Aktuelle Pfändungstabelle § 850c ZPO

Pfändungsfreigrenzen mit Geltung vom 01.07.2017

Aktuelle Tabelle bis 30.06.2019ErläuterungGesetzliche GrundlagenExcel-Tabellen
In den ersten beiden Spalten (von/bis) suchen Sie bitte die Zeile, in deren Bereich Ihr Nettoeinkommen (NEK) liegt (z.B. 1.153 Euro -> 3. Zeile). Wenn Sie die Zeile gefunden haben, gehen Sie nach rechts zu der Spalte, die die für Sie zutreffende Anzahl der Unterhaltspflichten (UHP) enthält (0-5). Dort können Sie den pfändbaren Betrag ablesen (z.B. für 1.153 Euro, keine Unterhaltspflicht -> 3. Zeile, 3. Spalte -> 11,34 Euro pfändbar). Für 5 und mehr als 5 Unterhaltspflichten gilt gemeinsam die Spalte “5+”. Die Tabelle endet bei 3.475,79 Euro; alle Beträge darüber sind voll pfändbar. Hinweis: Zur Navigation finden Sie Schalter rechts unter der Tabelle. Diese Tabelle gilt (mindestens) bis 30.06.2019.

NEK:
von

bis
UHP:
0
12345+
0,001.139,99------
1.140,001.149,994,34-----
1.150,001.159,9911,34-----
1.160,001.169,9918,34-----
1.170,001.179,9925,34-----
1.180,001.189,9932,34-----
1.190,001.199,9939,34-----
1.200,001.209,9946,34-----
1.210,001.219,9953,34-----
1.220,001.229,9960,34-----
1.230,001.239,9967,34-----
1.240,001.249,9974,34-----
1.250,001.259,9981,34-----
1.260,001.269,9988,34-----
1.270,001.279,9995,34-----
1.280,001.289,99102,34-----
1.290,001.299,99109,34-----
1.300,001.309,99116,34-----
1.310,001.319,99123,34-----
1.320,001.329,99130,34-----
1.330,001.339,99137,34-----
1.340,001.349,99144,34-----
1.350,001.359,99151,34-----
1.360,001.369,99158,34-----
1.370,001.379,99165,34-----
1.380,001.389,99172,34-----
1.390,001.399,99179,34-----
1.400,001.409,99186,34-----
1.410,001.419,99193,34-----
1.420,001.429,99200,34-----
1.430,001.439,99207,34-----
1.440,001.449,99214,34-----
1.450,001.459,99221,34-----
1.460,001.469,99228,34-----
1.470,001.479,99235,34-----
1.480,001.489,99242,34-----
1.490,001.499,99249,34-----
1.500,001.509,99256,34-----
1.510,001.519,99263,34-----
1.520,001.529,99270,34-----
1.530,001.539,99277,34-----
1.540,001.549,99284,34-----
1.550,001.559,99291,34-----
1.560,001.569,99298,34-----
1.570,001.579,99305,344,75----
1.580,001.589,99312,349,75----
1.590,001.599,99319,3414,75----
1.600,001.609,99326,3419,75----
1.610,001.619,99333,3424,75----
1.620,001.629,99340,3429,75----
1.630,001.639,99347,3434,75----
1.640,001.649,99354,3439,75----
1.650,001.659,99361,3444,75----
1.660,001.669,99368,3449,75----
1.670,001.679,99375,3454,75----
1.680,001.689,99382,3459,75----
1.690,001.699,99389,3464,75----
1.700,001.709,99396,3469,75----
1.710,001.719,99403,3474,75----
1.720,001.729,99410,3479,75----
1.730,001.739,99417,3484,75----
1.740,001.749,99424,3489,75----
1.750,001.759,99431,3494,75----
1.760,001.769,99438,3499,75----
1.770,001.779,99445,34104,75----
1.780,001.789,99452,34109,75----
1.790,001.799,99459,34114,75----
1.800,001.809,99466,34119,750,70---
1.810,001.819,99473,34124,754,70---
1.820,001.829,99480,34129,758,70---
1.830,001.839,99487,34134,7512,70---
1.840,001.849,99494,34139,7516,70---
1.850,001.859,99501,34144,7520,70---
1.860,001.869,99508,34149,7524,70---
1.870,001.879,99515,34154,7528,70---
1.880,001.889,99522,34159,7532,70---
1.890,001.899,99529,34164,7536,70---
1.900,001.909,99536,34169,7540,70---
1.910,001.919,99543,34174,7544,70---
1.920,001.929,99550,34179,7548,70---
1.930,001.939,99557,34184,7552,70---
1.940,001.949,99564,34189,7556,70---
1.950,001.959,99571,34194,7560,70---
1.960,001.969,99578,34199,7564,70---
1.970,001.979,99585,34204,7568,70---
1.980,001.989,99592,34209,7572,70---
1.990,001.999,99599,34214,7576,70---
2.000,002.009,99606,34219,7580,70---
2.010,002.019,99613,34224,7584,70---
2.020,002.029,99620,34229,7588,70---
2.030,002.039,99627,34234,7592,70---
2.040,002.049,99634,34239,7596,701,21--
2.050,002.059,99641,34244,75100,704,21--
2.060,002.069,99648,34249,75104,707,21--
2.070,002.079,99655,34254,75108,7010,21--
2.080,002.089,99662,34259,75112,7013,21--
2.090,002.099,99669,34264,75116,7016,21--
2.100,002.109,99676,34269,75120,7019,21--
2.110,002.119,99683,34274,75124,7022,21--
2.120,002.129,99690,34279,75128,7025,21--
2.130,002.139,99697,34284,75132,7028,21--
2.140,002.149,99704,34289,75136,7031,21--
2.150,002.159,99711,34294,75140,7034,21--
2.160,002.169,99718,34299,75144,7037,21--
2.170,002.179,99725,34304,75148,7040,21--
2.180,002.189,99732,34309,75152,7043,21--
2.190,002.199,99739,34314,75156,7046,21--
2.200,002.209,99746,34319,75160,7049,21--
2.210,002.219,99753,34324,75164,7052,21--
2.220,002.229,99760,34329,75168,7055,21--
2.230,002.239,99767,34334,75172,7058,21--
2.240,002.249,99774,34339,75176,7061,21--
2.250,002.259,99781,34344,75180,7064,21--
2.260,002.269,99788,34349,75184,7067,21--
2.270,002.279,99795,34354,75188,7070,21--
2.280,002.289,99802,34359,75192,7073,211,26-
2.290,002.299,99809,34364,75196,7076,213,26-
2.300,002.309,99816,34369,75200,7079,215,26-
2.310,002.319,99823,34374,75204,7082,217,26-
2.320,002.329,99830,34379,75208,7085,219,26-
2.330,002.339,99837,34384,75212,7088,2111,26-
2.340,002.349,99844,34389,75216,7091,2113,26-
2.350,002.359,99851,34394,75220,7094,2115,26-
2.360,002.369,99858,34399,75224,7097,2117,26-
2.370,002.379,99865,34404,75228,70100,2119,26-
2.380,002.389,99872,34409,75232,70103,2121,26-
2.390,002.399,99879,34414,75236,70106,2123,26-
2.400,002.409,99886,34419,75240,70109,2125,26-
2.410,002.419,99893,34424,75244,70112,2127,26-
2.420,002.429,99900,34429,75248,70115,2129,26-
2.430,002.439,99907,34434,75252,70118,2131,26-
2.440,002.449,99914,34439,75256,70121,2133,26-
2.450,002.459,99921,34444,75260,70124,2135,26-
2.460,002.469,99928,34449,75264,70127,2137,26-
2.470,002.479,99935,34454,75268,70130,2139,26-
2.480,002.489,99942,34459,75272,70133,2141,26-
2.490,002.499,99949,34464,75276,70136,2143,26-
2.500,002.509,99956,34469,75280,70139,2145,26-
2.510,002.519,99963,34474,75284,70142,2147,26-
2.520,002.529,99970,34479,75288,70145,2149,260,86
2.530,002.539,99977,34484,75292,70148,2151,261,86
2.540,002.549,99984,34489,75296,70151,2153,262,86
2.550,002.559,99991,34494,75300,70154,2155,263,86
2.560,002.569,99998,34499,75304,70157,2157,264,86
2.570,002.579,991005,34504,75308,70160,2159,265,86
2.580,002.589,991012,34509,75312,70163,2161,266,86
2.590,002.599,991019,34514,75316,70166,2163,267,86
2.600,002.609,991026,34519,75320,70169,2165,268,86
2.610,002.619,991033,34524,75324,70172,2167,269,86
2.620,002.629,991040,34529,75328,70175,2169,2610,86
2.630,002.639,991047,34534,75332,70178,2171,2611,86
2.640,002.649,991054,34539,75336,70181,2173,2612,86
2.650,002.659,991061,34544,75340,70184,2175,2613,86
2.660,002.669,991068,34549,75344,70187,2177,2614,86
2.670,002.679,991075,34554,75348,70190,2179,2615,86
2.680,002.689,991082,34559,75352,70193,2181,2616,86
2.690,002.699,991089,34564,75356,70196,2183,2617,86
2.700,002.709,991096,34569,75360,70199,2185,2618,86
2.710,002.719,991103,34574,75364,70202,2187,2619,86
2.720,002.729,991110,34579,75368,70205,2189,2620,86
2.730,002.739,991117,34584,75372,70208,2191,2621,86
2.740,002.749,991124,34589,75376,70211,2193,2622,86
2.750,002.759,991131,34594,75380,70214,2195,2623,86
2.760,002.769,991138,34599,75384,70217,2197,2624,86
2.770,002.779,991145,34604,75388,70220,2199,2625,86
2.780,002.789,991152,34609,75392,70223,21101,2626,86
2.790,002.799,991159,34614,75396,70226,21103,2627,86
2.800,002.809,991166,34619,75400,70229,21105,2628,86
2.810,002.819,991173,34624,75404,70232,21107,2629,86
2.820,002.829,991180,34629,75408,70235,21109,2630,86
2.830,002.839,991187,34634,75412,70238,21111,2631,86
2.840,002.849,991194,34639,75416,70241,21113,2632,86
2.850,002.859,991201,34644,75420,70244,21115,2633,86
2.860,002.869,991208,34649,75424,70247,21117,2634,86
2.870,002.879,991215,34654,75428,70250,21119,2635,86
2.880,002.889,991222,34659,75432,70253,21121,2636,86
2.890,002.899,991229,34664,75436,70256,21123,2637,86
2.900,002.909,991236,34669,75440,70259,21125,2638,86
2.910,002.919,991243,34674,75444,70262,21127,2639,86
2.920,002.929,991250,34679,75448,70265,21129,2640,86
2.930,002.939,991257,34684,75452,70268,21131,2641,86
2.940,002.949,991264,34689,75456,70271,21133,2642,86
2.950,002.959,991271,34694,75460,70274,21135,2643,86
2.960,002.969,991278,34699,75464,70277,21137,2644,86
2.970,002.979,991285,34704,75468,70280,21139,2645,86
2.980,002.989,991292,34709,75472,70283,21141,2646,86
2.990,002.999,991299,34714,75476,70286,21143,2647,86
3.000,003.009,991306,34719,75480,70289,21145,2648,86
3.010,003.019,991313,34724,75484,70292,21147,2649,86
3.020,003.029,991320,34729,75488,70295,21149,2650,86
3.030,003.039,991327,34734,75492,70298,21151,2651,86
3.040,003.049,991334,34739,75496,70301,21153,2652,86
3.050,003.059,991341,34744,75500,70304,21155,2653,86
3.060,003.069,991348,34749,75504,70307,21157,2654,86
3.070,003.079,991355,34754,75508,70310,21159,2655,86
3.080,003.089,991362,34759,75512,70313,21161,2656,86
3.090,003.099,991369,34764,75516,70316,21163,2657,86
3.100,003.109,991376,34769,75520,70319,21165,2658,86
3.110,003.119,991383,34774,75524,70322,21167,2659,86
3.120,003.129,991390,34779,75528,70325,21169,2660,86
3.130,003.139,991397,34784,75532,70328,21171,2661,86
3.140,003.149,991404,34789,75536,70331,21173,2662,86
3.150,003.159,991411,34794,75540,70334,21175,2663,86
3.160,003.169,991418,34799,75544,70337,21177,2664,86
3.170,003.179,991425,34804,75548,70340,21179,2665,86
3.180,003.189,991432,34809,75552,70343,21181,2666,86
3.190,003.199,991439,34814,75556,70346,21183,2667,86
3.200,003.209,991446,34819,75560,70349,21185,2668,86
3.210,003.219,991453,34824,75564,70352,21187,2669,86
3.220,003.229,991460,34829,75568,70355,21189,2670,86
3.230,003.239,991467,34834,75572,70358,21191,2671,86
3.240,003.249,991474,34839,75576,70361,21193,2672,86
3.250,003.259,991481,34844,75580,70364,21195,2673,86
3.260,003.269,991488,34849,75584,70367,21197,2674,86
3.270,003.279,991495,34854,75588,70370,21199,2675,86
3.280,003.289,991502,34859,75592,70373,21201,2676,86
3.290,003.299,991509,34864,75596,70376,21203,2677,86
3.300,003.309,991516,34869,75600,70379,21205,2678,86
3.310,003.319,991523,34874,75604,70382,21207,2679,86
3.320,003.329,991530,34879,75608,70385,21209,2680,86
3.330,003.339,991537,34884,75612,70388,21211,2681,86
3.340,003.349,991544,34889,75616,70391,21213,2682,86
3.350,003.359,991551,34894,75620,70394,21215,2683,86
3.360,003.369,991558,34899,75624,70397,21217,2684,86
3.370,003.379,991565,34904,75628,70400,21219,2685,86
3.380,003.389,991572,34909,75632,70403,21221,2686,86
3.390,003.399,991579,34914,75636,70406,21223,2687,86
3.400,003.409,991586,34919,75640,70409,21225,2688,86
3.410,003.419,991593,34924,75644,70412,21227,2689,86
3.420,003.429,991600,34929,75648,70415,21229,2690,86
3.430,003.439,991607,34934,75652,70418,21231,2691,86
3.440,003.449,991614,34939,75656,70421,21233,2692,86
3.450,003.459,991621,34944,75660,70424,21235,2693,86
3.460,003.469,991628,34949,75664,70427,21237,2694,86
3.470,003.475,791635,34954,75668,70430,21239,2695,86

Die Tabelle nach § 850c der Zivilprozessordnung (ZPO) zeigt auf, wie viel vom Nettoeinkommen des Schuldners gepfändet werden darf. Der Grundfreibetrag für alle Personen beträgt 1.133,80 Euro (lt. Tabelle – s.u. – entstehen pfändbare Beträge aber erst, wenn das Netto-Einkommen 1.139,99 Euro überschreitet). Liegen Unterhaltsverpflichtungen vor, erhöht sich die Pfändungsfreigrenze (je nach Anzahl der Unterhaltspflichten).

  • 1. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.184,20 Euro (netto = “auf die Hand”) und hat keine (= “0”) Unterhaltsverpflichtung: Es sind 32,34 Euro pfändbar.
  • 2. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.577,00 Euro (netto) und hat eine Unterhaltsverpflichtung (z.B. ein Kind): Es sind 4,75 Euro pfändbar.
  • 3. Beispiel: Wie 2., aber der Schuldner hat keine Unterhaltsverpflichtung: Es sind 305,34 Euro pfändbar.

Achtung: Die Berechnung der pfändbaren Beträge erfolgt nicht nach der Differenzmethode. Das sieht man beim dritten Beispiel besonders deutlich: Bei einem Einkommen von 1.577,00 Euro sind dort 305,34 Euro pfändbar, während die Differenz zwischen Einkommen (1.577,00 Euro) und Pfändungsfreigrenze (1.133,80 Euro) 443,20 Euro beträgt.

Achtung: Die Pfändungsfreigrenzen gelten in Ausnahmefällen nicht, insbesondere nicht für (v.a. “laufende”) Unterhaltsschulden, hier gilt § 850d ZPO. Dies gilt (außerhalb der Insolvenz) oft auch für “alte” Unterhaltsschulden. Lesen Sie dazu bitte auch unseren Artikel zum Thema Unterhaltsschulden in der Insolvenz.

Die Pfändungsfreibeträge der Tabelle werden (gem. § 850c Abs. 2a ZPO) jeweils zum 1. Juli eines jeden zweiten Jahres angepasst (berechnet von der Ingeltungsetzung des Gesetzes an). Das letzte Mal war dies zum 1. Juli 2015 der Fall. 2005 wurden die Pfändungsfreigrenzen erhöht, 2007 und 2009 wurden die Beträge von 2005 jeweils beibehalten. 2011 wurden die Beträge mit Wirkung zum 01.07.11 wieder erhöht, ebenso 2013, 2015 und 2017. Gesetzlich geregelt ist dies in Bekanntmachungen, die wir nachfolgend in umgekehrter Reihenfolge aufgelistet haben:

NEU: 2017-2019

2017-2019: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2019 Bekanntmachung zu § 850c und § 850f der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil I Nr. 18 v. 07.04.17 (PDF)

2015-2017

2015-2017: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2015 bis zum 30. Juni 2017 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil II Nr. 16 v. 27.04.15 (PDF)

2013-2015

2013-2015: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2015 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil I Nr. 16 v. 08.04.13 (PDF)

2011-2013

2011-2013: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2013 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 09.05.2011, BGBl. I S. 825 (PDF)).

2009-2011

2009-2011: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2009 bis zum 30. Juni 2011 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009, Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009 BGBl. I S. 1141).

2007-2009

2007-2009: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2009 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. v. 22.01.2007, Pfändungsfreigrenzen 2007, BGBl. I S. 64).

2005-2007

2005-2007: Änderung (Erhöhung) der Pfändungsfreigrenzen gem. § 850c Absatz 2a Satz 2 mit Datum vom 25.2.2005 durch das Bundesministerium der Justiz, Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493), die die im Gesetzestext angegebenen Beträge überholt.

 

Achtung
Sie können nachfolgend Kommentare (Fragen und Hinweise) zu Pfändungsbeträgen hinterlassen. Bitte beachten Sie, dass es sich um Fragen zum Thema handelt. Für speziellere Fragen wäre es sinnvoll, eine Mail zu schreiben, auf die wir dann antworten können. Die Fragen werden erst mit der Beantwortung hier veröffentlicht. Wir achten darauf, dass keine Daten hier erscheinen, die einen Rückschluss auf eine bestimmte Person erlauben. Anonymität wird also in jedem Falle gewahrt. Die nachfolgenden Fragen/ Beiträge sind zeitlich geordnet, der jüngste Eintrag steht ganz oben, der älteste ganz unten

 

435 Comments

  1. Hallo, meine Insolvenz beläuft sich jetzt auf 3 Jahre. nun möchte ich eine Verkürzung beantragen – Restlaufzeit auf 2 Jahre verkürzen! Was muss ich beachten, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen? Bin berufstätig und erhoffe mir gute Chancen. Vielen Dank im Voraus.

    ANTWORT: Bitte prüfen Sie vorher, ob Ihre Frage zum Thema des jeweiligen Artikels passt. Fragen zur Restschuldbefreiung haben wirklich überhaupt nichts mit der Pfändungstabelle gemäß § 850c ZPO zu tun Wenn ich Ihre Frage richtig verstehe, möchten Sie die Restschuldbefreiung nach 5 Jahren erhalten. Da es sich bei Ihrer Insolvenz offenbar um eine handelt, die nach dem 01.07.2014 eröffnet worden ist, steht dem grundsätzlich nichts entgegen. Die Bedingungen hierfür sind recht einfach; die Kosten des Verfahrens müssen spätestens bis zum Ablauf der 5 Jahre reguliert sein. Die Kosten des Verfahrens sind zunächst einmal die des Insolvenzverfahrens sowie die Kosten in der Wohlverhaltensphase. Wenn Sie nicht ganz sicher sind, ob die Kosten schon gedeckt sind oder wie viel hier noch offen ist, rate ich Ihnen, dass schon hinreichend vorher zu erfragen. Zweite Voraussetzung ist, dass Sie vor Ablauf der 5 Jahre einen Antrag stellen. Worauf Sie achten müssen und was er inhaltlich enthalten muss können Sie in § 300 InsO genauer nachlesen.

  2. Ich habe ein p konto bin Altenpflegerin bin nur im Nachtdienst das sind erschernisszuschlage steuerfreie und deswegen nicht pfändbar. Die Bank möchte vom Gericht eine Bescheinigung haben. Das Gericht äußert es könnte mir diese nur ausstellen wenn ich eine aktuelle kontopfändung habe. Mein Rechtsanwalt sagt das Gericht muss mir diese bescheinigung ausstellen. Die taunussparkasse halt mein Geld wenn es mehr als der freibetrag ist einfach fest obwohl es keine Pfändungen gibt was sie nicht darf Besser noch wenn ich Monate zuvor keine Pfändungen und mehr geld abgehoben hatte, hat die bank wenn ich im Monat darauf eine pfändung kam, hat die bank die letzten Monate wo ich mehr als den Freibetrag abgehoben habe mir komplett von den letzten 3 Monaten ohne kontopfändung vom freibetrag abvezogen und zusätzlich zur pfändung freigegeben. Darf die bank das. Und muss das Amtsgericht mir die Bescheinigung Paragraph 850 nr.3 zpo austellen. Ich habe so eimen harten job mir schwillt so lsngsam der kam alle verlangen diese Bescheinigungen aber keiner will diese ausstellen.

    ANTWORT: Ich bin nicht ganz sicher, ob mit Bescheinigung hier die Bescheinigung nach § 850k Abs. 5 ZPO gemeint sein soll. Hierzu müssen Sie aber wissen, dass diese Bescheinigung nur aufgrund bestimmter Sachverhalte einen genau festgelegten höheren Freibetrag freistellen kann, und zwar (insb.) wegen Unterhaltspflichten und Kindergeld. Was Sie meinen, nämlich dass das P-Konto nicht den unpfändbaren Teil des Einkommens absichert, das kann durch eine Bescheinigung überhaupt nicht gelöst werden, sondern hier ist ein Antrag beim Vollstreckungsgericht erforderlich. Ich würde Ihnen raten, hierzu unseren Artikel zu lesen, den ich unten aufgeführt habe, da wir dort im einzelnen dargestellt haben, wie ein solcher Antrag gestellt werden muss. Ihre Frage hat also insoweit überhaupt nichts mit der Pfändungstabelle zu tun, sondern vielmehr damit, auf welche Weise man den unpfändbaren Einkommensbetrag auf dem Konto schützt.

    Hier der Link: § 850k Abs. 4 ZPO – Antrag selbst gestellt – Wenn der Lohn aufs Konto kommt, Teil 2

  3. Hallo, habe folgende Frage: HABE 3 Kinder. 2 sind über 18, eines davon ist berufstätig und führt einen eigenen Haushalt, das 2. beendet gerade seine Berufsausbildung und wohnt bei mir. Das 3. Kind ist 15 Jahre alt und lebt bei seiner Mutter.
    Welches der Kinder ist demnach unterhaltsberechtigte? Vielen Dank im voraus

    ANTWORT: Die Unterhaltspflicht besteht auf dem ersten Blick noch gegenüber 2 Kindern, nämlich denen, die die Ausbildung noch nicht abgeschlossen haben. Es entfällt in jedem Fall das Kind, das inzwischen einen eigenen Haushalt führt und berufstätig ist. Das Kind, das in Ihrem Haushalt lebt, unterfällt automatisch noch der Unterhaltspflicht. Bei dem Kind, dass bei der Mutter (also nicht direkt bei Ihnen) lebt, kommt es darauf an, ob Sie hierfür nachweislich Unterhalt leisten bzw. zahlen. Ist dies der Fall, ist die Unterhaltspflicht gegenüber diesem Kind ebenfalls zu beachten. Abgesehen davon endet eine Unterhaltspflicht gegenüber einem Kind, wenn dieses die (Erst-)Ausbildung abgeschlossen oder eine eigene Familie gegründet hat oder selbst erwerbstätig ist.

  4. Hallo Zusammen, eine Frage die mir sehr wichtig ist. Ich habe eine Konto und gehaltsspfändung. Ich verdiene 2300 netto und mir wird bis auf 1500 Euro alles abgezogen. Wenn dies auf mein Konto kommt alles nochmal abgezogen bis auf 1130. Stehen mir nun 1500 Euro zur Verfügung oder 1130? Beste Grüsse

    ANTWORT: Das P-Konto schützt in einem solchen Fall nicht ausreichend, dass Sie dort nur den statischen Freibetrag haben. Sie müssen, um den unpfändbaren Teil des Einkommens auf dem Konto zu sichern, noch einen Antrag stellen. Bitte lesen Sie doch einmal unter nachfolgendem Link, wir haben dort nach meiner Meinung sehr gut dargestellt, wie man einen solchen Antrag stellen muss:

