Aktuelle Pfändungstabelle § 850c ZPO

Pfändungsfreigrenzen mit Geltung vom 01.07.2017

Aktuelle Tabelle bis 30.06.2019ErläuterungGesetzliche GrundlagenExcel-Tabellen
In den ersten beiden Spalten (von/bis) suchen Sie bitte die Zeile, in deren Bereich Ihr Nettoeinkommen (NEK) liegt (z.B. 1.153 Euro -> 3. Zeile). Wenn Sie die Zeile gefunden haben, gehen Sie nach rechts zu der Spalte, die die für Sie zutreffende Anzahl der Unterhaltspflichten (UHP) enthält (0-5). Dort können Sie den pfändbaren Betrag ablesen (z.B. für 1.153 Euro, keine Unterhaltspflicht -> 3. Zeile, 3. Spalte -> 11,34 Euro pfändbar). Für 5 und mehr als 5 Unterhaltspflichten gilt gemeinsam die Spalte “5+”. Die Tabelle endet bei 3.475,79 Euro; alle Beträge darüber sind voll pfändbar. Hinweis: Zur Navigation finden Sie Schalter rechts unter der Tabelle. Diese Tabelle gilt (mindestens) bis 30.06.2019.

NEK:
von

bis
UHP:
0
12345+
0,001.139,99------
1.140,001.149,994,34-----
1.150,001.159,9911,34-----
1.160,001.169,9918,34-----
1.170,001.179,9925,34-----
1.180,001.189,9932,34-----
1.190,001.199,9939,34-----
1.200,001.209,9946,34-----
1.210,001.219,9953,34-----
1.220,001.229,9960,34-----
1.230,001.239,9967,34-----
1.240,001.249,9974,34-----
1.250,001.259,9981,34-----
1.260,001.269,9988,34-----
1.270,001.279,9995,34-----
1.280,001.289,99102,34-----
1.290,001.299,99109,34-----
1.300,001.309,99116,34-----
1.310,001.319,99123,34-----
1.320,001.329,99130,34-----
1.330,001.339,99137,34-----
1.340,001.349,99144,34-----
1.350,001.359,99151,34-----
1.360,001.369,99158,34-----
1.370,001.379,99165,34-----
1.380,001.389,99172,34-----
1.390,001.399,99179,34-----
1.400,001.409,99186,34-----
1.410,001.419,99193,34-----
1.420,001.429,99200,34-----
1.430,001.439,99207,34-----
1.440,001.449,99214,34-----
1.450,001.459,99221,34-----
1.460,001.469,99228,34-----
1.470,001.479,99235,34-----
1.480,001.489,99242,34-----
1.490,001.499,99249,34-----
1.500,001.509,99256,34-----
1.510,001.519,99263,34-----
1.520,001.529,99270,34-----
1.530,001.539,99277,34-----
1.540,001.549,99284,34-----
1.550,001.559,99291,34-----
1.560,001.569,99298,34-----
1.570,001.579,99305,344,75----
1.580,001.589,99312,349,75----
1.590,001.599,99319,3414,75----
1.600,001.609,99326,3419,75----
1.610,001.619,99333,3424,75----
1.620,001.629,99340,3429,75----
1.630,001.639,99347,3434,75----
1.640,001.649,99354,3439,75----
1.650,001.659,99361,3444,75----
1.660,001.669,99368,3449,75----
1.670,001.679,99375,3454,75----
1.680,001.689,99382,3459,75----
1.690,001.699,99389,3464,75----
1.700,001.709,99396,3469,75----
1.710,001.719,99403,3474,75----
1.720,001.729,99410,3479,75----
1.730,001.739,99417,3484,75----
1.740,001.749,99424,3489,75----
1.750,001.759,99431,3494,75----
1.760,001.769,99438,3499,75----
1.770,001.779,99445,34104,75----
1.780,001.789,99452,34109,75----
1.790,001.799,99459,34114,75----
1.800,001.809,99466,34119,750,70---
1.810,001.819,99473,34124,754,70---
1.820,001.829,99480,34129,758,70---
1.830,001.839,99487,34134,7512,70---
1.840,001.849,99494,34139,7516,70---
1.850,001.859,99501,34144,7520,70---
1.860,001.869,99508,34149,7524,70---
1.870,001.879,99515,34154,7528,70---
1.880,001.889,99522,34159,7532,70---
1.890,001.899,99529,34164,7536,70---
1.900,001.909,99536,34169,7540,70---
1.910,001.919,99543,34174,7544,70---
1.920,001.929,99550,34179,7548,70---
1.930,001.939,99557,34184,7552,70---
1.940,001.949,99564,34189,7556,70---
1.950,001.959,99571,34194,7560,70---
1.960,001.969,99578,34199,7564,70---
1.970,001.979,99585,34204,7568,70---
1.980,001.989,99592,34209,7572,70---
1.990,001.999,99599,34214,7576,70---
2.000,002.009,99606,34219,7580,70---
2.010,002.019,99613,34224,7584,70---
2.020,002.029,99620,34229,7588,70---
2.030,002.039,99627,34234,7592,70---
2.040,002.049,99634,34239,7596,701,21--
2.050,002.059,99641,34244,75100,704,21--
2.060,002.069,99648,34249,75104,707,21--
2.070,002.079,99655,34254,75108,7010,21--
2.080,002.089,99662,34259,75112,7013,21--
2.090,002.099,99669,34264,75116,7016,21--
2.100,002.109,99676,34269,75120,7019,21--
2.110,002.119,99683,34274,75124,7022,21--
2.120,002.129,99690,34279,75128,7025,21--
2.130,002.139,99697,34284,75132,7028,21--
2.140,002.149,99704,34289,75136,7031,21--
2.150,002.159,99711,34294,75140,7034,21--
2.160,002.169,99718,34299,75144,7037,21--
2.170,002.179,99725,34304,75148,7040,21--
2.180,002.189,99732,34309,75152,7043,21--
2.190,002.199,99739,34314,75156,7046,21--
2.200,002.209,99746,34319,75160,7049,21--
2.210,002.219,99753,34324,75164,7052,21--
2.220,002.229,99760,34329,75168,7055,21--
2.230,002.239,99767,34334,75172,7058,21--
2.240,002.249,99774,34339,75176,7061,21--
2.250,002.259,99781,34344,75180,7064,21--
2.260,002.269,99788,34349,75184,7067,21--
2.270,002.279,99795,34354,75188,7070,21--
2.280,002.289,99802,34359,75192,7073,211,26-
2.290,002.299,99809,34364,75196,7076,213,26-
2.300,002.309,99816,34369,75200,7079,215,26-
2.310,002.319,99823,34374,75204,7082,217,26-
2.320,002.329,99830,34379,75208,7085,219,26-
2.330,002.339,99837,34384,75212,7088,2111,26-
2.340,002.349,99844,34389,75216,7091,2113,26-
2.350,002.359,99851,34394,75220,7094,2115,26-
2.360,002.369,99858,34399,75224,7097,2117,26-
2.370,002.379,99865,34404,75228,70100,2119,26-
2.380,002.389,99872,34409,75232,70103,2121,26-
2.390,002.399,99879,34414,75236,70106,2123,26-
2.400,002.409,99886,34419,75240,70109,2125,26-
2.410,002.419,99893,34424,75244,70112,2127,26-
2.420,002.429,99900,34429,75248,70115,2129,26-
2.430,002.439,99907,34434,75252,70118,2131,26-
2.440,002.449,99914,34439,75256,70121,2133,26-
2.450,002.459,99921,34444,75260,70124,2135,26-
2.460,002.469,99928,34449,75264,70127,2137,26-
2.470,002.479,99935,34454,75268,70130,2139,26-
2.480,002.489,99942,34459,75272,70133,2141,26-
2.490,002.499,99949,34464,75276,70136,2143,26-
2.500,002.509,99956,34469,75280,70139,2145,26-
2.510,002.519,99963,34474,75284,70142,2147,26-
2.520,002.529,99970,34479,75288,70145,2149,260,86
2.530,002.539,99977,34484,75292,70148,2151,261,86
2.540,002.549,99984,34489,75296,70151,2153,262,86
2.550,002.559,99991,34494,75300,70154,2155,263,86
2.560,002.569,99998,34499,75304,70157,2157,264,86
2.570,002.579,991005,34504,75308,70160,2159,265,86
2.580,002.589,991012,34509,75312,70163,2161,266,86
2.590,002.599,991019,34514,75316,70166,2163,267,86
2.600,002.609,991026,34519,75320,70169,2165,268,86
2.610,002.619,991033,34524,75324,70172,2167,269,86
2.620,002.629,991040,34529,75328,70175,2169,2610,86
2.630,002.639,991047,34534,75332,70178,2171,2611,86
2.640,002.649,991054,34539,75336,70181,2173,2612,86
2.650,002.659,991061,34544,75340,70184,2175,2613,86
2.660,002.669,991068,34549,75344,70187,2177,2614,86
2.670,002.679,991075,34554,75348,70190,2179,2615,86
2.680,002.689,991082,34559,75352,70193,2181,2616,86
2.690,002.699,991089,34564,75356,70196,2183,2617,86
2.700,002.709,991096,34569,75360,70199,2185,2618,86
2.710,002.719,991103,34574,75364,70202,2187,2619,86
2.720,002.729,991110,34579,75368,70205,2189,2620,86
2.730,002.739,991117,34584,75372,70208,2191,2621,86
2.740,002.749,991124,34589,75376,70211,2193,2622,86
2.750,002.759,991131,34594,75380,70214,2195,2623,86
2.760,002.769,991138,34599,75384,70217,2197,2624,86
2.770,002.779,991145,34604,75388,70220,2199,2625,86
2.780,002.789,991152,34609,75392,70223,21101,2626,86
2.790,002.799,991159,34614,75396,70226,21103,2627,86
2.800,002.809,991166,34619,75400,70229,21105,2628,86
2.810,002.819,991173,34624,75404,70232,21107,2629,86
2.820,002.829,991180,34629,75408,70235,21109,2630,86
2.830,002.839,991187,34634,75412,70238,21111,2631,86
2.840,002.849,991194,34639,75416,70241,21113,2632,86
2.850,002.859,991201,34644,75420,70244,21115,2633,86
2.860,002.869,991208,34649,75424,70247,21117,2634,86
2.870,002.879,991215,34654,75428,70250,21119,2635,86
2.880,002.889,991222,34659,75432,70253,21121,2636,86
2.890,002.899,991229,34664,75436,70256,21123,2637,86
2.900,002.909,991236,34669,75440,70259,21125,2638,86
2.910,002.919,991243,34674,75444,70262,21127,2639,86
2.920,002.929,991250,34679,75448,70265,21129,2640,86
2.930,002.939,991257,34684,75452,70268,21131,2641,86
2.940,002.949,991264,34689,75456,70271,21133,2642,86
2.950,002.959,991271,34694,75460,70274,21135,2643,86
2.960,002.969,991278,34699,75464,70277,21137,2644,86
2.970,002.979,991285,34704,75468,70280,21139,2645,86
2.980,002.989,991292,34709,75472,70283,21141,2646,86
2.990,002.999,991299,34714,75476,70286,21143,2647,86
3.000,003.009,991306,34719,75480,70289,21145,2648,86
3.010,003.019,991313,34724,75484,70292,21147,2649,86
3.020,003.029,991320,34729,75488,70295,21149,2650,86
3.030,003.039,991327,34734,75492,70298,21151,2651,86
3.040,003.049,991334,34739,75496,70301,21153,2652,86
3.050,003.059,991341,34744,75500,70304,21155,2653,86
3.060,003.069,991348,34749,75504,70307,21157,2654,86
3.070,003.079,991355,34754,75508,70310,21159,2655,86
3.080,003.089,991362,34759,75512,70313,21161,2656,86
3.090,003.099,991369,34764,75516,70316,21163,2657,86
3.100,003.109,991376,34769,75520,70319,21165,2658,86
3.110,003.119,991383,34774,75524,70322,21167,2659,86
3.120,003.129,991390,34779,75528,70325,21169,2660,86
3.130,003.139,991397,34784,75532,70328,21171,2661,86
3.140,003.149,991404,34789,75536,70331,21173,2662,86
3.150,003.159,991411,34794,75540,70334,21175,2663,86
3.160,003.169,991418,34799,75544,70337,21177,2664,86
3.170,003.179,991425,34804,75548,70340,21179,2665,86
3.180,003.189,991432,34809,75552,70343,21181,2666,86
3.190,003.199,991439,34814,75556,70346,21183,2667,86
3.200,003.209,991446,34819,75560,70349,21185,2668,86
3.210,003.219,991453,34824,75564,70352,21187,2669,86
3.220,003.229,991460,34829,75568,70355,21189,2670,86
3.230,003.239,991467,34834,75572,70358,21191,2671,86
3.240,003.249,991474,34839,75576,70361,21193,2672,86
3.250,003.259,991481,34844,75580,70364,21195,2673,86
3.260,003.269,991488,34849,75584,70367,21197,2674,86
3.270,003.279,991495,34854,75588,70370,21199,2675,86
3.280,003.289,991502,34859,75592,70373,21201,2676,86
3.290,003.299,991509,34864,75596,70376,21203,2677,86
3.300,003.309,991516,34869,75600,70379,21205,2678,86
3.310,003.319,991523,34874,75604,70382,21207,2679,86
3.320,003.329,991530,34879,75608,70385,21209,2680,86
3.330,003.339,991537,34884,75612,70388,21211,2681,86
3.340,003.349,991544,34889,75616,70391,21213,2682,86
3.350,003.359,991551,34894,75620,70394,21215,2683,86
3.360,003.369,991558,34899,75624,70397,21217,2684,86
3.370,003.379,991565,34904,75628,70400,21219,2685,86
3.380,003.389,991572,34909,75632,70403,21221,2686,86
3.390,003.399,991579,34914,75636,70406,21223,2687,86
3.400,003.409,991586,34919,75640,70409,21225,2688,86
3.410,003.419,991593,34924,75644,70412,21227,2689,86
3.420,003.429,991600,34929,75648,70415,21229,2690,86
3.430,003.439,991607,34934,75652,70418,21231,2691,86
3.440,003.449,991614,34939,75656,70421,21233,2692,86
3.450,003.459,991621,34944,75660,70424,21235,2693,86
3.460,003.469,991628,34949,75664,70427,21237,2694,86
3.470,003.475,791635,34954,75668,70430,21239,2695,86

Die Tabelle nach § 850c der Zivilprozessordnung (ZPO) zeigt auf, wie viel vom Nettoeinkommen des Schuldners gepfändet werden darf. Der Grundfreibetrag für alle Personen beträgt 1.133,80 Euro (lt. Tabelle – s.u. – entstehen pfändbare Beträge aber erst, wenn das Netto-Einkommen 1.139,99 Euro überschreitet). Liegen Unterhaltsverpflichtungen vor, erhöht sich die Pfändungsfreigrenze (je nach Anzahl der Unterhaltspflichten).

  • 1. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.184,20 Euro (netto = “auf die Hand”) und hat keine (= “0”) Unterhaltsverpflichtung: Es sind 32,34 Euro pfändbar.
  • 2. Beispiel: Der Schuldner bezieht ein Einkommen von 1.577,00 Euro (netto) und hat eine Unterhaltsverpflichtung (z.B. ein Kind): Es sind 4,75 Euro pfändbar.
  • 3. Beispiel: Wie 2., aber der Schuldner hat keine Unterhaltsverpflichtung: Es sind 305,34 Euro pfändbar.

Achtung: Die Berechnung der pfändbaren Beträge erfolgt nicht nach der Differenzmethode. Das sieht man beim dritten Beispiel besonders deutlich: Bei einem Einkommen von 1.577,00 Euro sind dort 305,34 Euro pfändbar, während die Differenz zwischen Einkommen (1.577,00 Euro) und Pfändungsfreigrenze (1.133,80 Euro) 443,20 Euro beträgt.

Achtung: Die Pfändungsfreigrenzen gelten in Ausnahmefällen nicht, insbesondere nicht für (v.a. “laufende”) Unterhaltsschulden, hier gilt § 850d ZPO. Dies gilt (außerhalb der Insolvenz) oft auch für “alte” Unterhaltsschulden. Lesen Sie dazu bitte auch unseren Artikel zum Thema Unterhaltsschulden in der Insolvenz.

Die Pfändungsfreibeträge der Tabelle werden (gem. § 850c Abs. 2a ZPO) jeweils zum 1. Juli eines jeden zweiten Jahres angepasst (berechnet von der Ingeltungsetzung des Gesetzes an). Das letzte Mal war dies zum 1. Juli 2015 der Fall. 2005 wurden die Pfändungsfreigrenzen erhöht, 2007 und 2009 wurden die Beträge von 2005 jeweils beibehalten. 2011 wurden die Beträge mit Wirkung zum 01.07.11 wieder erhöht, ebenso 2013, 2015 und 2017. Gesetzlich geregelt ist dies in Bekanntmachungen, die wir nachfolgend in umgekehrter Reihenfolge aufgelistet haben:

NEU: 2017-2019

2017-2019: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2019 Bekanntmachung zu § 850c und § 850f der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil I Nr. 18 v. 07.04.17 (PDF)

2015-2017

2015-2017: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2015 bis zum 30. Juni 2017 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil II Nr. 16 v. 27.04.15 (PDF)

2013-2015

2013-2015: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2015 Bekanntmachung zu § 850c der Zivilprozessordnung, BGBl. Teil I Nr. 16 v. 08.04.13 (PDF)

2011-2013

2011-2013: Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 für den Zeitraum 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2013 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 09.05.2011, BGBl. I S. 825 (PDF)).

2009-2011

2009-2011: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2009 bis zum 30. Juni 2011 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009, Pfändungsfreigrenzenbekanntm. 15.05.2009 BGBl. I S. 1141).

2007-2009

2007-2009: Beibehaltung der Pfändungsfreigrenzen von 2005 ohne Änderung für die Zeiträume 1. Juli 2007 bis zum 30. Juni 2009 (Pfändungsfreigrenzenbekanntm. v. 22.01.2007, Pfändungsfreigrenzen 2007, BGBl. I S. 64).

2005-2007

2005-2007: Änderung (Erhöhung) der Pfändungsfreigrenzen gem. § 850c Absatz 2a Satz 2 mit Datum vom 25.2.2005 durch das Bundesministerium der Justiz, Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2005 vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493), die die im Gesetzestext angegebenen Beträge überholt.

 

Achtung
Sie können nachfolgend Kommentare (Fragen und Hinweise) zu Pfändungsbeträgen hinterlassen. Bitte beachten Sie, dass es sich um Fragen zum Thema handelt. Für speziellere Fragen wäre es sinnvoll, eine Mail zu schreiben, auf die wir dann antworten können. Die Fragen werden erst mit der Beantwortung hier veröffentlicht. Wir achten darauf, dass keine Daten hier erscheinen, die einen Rückschluss auf eine bestimmte Person erlauben. Anonymität wird also in jedem Falle gewahrt. Die nachfolgenden Fragen/ Beiträge sind zeitlich geordnet, der jüngste Eintrag steht ganz oben, der älteste ganz unten

 

408 Comments

  1. Zu Tarek. Einkommen Ehefrau: Nach meiner Auffassung scheidet die Ehefrau als brücksichtigungsfähige Person aus, da ihr Einkommen nach Hartz IV größer ist als die zu zahlende Leistung für den Ehegatten. Für Tarek: Soweit Ihnen Aufwendungen für Fahrten zur Arbeitsstätte entstehen, würde ich diese bei Gericht anzeigen, damit diese Berücksichtigung finden und den Pfändungsfreibetrag erhöhen.

    ANTWORT: Vielen Dank für die Ergänzung, allerdings steht in meiner Antwort ja auch nichts anderes. Wichtig ist nur zu wissen, dass die Ehefrau nicht automatisch als berücksichtigungsfähige Person herausfällt, hierzu gehört noch ein Antrag (im Falle von Tarek muss diesen Antrag sein Insolvenzverwalter stellen und wird das mit Sicherheit auch tun). Was die Bemerkung wegen der Fahrten zur Arbeitsstätte betrifft: Es ist natürlich möglich, hier einen Antrag gemäß § 850f ZPO zu stellen und den unpfändbaren Betrag zu erhöhen. Regelmäßig erforderlich ist hiefür, dass die einfache Fahrtstrecke zur Arbeit größer ist als 30 km, und es werden dann auch nur die Strecken berücksichtigt, die die 30 km übersteigen. Allerdings sehe ich nicht, dass Tarek in irgendeiner Weise davon etwas erwähnt hätte, dass er außergewöhnlich weite Fahrten zur Arbeit hat.

  2. Hallo, wie verhält es sich eigentlich bei zusätzlichen Einkünften aus einem Nebengewerbe, die auf ein Firmenkonto fließen (dementsprechend kein P-Konto) ? Kann man diese auch schützen, bzw. zählen diese mit zur Errechnung des Freibetrages ? Es handelt sich dabei um monatlich feste Beträge aus Wartungsverträgen.

    ANTWORT: Ich muss Ihnen leider sagen, dass ich die Frage nur beantworten kann, wenn ich genau weiß, wem das Konto gehört, auf das diese Beträge fließen. Wenn es Ihr Konto ist, dann haben Sie im Falle einer Kontopfändung eine Schutzmöglichkeit grundsätzlich nur über das P-Konto. Sollte das aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein, bleibt Ihnen nur noch, einen gerichtlichen Antrag stellen, d. h., automatisch ergibt sich hier in keinem Fall ein Pfändungsschutz. Sollte es sich um ein Fremdkonto handeln, so ist das Konto selbst ohnehin nicht pfändbar. Genauer könnte ich darüber nur Auskunft geben, wenn ich die genauen Hintergründe des Geldflusses kennen würde. Bitte beachten Sie auch, dass die obige Tabelle grundsätzlich erst einmal (nur) für reguläres Einkommen gilt. Für das P-Konto spielt es regelmäßig zwar keine Rolle, aber für die Pfändung von Einkommen von Selbstständigen ist die Anwendung der Pfändungstabelle nur mittelbar möglich, nämlich über § 850i ZPO. Sie sehen also, es ist nicht so einfach, das pauschal zu beantworten. Generell ist es allerdings so, dass Ihnen über § 850i ZPO letztlich der Pfändungsfreibetrag genau in der Weise sichergestellt werden soll, wie er nach § 850c ZPO vorgesehen ist. Es ist nur etwas schwieriger, das praktisch durchzusetzen.

  3. Hallo……..ich habe seid ca. 1,5 Jahren eine Lohnpfändung. es wurde mir damals ein Gerichtsbeschluss geschickt das mir etwas über 900 Euro von meinen ca.2000 Euro netto bleiben. habe da ein Jahr etwa ordentlich was abtreten dürfen, mein Chef hat sich dann aber mit meinem Gläubiger geeinigt und ich habe für meine Restschulden eine abtretungserklärung unterschrieben so das mein Chef monatlich 150 Euro zahlen muss bis alles bezahlt ist. Nun bin ich aber krank geworden und ich beziehe nun Krankengeld ca.1200 Euro, demzufolge zahlt mein Chef da ja nichts ein und nun hab ich wieder ein Gerichtsbeschluss bekommen und mir wird mein Krankengeld gepfändet und mir bleiben da noch knapp 750 Euro .ist das so rechtens?ich muss für ein Kind Unterhalt zahlen ca.200 Euro +Miete+Strom usw. ….wie soll das gehen ?ind dann kommt mein Kind aller zwei Wochen für 3 Tage zu mir was ich verköstigen muss ….keine Ahnung wie das gehen soll …..bin grad schon beschissen drann mit meiner Krankheit,das ich nicht arbeiten kann .nun wird man noch richtig fertig gemacht und pfändet die paar Euro Krankengeld ,und da soll man wieder gesund werden wenn man nur so ein Ärger hat…….mfg

    ANTWORT: Ich muss Ihnen leider sagen, dass Ihre Frage mit der Pfändungstabelle überhaupt nichts zu tun hat. Der Umstand, dass Ihnen bei der Pfändung damals wie auch jetzt weniger belassen wird, als die Tabelle vorsieht, ist nur damit erklärbar, dass es sich nicht um eine reguläre Pfändung handeln kann. Das bedeutet, dass es sich entweder um eine Pfändung wegen deliktischer Forderungen (§ 850f Abs. 2 ZPO) oder wegen Unterhaltsschulden (§ 850d ZPO) handeln dürfte. Und für beide Fälle ist die Anwendung der Pfändungstabelle ausgeschlossen. Hier wird gerichtlich festgelegt, welcher Betrag Ihnen zu belassen ist. Natürlich haben Sie die Möglichkeit, das Ermessen des Gerichts über diese Frage zu beeinflussen. Aber es gibt eben für derartige Pfändungen keine gesetzliche Vorgabe wie hier bei der Pfändungstabelle. Bei einer „normalen“ Pfändung sind bei 2000 € netto ca. 600 € pfändbar und bei 1.200 Euro netto ca. 46 Euro (beides ohne Unterhaltsverpflichtungen), d. h. man kann dann gar nicht bei 900 € bzw. 200 Euro landen. Wenn also meine Vermutung stimmt und es sich um eine Pfändung nach § 850d oder § 850f Abs. 2 ZPO handelt, dann hätten Sie nur die Möglichkeit, die Festlegung bzw. Änderung des durch das Gericht festgelegten Betrags zu beantragen.

  4. Hallo, seit Juni wird mein Gehalt gepfändet und ich habe das Gefühl, das Human Resource die Pfändung falsch berechnet. Ich bekomme 1466.47 Brutto und nach allen Abzügen sind es 1101,94 €, ich bekomme auch Feiertags-, Nacht- und Sonntagszuschläge in unterschiedlicher Höhe je Monat, diesen Monat waren es 400,05 Euro, die soweit ich weiß nicht pfändbar sind (sollte ich dann nicht 1501,99 Euro ausgezahlt bekommen), jetzt hat human resource mir aber 123,34 Euro gepfändet und ich weiß nicht wie der Betrag zustande gekommen ist, das geht schon seit Juni. Im Juni ist es am schlimmsten weil wir geschäftsanteile bekommen haben in Hohe von 537,15 euro und mir wurden 531 Euro gepfändet und die Zuschläge gar nicht dazu berechnet.

    Ich habe diese angeschrieben mehrfach und mir wurde immer wieder gesagt das sie richtig gepfändet haben und nach dem ich der Personalabteilung Paragraphen geschickt habe, wollten sie eigentlich die Zuschläge neu berechnen aber jetzt sieht meine Lohnabrechnung noch komplizierter aus.

    Ich bin sehr verwirrt und blicke nicht mehr durch sodass ich denke ich brauche professionelle Hilfe, meine Frage an sie wäre, hat die Personalabteilung richtig gerechnet oder sollte ich jemand professionelles engagieren.

    Ich bin richtig Verzeifelt.

    ANTWORT:
    Ich kann wirklich nicht beurteilen, ob das richtig berechnet wurde oder nicht. Zumindest hat Ihnen ja offensichtlich der Arbeitgeber zumindest einen Teil der Sondervergütungen unpfändbar gestellt, sonst käme mnan nicht auf den von Ihnen genannten Betrag. Nicht alle Sondervergütungen sind (vollständig) unpfändbar. Hier gibt es auch immer noch verschiedene rechtliche Auffassungen, was die Sache im Detail wirklich sehr kompliziert machen kann. Letztlich kann das nur über eine Detail-Prüfung festgesetllt werden.

  5. Hallo, Ich habe einen Nettoverdienst von 2985,60 Euro. Laut Pfändungstabelle werden von meinem Gehalt monatlich 1292,34 Euro gepfändet, sodaß mir dann 1693,26 Euro (Pfändungsfreigrenze) auf mein Konto überwiesen werden. Ich habe ein sogenanntes P-Konto mit einem Grundfreibetrag von 1133,80 Euro.Nun hat man mein Konto gepfändet. Ich möchte diesen Grundfreibetrag nun auf diese 1693,26 Euro (Pfändungsfreigrenze) erhöhen, da meiner Ansicht nach ja sonst eine Doppelpfändung bestände. Die Bank meint, eine Bescheinigung vom Arbeitgeber, daß mein Gehalt bereits nach der Pfändungstabelle gepfändet ist, reicht denen um den pfändungsfreien Betrag auf dem P-Konto zu erhöhen. Mein Arbeitgeber meint, daß dies nichts miteinander zu tun hat. Also könnte ein Gläubiger, der von meinem Arbeitgebwer nichts mehr bekommt, da Pfändungsgrenze bereits ausgeschöpt,dies um gehen und den Betrag auf meinem Konto pfänden,der die 1133,80 Euro des P-Kontos übersteigt. Wie sieht dies aus ?

    ANTWORT: Das Problem entsteht in diese Situation immer, weil der P-Konto-Schutz nicht aufgrund einer konkreten Prüfung des Pfändungsfreibetrags gemäß § 850c ZPO gewährt wird, sondern statischer Natur ist. Immer dann, wenn das eingehende Einkommen höher ist als dieser statische Freibetrag auf dem Konto (in Ihrem Falle ohne Unterhaltsverpflichtung 1.133,80 €), schneidet die Bank alles darüber hinausgehende ab, unabhängig davon, ob es sich um unpfändbare Einkommensanteile gemäß § 850c ZPO handelt oder nicht. Um dieses Problem zu lösen, muss man immer einen Antrag auf Freigabe stellen. In Ihrem Falle ist es rechtlich auch ziemlich leicht zu machen, da diese Konstellation („unechte“ Doppelpfändung) keinen rechtlichen Problemfall darstellt. Dass eine Bank das von sich aus beachten würde, so wie man es Ihnen gesagt hat, würde ich zumindest zum ersten Mal erleben. Daran glaube ich nicht, zumal es rechtlich auch gar nicht möglich ist, dass die Bank das von sich aus prüft. Dafür ist nun mal die Antragstellung gemäß § 850k Abs. 4 ZPO vorgesehen. Wir haben in einem unserer Artikel sehr genau dargestellt, wie man einen solchen Antrag stellen muss. Ich würde Ihnen diesen Artikel gern ans Herz legen, gleichzeitig aber darauf hinweisen wollen, dass Sie bei der Antragstellung (die so schnell wie möglich erfolgen sollte) unbedingt auch den Antrag mit stellen müssen, dass die Abführung an den Gläubiger bis zur Entscheidung des Gerichts eingestellt wird. Denn die Bank wird ansonsten bis zur Entscheidung des Gerichts weiter fortfahren wie bisher. Hier noch der Link für den besprochenen Artikel:

    http://www.schuldnerhilfe-direkt.de/§-850k-zpo-antrag-selbst-gestellt-teil-2/

  6. Sehr geehrte Damen und Herren, auf meine Altersrente wurde ein Pfändungs- u Überweisungbeschluss gelegt. Dagegen beim Amtsgericht dazu habe ich einen Beschluss bewirkt über Erhöhung im pfändungsfreien Betrag auf EUR 1500,00, bei Vorlage einer Bescheinigung über „sozialrechtliches Existenzminimum“ durch staatliche Schuldnerberatungsstelle. Jedoch langsam aber sicher nähern sich meine einzigen Einkünfte aus der Rente damit dem Betrag. Ähnlich verhält es sich bei meinem P-Konto. Allein meine Miete beträgt mtl 1.024,00. Frage: Besteht infolge wieder die Möglichkeit, darauf den pfändungsfreien Betrag zu erhöhen per Gerichtsbeschluss, mit Wirkung dazu in dem Pfändungsbeschluss? Meine Existenz steht auf dem Spiel. Ich bedanke mich bei Ihnen für die Antwort. Mit freundlichen Grüßen

    ANTWORT: Wenn ich es richtig verstanden habe, dann haben Sie bereits eine Erhöhung Ihres Pfändungsfreibetrages bei Gericht bezüglich Ihres Einkommens (also bzgl. der Pfändung bei der einkommenszahlenden Stelle) durchgesetzt. Was das P-Konto betrifft, müssten Sie noch einen Antrag stellen, nämlich, dass alles was von der einkommenszahlenden Stelle kommt, auf dem Konto pfändungsfrei gestellt wird. Offensichtlich liegt hier eine „unechte“ Doppelpfändung vor, da dieses Problem ja nur dann entstehen kann, wenn bei der einkommenszahlenden Stelle wie auch auf dem Konto gepfändet wurde.

  7. Hallo, ich bin verheiratet und habe 1 Kind. Ich selbst bin in der Unternehmensinsolvenz und momentan in der Umschulung, mit gesamt 1764.10€. Da ist momentan nichts zu pfänden. Meine Frau befindet sich in der Privatinsolvenz und kann in Kürze einen Vollzeit Beschäftigung nachgehen. Das zu erwartende Einkomme liegt bei ca. 1060€, hinzu kommt das K-Geld in Höhe von 194€. Nun meine Frage: wie wird es berechnet, da ja jeder für seine Insolvenz und Schulden haftet. Vielen Dank im voraus.

    ANTWORT: Falls es so sein sollte, dass ihre Ehefrau derzeit noch als Unterhaltspflicht berücksichtigt wird, so ist sehr wahrscheinlich, dass das bei Erzielung des eigenen Einkommens nicht mehr der Fall sein wird. Da Sie sich in der Insolvenz befinden, müssen Sie diese Veränderungen beim Einkommen Ihrer Ehefrau auch von sich aus den Insolvenzverwalter mitteilen. Dieser wird dann ggf. einen Antrag gemäß § 850c Abs. 4 ZPO stellen, dass Ihre Ehefrau nicht mehr oder teilweise nicht mehr bei der Feststellung Ihres pfändbaren Betrages berücksichtigt wird. Danach würde bei Ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit nur noch eine Unterhaltspflicht berücksichtigt werden (das Kind). Das hätte zur Folge, dass von Ihrem jetzigen Einkommen durchaus pfändbare Beträge entstehen könnten. Ob das bei Ihnen tatsächlich der Fall ist, kann man aber ohne Prüfung nicht sagen. Aber: das Einkommen Ihrer Frau ist nur für diese Frage, nämlich, ob sie bei Ihnen als Unterhaltspflicht bei der Berechnung des pfändbaren Einkommens berücksichtigt werden kann oder nicht, heranzuziehen. Sonst spielt es keine Rolle.

  8. Vergessen, die private Rentenversicherung ist an die Sparkasse im Vorfeld vor 4 Jahren abgetreten worden, was nach meiner Einschätzung die Situation noch schwieriger bzw. kompliziert macht. Vielen Dank.

    ANTWORT: Das ändert allerdings an der Antwort auch nicht sehr viel. Sie müssten prüfen, ob Ihnen gleichwohl ein Wahlrecht zusteht und ob dies in irgendeiner Weise durch die Abtretung beeinträchtigt sein könnte. Ansonsten dürfen Sie davon ausgehen, dass eine Auszahlung der Rente schon deshalb nicht erfolgen wird, weil sie abgetreten wurde. Ob das in Ihrem Falle tatsächlich so ist, bzw. ob das bei Ihrem Vertrag überhaupt rechtlich möglich ist, kann ich (das sagte ich bereits bei der Vorantwort) ohne Prüfung ohnehin nicht sagen. Sie sollten sich vielleicht mit Ihrem Vertrag einmal an einen Rechtsanwalt in Ihrem Umkreis wenden und dies dort konkret prüfen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.