( Abriss) und sich was anderes suchen. Darf er sich ein angemessenes Zimmer bzw. 1 Raumwohnung mit Mietvertrag suchen?

    ANTWORT: Für Mehraufwnednungen (wie Fahrten zur Arbeit, erforderlicher Zweitwohnsitz) kann man die Freigrenze erhöhen lassen durch Antrag beim Gericht gemäß § 850f ZPO. In diesem Falle wäre das Insolvenzgericht zuständig. Natürlich darf er Verträge abschließen wie er will, solange er sie erfüllt.

  68. Frage: Gilt die Pfändungstabelle und ihre Handhabung auch im Insolvenzverfahren? Sachverhalt: Ich bin seit 3 Monaten im privaten Insolvenzverfahren. Bin verheiratet und zahle Unterhalt für ein Kind. Gepfändet wird im Auftrag des Insolvenzverwalters unter Berücksichtung eines Unterhaltsberechtigten, weil auf telefonischer Nachfrage ich mal angab, dass meine Ehefrau über ca. 600 € monatl. Einkommen verfügt. Auf Nachfrage unter Hinweis, dass sie damit selbst unterhalb der Pfändungsgrenze liegt, erhielt ich die die Antwort: Einkommen liegt über dem Mindestsatz des SGB, und Pfändungstabellen und § 850 d ZPO gelten nicht im Insolvenzverfahren. Hinweis: kein Gläubiger stellte einen Antrag auf Herausrechnung der Ehefrau und eine Aufforderung das Einkommen meiner Frau darzulegen erfolgte ebenfalls nicht

    ANTWORT: Ja! Die Freigrenzen, aber auch sämtliche Regeln zum Schutz vor Pfändungen gelten auch in der Insolvenz. Nur dass es bei der Insolvenz keine Pfändung ist. Das bedeutet natürlich, dass auch alle Schutzmechanismen (P-Konto, Erhöhungsbescheinigung, Anträge auf Freigabe) möglich (und ggf. nötig) sind. Die Anträge werden hier allerdings beim Insolvenzgericht gestellt.

    Was den weiteren Sachverhalt betrifft: Die Ihnen erteilte Auskunft ist so nicht ganz korrekt, im Ergebnis aber (leider) richtig. Es ist inzwischen höchstrichterlich entschieden, dass der Unterhaltsberechtigte herausgerechnet werden kann, wobei ein Einkommen dieser Person bei etwa ALG+20% (das dürften so um die 500 Euro sein) genügt. Natürlich kann im speziellen Einzelfall auch ein höherer Betrag gelten, aber das muss dann ein erkennbarer Sonderfall sein (zum Beispiel, wenn die Eheleute getrennt leben und Unterhalt gezahlt wird). Um die Ehefrau aus der Berechnung herauszunehmen, muss in der Insolvenz der Insolvenzverwalter einen Antrag stellen nach § 850c Absatz 4 ZPO (außerhalb der Insolvenz macht das der Gläubiger). Erst dann gilt das. Offenbar wurde so ein Antrag gestellt, allerdings „von einem Gläubiger“ (?). Sie müssten sich gegen den Antrag wenden, um das zu verhindern. Nur inhaltlich werden Sie kaum Chancen haben, weil für die Frage der Berücksichtigung das o.g. Eigeneinkommen zugrunde gelegt wird.

  69. Ich habe bis jetzt eine i pension erhalten und bekomme jetzt rehageld 1047,76 btto, taggeld btto 37,42
    Netto 971,88 euro und zahle fuer meine tochter 190 euro. Alimente per monat. Bin ich jetzt von einem glaeubiger pfaendbar und wann in welcher hoehe? ich bekomme kein 13. Und 14 gehalt ich erhalte rehageld brutto 1047,76 das sind netto 971,88 taggeld btto 37,42 Und zahle fuer meine tochter 190 euro alimente. Bis jetzt hatte ich eine i pension die wurde auf rehageld umgestellt

    ANTWORT: Sie sind auch ohne Unterhaltspflicht unpfändbar, da Ihr mtl. Einkommen unter 1.073 Euro liegt. Ob es Pension ist oder Rehageld spielt dabei keine entscheidende Rolle.