    § 850k Abs. 4 ZPO – Antrag selbst gestellt – Wenn der Lohn aufs Konto kommt, Teil 2

  5. Hallo mal eine frage ich verdiene 2067 euro netto und abtreten muss ich 648 euro obwohl och unterhaltspflichtig bin , habe eine tochter die 5 ist und bezahle 281 euro , ist die abtretungssumme gerechtens , weil laut tabelle ist das ja nicht so , da müsste ich bei 270 euro ca. Liegen (abtretung) oder was hat unterhaltspflichtig zu sagen ? Bitte um rückmeldung

    ANTWORT: Ich kann nur versuchen, das Problem aus Ihrer Frage zu erraten. Ich nehme einmal an, dass Sie eine Pfändung aufgrund von Unterhaltsforderungen haben, denn dort greift die Pfändungstabelle nach § 850c ZPO ja nun gerade nicht. Ob das allerdings der Fall ist, kann ich aus Ihrem Sachverhalt leider nicht entnehmen. Sollte es sich um eine „normale“ Pfändung handeln, wäre es unzulässig, Ihnen mehr Geld zu nehmen, als die Pfändungstabelle vorsieht. Was Sie im Übrigen hier mit „Abtretung“ meinen, kann ich ebenfalls nur raten. Allerdings ändert das an der Grundaussage nichts. Auch mittels einer Lohnabtretung kann der Gläubiger nur auf pfändbare Anteile des Lohnes zugreifen.

  6. Hallo, vielleicht können Sie mir helfen. Ich bin in der Privatinsolvenz und habe 2 Kinder. Ein Kind lebt bei mir mit der leiblichen Mutter, dass andere ebenfalls bei ihrer Mutter. Nun schreibt mir meine Insolvenzbetreuerin plötzlich, dass das Kind, was nicht in meinem Haushalt lebt nur noch zu 50% bei dem unpfändbaren Einkommen eine Rolle spielt. D.h. ich hätte nicht mehr 2 Kinder, sondern nur noch 1,5 die bei der Berechnung des nicht pfändbaren Einkommens eine Rolle spielen. Begründung, meine Unterhaltszahlung wären ja auch nur 50% des Unterhalts welcher dem Kind zusteht und die andere Hälfte wird ja durch die Mutter in Form von Unterkunft, Naturalien, etc. geleistet.
    Kann die das einfach so bestimmen? Die letzten 4 Jahre war es ja auch anders, jetzt plötzlich soll ich was unterschreiben, dass diese Sache bestätigt. Vielen Dank vorab.

    ANTWORT: Es gibt eine Rechtsprechung, die davon ausgeht, dass die Naturalleistung des anderen Elternteils als Einkommen der unterhaltsberechtigten Person angesehen werden muss, was dann dazu führt, dass der Freibetrag beim anderen Unterhaltspflichtigen entsprechend sinkt. Das hat unmittelbar Auswirkung auf die Pfändungstabelle und deren Anwendung. Aber: der Insolvenzverwalter kann nicht einfach von Ihnen eine solche Zahlung verlangen, er muss, wenn er dies durchsetzen will, zunächst einen Antrag beim Insolvenzgericht nach § 850c Abs. 4 ZPO stellen. Dort muss er dann vortragen, warum er der Meinung ist, dass im konkreten Fall eine solche Kürzung berechtigt ist. Wenn eine solche Antragstellung erfolgt, sollten Sie das genau prüfen und gegebenenfalls dagegen vorgehen. Mir scheint nach Ihrem Sachverhalt doch sehr fraglich, ob die oben genannte Rechtsprechung auf Ihren Fall so einfach anwendbar ist. Allerdings kann man das so pauschal in diesem Rahmen hier leider nicht beantworten. Dennoch rate ich Ihnen in jedem Falle, das Begehren des Insolvenzverwalters abzuweisen, solange er nicht beim Insolvenzgericht eine Antragstellung in oben genanntem Sinne vorgenommen und das Gericht darüber entschieden hat.

  7. Hallo zusammen, ich familienvater mit 3 kinder unter 10 jahren dh. insgesamt sind wir im haushalt 5 personen mit ehefrau plus 3 kinder und natürlich ich! bin seit 2012 privatinsolvent dh. zum 01/2019 nach ablauf dieses termins wird mir die restschuldbefreiung erteilt! in der vergangenheit wurden meine einkommensteuererklärungen der sogenannte(guthaben)komplett und immer an den insolvenzverwalter übertragen und ich habe kein cent erhalten! ist das so richtig?? so jetzt komme ich zu einem anderen fall! diese woche habe ich in der art eine einmalige sonderzahlung zum gehalt 11/2017 also(kein weihnachtsgeld) bekommen! letztes jahr zum gleichen termin wurde nur ein teil über die grenze der pfändungstabelle an den insolvenzverwalter übertragen!!! dieses jahr…war ich erstaunt!!! also ich verdiene zurzeit 3.135,44 EUR brutto, netto bleiben 2.235,89 EUR bzw. 2.179,26 EUR abzl. VBL-Abzüge etc.! in diesem monat 11/2017 habe ich eine sonderzahlung in höhe von brutto 6.079,10 EUR brutto abzgl. alle gesetztlichen abzüge bleiben mir laut entgeltabrechnung insgesamt 3.911,97 EUR netto! jetzt kommt die überraschung!!!! mein AG überweist mir ledeglich nur 1.182,71 EUR netto als gehalt und leitet den restbetrag von 2.802,78 EUR netto an den insolvenzverwalter!!das ist lachhaft und habe sofort moniert beim AG, dass das so nicht stimmt! wie kann das sein, dass ich nicht mal mein normales Gehalt bekomme? also ich habe sofort beim insolvenzverwalter eine mail bzw. telefonisch sie kontaktiert…das evtl. mein AG ein fehler unterlaufen ist! und laut §850 c ZPO alles was über 3.475,79 EUR netto bekommt der insolvenzverwalter!!! mein AG versucht diesen fall zu klären und mein insolvenzverwalter …meint bis dato ist kein eingang auf mein IV-KONTO habe!! bitte um eure hilfe, „ob hier ein fehler der AG unterlaufen ist oder, ob es wirklich so“!!

    ANTWORT: Ich muss vorausschicken, dass es an dieser Stelle leider nicht möglich ist, sehr lange Fragen zu beantworten. Ich muss Sie daher von vornherein um Nachsicht bitten, dass ich eine konkrete Prüfung Ihres konkreten Falls an dieser Stelle nicht vornehmen kann. Was Ihre Frage zur Einkommensteuerrückzahlung betrifft: Diese Rückzahlungen sind Teil der Insolvenzmasse, stehen also dem Insolvenzverwalter zu. Dies allerdings nur für den Zeitraum bis zur Aufhebung der Insolvenz. Da bei Ihnen die Restschuldbefreiung 2019 erteilt werden soll, gehe ich mal davon aus, dass Sie sich momentan schon in der Wohlverhaltensphase befinden. D. h., bekommen Sie jetzt eine Einkommensteuerrückerstattung für den Zeitraum, der nach Aufhebung der Insolvenz liegt, wäre es nicht mehr gerechtfertigt, wenn der Insolvenzverwalter (in der Wohlverhaltensphase ist das der Treuhänder) diese Gelder noch beanspruchen würde. Aber, um das genau beantworten zu können, müsste man schon wissen, ob und (wenn ja) seit wann Sie sich in der Wohlverhaltensphase befinden und welche Zeiträume die Einkommensteuerrückerstattung betrifft. Was Ihre 2. Frage betrifft, kann man natürlich generell sagen, dass auch die einmalige Sonderzahlung (sofern sie nicht durch § 850a ZPO ganz oder teilweise geschützt ist) wie normales Einkommen behandelt wird. Wenn solche Zahlungen sich nicht konkret auf zurückliegende Monate beziehen, sind sie dem Einkommen des Zahlungsmonats hinzuzurechnen. D. h., man nimmt Ihr Nettoeinkommen des Monats (inkl. dieser Sonderzahlung) und errechnet dann aus diesem Gesamtnettoeinkommen den pfändbaren Betrag nach Tabelle. Es ist richtig, dass alles über 3.475,79 € (das ist der Endpunkt der Pfändungstabelle) ohne Abzüge pfändbar ist. Hinzu kommt dann der pfändbare Betrag, wie er sich aus der letzten Zeile der Pfändungstabelle ergibt, das wären bei 3 Unterhaltspflichten noch 430,21 €. Zusammengefasst kann man sagen, dass man bei der Berechnung des pfändbaren Einkommens des betreffenden Monats alle Zahlungen des Arbeitgebers zusammenrechnen muss und bei Überschreiten der 3.475,79 € in der eben dargestellten Form berechnen muss. Was ich jetzt nicht berücksichtigt habe ist die Frage, inwiefern Teile Ihres Einkommens möglicherweise der Pfändung ganz oder teilweise gemäß § 850a ZPO entzogen sein könnten.

  8. Mein Konto wurde ohne Ankündigung einfach gepfändet, ein Betrag in Höhe von ca: 4200€. Ich habe nie ein Schreiben erhalten. Nach dem ich es bemerkte habe ich rückwirkend ein P-Konto eingerichtet, um monatliche Fixkosten weiterhin zu decken. Nun meine Frage: Darf mein Konto gepfändet werden obwohl ich nicht einmal den Grubdfreibetrag verdiene? Ich bin Friseurin, hatte in der vergangenen Zeit & werde auch in der Zukunft kein Einkommen haben was über den jetzigen Freibetrag geht. Vielen Dank im Voraus, für Ihre Hilfe!

    ANTWORT: Es ist die Regel, dass eine Kontopfändung ohne vorherige Ankündigung erfolgt. Dadurch möchte man verhindern, dass der betreffende Schuldner vorher noch Maßnahmen ergreifen kann, um den Pfändungserfolg zu erschweren. Der dazugehörige Pfändungs- und Überweisungsbeschluss muss noch an Sie übermittelt werden, dies wird also auch noch geschehen, erfolgt aber in aller Regel doch erst sehr viel später nach der Pfändung. Die Pfändung ist im Übrigen jederzeit möglich und hängt auch nicht davon ab, wie hoch ihr Grundfreibetrag ist oder Ihr Einkommen. Es wird auch nicht Ihr Einkommen auf dem Konto gepfändet sondern lediglich das Guthaben. Es wäre ja theoretisch möglich, dass dort Gelder aus einer Erbschaft oder einem Lottogewinn eingehen. Sie haben in jedem Falle die Möglichkeit, durch die Aktivierung des P-Konto-Schutzes die Gewährung des Grundfreibetrages abzusichern. So wie ich es verstanden habe, liegt Ihr Einkommen ja noch darunter, sodass die Pfändung also nicht dazu führen wird, dass Ihnen Gelder entzogen werden können. Wenn Sie aber über dem Freibetrag liegen sollten, dann müssten sie sehen, dass Sie entsprechende Anträge stellen um ihren unpfändbaren Teil ihren des Einkommens auf dem Konto abzusichern. Dies geschieht nicht automatisch. (Bitte lesen Sie bei Bedarf doch hierzu unseren Artikel: § 850k Abs. 4 ZPO – Antrag selbst gestellt – Wenn der Lohn aufs Konto kommt, Teil 2)

  9. Hallo,meine Frage: Ich bin im Ruhestand und durch Schulden wird mir meine Pension auf die gesetzliche Grundlage gekürzt c.a. 1100 Euro.Ich habe jetzt Geheiratet,meine Frau ist auch im Ruhestand und bezieht c.a. 1300 Euro. Wir bekommen die Pension von dem selben Dienstherrn. Wie läuft es mit der Pfändung weiter, oder muß meine Frau befürchten das die Besolldungskasse an ihrer Pension geht ? Wie gesagt die Schulden habe ich mit in der Ehe gebracht.

    ANTWORT: Ihre Ehefrau hat in keiner Weise für Ihre Schulden zu haften, das bedeutet, dass sie auch in keiner Weise aufgrund der Eheschließung herangezogen werden kann. Ganz im Gegenteil kann die Verheiratung für Sie einen Vorteil bedeuten, denn der Drittschuldner (die Pensionskasse) muss jetzt Ihre Ehefrau als Unterhaltsverpflichtung berücksichtigen, was Ihren pfändbaren Einkommensbetrag verringert. Dies gilt jedenfalls so lange, bis der pfändende Gläubiger einen Antrag nach § 850c Abs. 4 ZPO stellt, dass Ihre Ehefrau als Unterhaltsberechtigte nicht berücksichtigt werden soll. Es kann sein, dass der pfändende Gläubiger diesen Antrag nicht oder erst sehr viel später stellt. Sie müssten dazu allerdings der für Sie zuständigen Rentenstelle mitteilen, dass Sie geheiratet haben (und am besten sollten Sie auch ausdrücklich um Berücksichtigung bitten), denn die Berücksichtigung von neu hinzugekommenen Unterhaltspflichten erfolgt häufig nicht automatisch.

  10. Hallo, ich erhoffe mir auf diesem Weg Auskuft zu erhalten, den mir bis jetzt keiner geben konnte. Ich habe vor einiger Zeit für meine Mutter eine Pflegestufe beantragt, die sie auch mit Pflegestufe 2 bekommen hat. Sie bekommt dadurch 316 Euro Pflegegeld. Meine Frage nun, da sie eine Kontopfändung (P-Konto) laufen hat, werden diese 316 Euro auf den Pfändungsfreibetrag von z.Z. 1133 Euro angerechnet? Und wenn ja, kann man den Freibetrag vieleicht anheben, da sie das Geld wirklich braucht zur Pflege (Windeln, Nahrung usw.). Sie hat auch einen unbefristeten Schwerbehindertenausweis. Ich bedanke mich schon mal im voraus für die Hilfe.

    ANTWORT: Der P-Konto-Schutz gewährt nur einen ganz abstrakten Grundfreibetrag. Dieser Grundfreibetrag berücksichtigt überhaupt nicht, ob unpfändbare Einkommen oder sonstige unpfändbare Gelder auf dem Konto eingehen. Das bedeutet, wenn der Grundfreibetrag (bei Ihnen 1.133 €) überschritten wird, behält die Bank stur alles darüber Hinausgehende ein. In einer solchen Situation muss man Maßnahmen ergreifen, damit man auf dem Konto den tatsächlichen unpfändbaren Betrag erhält. In Ihrem Falle müsste man durch eine Bescheinigung einer Schuldnerberatungsstelle bzw. durch einen Antrag beim Vollstreckungsgericht eine Erhöhung dieses Freibetrages vornehmen, da erst dadurch abgesichert ist, dass das gesamte unpfändbare Einkommen auf dem Konto freigestellt wird (also nicht nur der pauschale Freibetrag des P-Kontos). In dem von Ihnen geschilderten Fall dürfte es da keine sehr großen Probleme geben, da das Pflegegeld ganz eindeutig kein pfändbares Einkommen darstellt und deshalb auch freigegeben werden muss. Aber das prüft wie gesagt nicht die Bank, sondern dies läuft nur durch eine Anweisung an die Bank mittels einer entsprechenden Bescheinigung bzw. einer Freigabe durch das Gericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.