  70. Ich habe folgende Frage.
    Wenn ich 1750 € Rente habe würden mir über die Rentenversicherung ca. 473 € gepfändet.
    Kann dann meine Hausbank nochmals Pfänden?

    ANTWORT: Ich weiß nicht so recht, warum Ihre Hausbank pfändet, aber vielleicht meinen Sie ja, ob es möglich ist, neben der Rente noch das Konto zu pfänden? Dann wäre das der typische Fall einer unechten Doppelpfändung des Einkommens (einmal bei der Rentenstelle und einmal über die Kontopfändung), die zwar zulässig ist, gegen deren Wirkung (auf dem Konto) aber auf dem Antragswege Abhilfe geschaffen werden kann.

  71. Befinde mich in einer Ausbildung (netto 597Euro) bekomme aber zusätzlich BAB (45€ von der BA = Sozialleistung?) + Mietzuschuss (200€ vom Jobcenter = Sozialleistung?)Damit bin ich unterhalb der Grenze. Nun hab ich aber in einem Rechtsstreit gegen die BA eine Nachzahlung in Höhe von 600€ einmalig. Sind ja auch Sozialleistungen (Nachzahlung für 18 Monate). Das Heisst einen Monat bin ich über der Grenze, wenn man die Nachzahlung von Sozialleistungen mit einbezieht. Sind diese dann antastbar, bzw. weg?

    ANTWORT: Nachzahlung von ALG-2-Ansprüchen bzw. Sozialleistungen kann man sich (einmalig) freistellen lassen mittels einfacher Bescheinigung durch die Schuldnerberatungsstelle. Unpfändbar ist es ja allemal.

  72. Guten Tag, ich habe eine Pfändung auf meinem P-Konto. Da meine letzte Bescheinigung abgelaufen ist, musste ich eine neue einreichen. Ich bin verheiratet und habe ein 10-Jähriges Kind. Mein Mann und ich sind nicht getrennt, haben aber verschiedene Wohnsitze. Die Mitarbeiterin meinte, dass sie für die Berechnung des Freibetrages nur meine Tochter berücksichtigen kann. Ist das richtig?

    ANTWORT: Bevor die Unterhaltspflichten in der Bescheinigung berücksichtigt werden können, muss immer mitgeprüft werden, ob tatsächlich Unterhalt geleistet wird. Nur bei im selben Haushalt lebenden Unterhaltsberechtigten ist dies nicht nötig, weil man dort von der Leistung von Naturalunterhalt ausgeht. Wenn Sie also nicht im selben Haushalt leben, ließe sich das nur bescheinigen, wenn die Leistung des Unterhalts nachgewiesen würde. Das ist aber eine in der Konstruktion dieser Bescheinigung liegende Beschränkung. Sie soll von zugelassenen Stellen unbürokratisch ausgestellt werden können, aber die rechtliche Prüfung auf ein Mindestmaß beschränken. Zum Teil sind die zugelassenen Stellen ja geradezu „a-juristisch“ besetzt. Diese Beschränkung bedeutet aber nicht, dass man gar nichts machen kann. Für die Fälle, bei denen die Bescheinigung nicht genügt oder den speziellen Schutz nicht gewähren kann, gibt es die Möglichkeit, durch Anrtrag beim Vollstreckungsgericht die gewünschte Erhöhung des Freibetrages durchzusetzen. Ich kann mir gut Fälle denken, wo ein doppelter Haushalt nötig ist und auch sehr zur Belastung des Familieneinkommens beiträgt. Soetwas kann man durch Antrag beim Vollstreckungsgericht als wesentliche Mehrbelastung iSd. § 850f ZPO geltend machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *